17.03.2015
FLUG REVUE

Yangtze River Express zieht nach München umFrankfurt-Hahn verliert wichtigen Frachtkunden

Der Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück verliert einen wichtigen Frachtkunden. Die chinesische Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express verlagert ihr Geschäft aus Rheinland-Pfalz nach Süddeutschland, um näher an ihre Kunden zu rücken.

Boeing_747-400SF_Yangtze_River_Express_Start_Frankfurt_Hahn

Die Frachtjumbos von Yangtze River Express verlassen Frankfurt-Hahn und starten künftig aus Süddeutschland nach China. Foto und Copyright: Frankfurt Hahn Airport  

 

Die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express Airlines Co., Ltd. werde ihre Flugzeuge vom Hahn abziehen, teilte der Flughafen Frankfurt-Hahn am Dienstag mit. Grund seien Verlagerungen der Geschäftsprozesse: Ein Großteil der von Yangtze River Express verladenen Fracht komme aus dem süddeutschen Raum sowie aus Norditalien. Deswegen verlagere die Airline ihren Standort Richtung Süddeutschland.

„Wir bedauern den Rückzug außerordentlich“, sagte Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk. Das Frachtgeschäft stehe unter starken Wettbewerbsdruck. Jede Airline prüfe genau, mit welchen Schritten sie Kosten sparen kann. Sun Haidong, General Manager Sales & Marketing bei Yangtze River Express, sagte: „Die Nachfrageveränderungen, Kundenanforderungen und die Marktdurchdringung machten eine Restrukturierung unausweichlich. Der Flughafen Hahn hat exzellent gearbeitet und wir waren hier vollauf zufrieden."

„Wir werden nun alle Kräfte bündeln, um uns neuen Kunden als attraktiver Standort mit einer 24-Stunden-Betriebsgenehmigung ohne Beschränkungen, flexiblen Start- und Landemöglichkeiten sowie einer schnellen Abfertigung zu präsentieren“, sagte Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk. „Für internationale Fluggesellschaften sind wir ein attraktiver Standort im Herzen Europas“, fügt er hinzu. Die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express hatte im Jahr 2014 rund 50.000 Tonnen Fracht über den Flughafen Frankfurt-Hahn abgewickelt. Der Flughafen verliert durch den Wegzug neun Prozent seines Umsatzes.



Weitere interessante Inhalte
Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Neues BKA-Gesetz ab Mai BKA erhält Zugriff auf deutsche Fluggastdaten

30.04.2018 - Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden erhält ab Mai Zugriff auf alle Fluggastdaten in Deutschland. Dabei werden insbesondere die bei der Buchung verarbeiteten Angaben im sogenannten "Personal Name … weiter

Lufthansa Mit A340 von München nach Mallorca

24.04.2018 - Lufthansa fliegt an Pfingsten und zwei Wochen danach außerplanmäßig mit Airbus A340-600 von München nach Palma de Mallorca. … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg