05.02.2018
FLUG REVUE

Neue Untersuchung über Infektionsquellen auf FlugreisenHohe Keimbelastung am Check-in-Automaten

Die berührungsempfindlichen Bildschirme an Check-in-Automaten auf Flughäfen sind die mit Abstand am meisten mit Keimen belasteten Gegenstände, die Flugpassagiere auf einer Reise berühren. Dies ermittelte eine neue US-Untersuchung.

Check-In-Kiosk am Flughafen Chicago

Berührungsempfindliche Bildschirme von Check-in-Automaten wurden bei einer US-Untersuchung als besonders keimbelastet ermittelt. Die manuelle Abfertigung, hier bei United, vermindere dagegen das Ansteckungsrisiko, so die Untersuchung. Archivbild und Copyright: United Airlines  

 

Die Untersuchung der Webseite "Insurance Quotes" wurde in der vergangenen Weihnachtssaison bei 18 Tests von sechs typischen Oberflächen auf Flughäfen und in Flugzeugen durchgeführt. Bei den jeweils dreimaligen Wischtests wurden die "Colony Forming Units" (CFU) gezählt, auf deutsch "Koloniebildende Einheiten", welche die durchschnittlich gemessene Menge der Mikroorganismen beschreiben. Zum Vergleich: Im privaten Haushalt liegen die üblichen Durchschnittswerte bei einer Küchenspüle bei 21.000 CFU, bei einer Badezimmer-Türklinke bei 203 CFU und bei einer Toilettenbrille bei 172 CFU.

An Bord der Flugzeuge wurden 1116 CFU auf der Schnalle des Anschnallgurtes gemessen. Auf den Klapptischen am Sitz brachte der Wischtest 11.595 CFU. Der Spülknopf auf der Bordtoilette kam sogar auf 95.145 CFU. Auch am Boden, in den Flughafenterminals, wurden erhebliche Keimbelastungen ermittelt. Der Druckknopf eines Trinkbrunnens war mit 19.181 CFU belastet, die Armlehne einer Sitzbank am Gate mit 21.630 CFU und "als Rekordhalter" der Bildschirm eines Selbstbedienungskiosks mit 253.857 CFU. Ein einzelner der für die Untersuchung getesteten Bildschirme war sogar mit über einer Million CFU belastet.

Laut "Insurance Quotes" ist die Reinigung oder Sauberkeitsprüfung von Flugzeugkabinen FAA-seitig nicht reguliert und wird auch nicht überwacht. Viele Airlines reinigten die Kabinen aus Zeitmangel zwischen den Flügen nicht oder verwendeten zu schwache Reinigungsmittel. Die amerikanische Webseite empfiehlt den Passagieren als Ergebnis ihrer Untersuchung das Mitführen von Desinfektionsmitteln und -für eine Versicherung wenig überraschend- den Abschluss einer Reise-Krankenversicherung.



Weitere interessante Inhalte
Nächster Einsatz: Indischer Ozean Hifly A380 kommt für Air Austral nach Paris

24.08.2018 - Die bei der Leasingfirma Hifly gebraucht von Singapore Airlines übernommene A380 hat nach einer Einsatzserie für Norwegian ihren nächsten Stationierungsort Paris erreicht. … weiter

Leasing-Flugzeug von Hifly Norwegian fliegt mit A380 von London nach New York

07.08.2018 - Der Airbus A380 der portugiesischen Leasingfluggesellschaft Hifly ist in den kommenden Wochen für die Niedrigpreis-Airline Norwegian unterwegs. … weiter

Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

28.06.2018 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Milliardenprojekt für Drehkreuzflughafen in Los Angeles LAX erhält Bombardier-Kabinenbahn

13.06.2018 - Der kanadische Transportkonzern Bombardier wird sich an der Planung und am Betrieb einer automatischen Kabinenbahn für den sehr weitläufigen US-Drehkreuzflughafen Los Angeles beteiligen. … weiter

Neue Langstreckenversion überquert den Atlantik Airbus A321LR fliegt nach New York

14.02.2018 - Der erste Airbus A321neo der neuen Langstreckenversion A321LR ist am Dienstag aus Paris nach New York geflogen. Airbus will damit die neuen Fähigkeiten der jüngsten Version demonstrieren. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N