27.11.2017
FLUG REVUE

Mount Agung speit Aschewolken ausIndonesischer Vulkan beeinträchtigt den Flugverkehr

Ein indonesischer Vulkan steht kurz vor dem Ausbruch und beeinträchtigt mit seinen hoch reichenden Aschewolken bereits den Flugverkehr über Bali.

Vulkan Agung Indonesien

Der indonesische Vulkan Mount Agung schleudert Asche auf bis zu 6200 Meter Höhe und beeinträchtigt den Luftverkehr in Bali. Foto und Copyright: Energieministerium von Indonesien  

 

Die indonesischen Behörden verhängten in einer Luftfahrtmeldung vulkanischer Aktivitäten (VONA, Volcano Observatory Notice for Aviation) über das betroffene Gebiet bereits die "Gefahrenstufe Rot". Vorher hatte nur die "Warnstufe Orange" gegolten. Oberhalb des 3142 Meter hohen Vulkans habe sich eine bis auf geschätzte 6142 Meter hoch reichende Aschewolke gebildet, die nach Ost-Südost ziehe. Gefahren könne es auch oberhalb der sichtbaren Aschewolke geben, so die Behörde. Die Flughäfen Bali/Denpasar und Lombok setzten den Flugbetrieb vorübergehend aus. Garuda sagte alle Lombok-Flüge am Sonntag ab. Einzelne Flüge konnten aber noch starten. Lombok ist bis Montag geschlossen. 26 Flüge fielen dort aus. 

Zeitweise konnte die Warnstufe wieder auf "Orange" heruntergesetzt werden. Emirates kündigte wegen der Vulkanaktivitäten für den 27. November die Streichung ihres Flugpaares EK360/EK361 nach "DPS" an. Die Flüge seien bis auf weiteres ausgesetzt. Passagiere könnten auf Wunsch entweder nach Jakarta-Soekarno-Hatta International Airport umbuchen oder an den Ausgangspunkt ihrer Reise zurückkehren. Man bitte die Passagiere, bei Emirates die aktuelle Lage zu erfragen. Beeinträchtigt waren auch einzelne Flüge von KLM, Virgin Australia, Jetstar und Air Asia. Die betroffenen Flughäfen versuchen, den Betrieb wieder aufzunehmen, sobald es Lücken in den Aschewolken gibt. Kurzfristige Flugplanänderungen sind jederzeit möglich. Insgesamt dürften bereits deutlich mehr als 50.000 Passagiere von den vulkanbedingten Betriebsstörungen betroffen sein.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Sechsstrahlige, fliegende Startplattform für Satelliten Stratolaunch soll im Sommer zum Erstflug starten

19.04.2018 - Das von Scaled Composites in Mojave gebaute Riesenflugzeug Stratolaunch soll in diesem Sommer seine Flugerprobung aufnehmen. Erste Nutzlastabwürfe wären damit ab etwa 2020 möglich. … weiter

Passagierin stirbt durch Trümmerwirkung Southwest-Notlandung nach CFM56-Versagen

18.04.2018 - Eine Boeing 737-700 von Southwest Airlines musste am Montag in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Fanschaufel schwer beschädigt worden war. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All