27.11.2017
FLUG REVUE

Mount Agung speit Aschewolken ausIndonesischer Vulkan beeinträchtigt den Flugverkehr

Ein indonesischer Vulkan steht kurz vor dem Ausbruch und beeinträchtigt mit seinen hoch reichenden Aschewolken bereits den Flugverkehr über Bali.

Vulkan Agung Indonesien

Der indonesische Vulkan Mount Agung schleudert Asche auf bis zu 6200 Meter Höhe und beeinträchtigt den Luftverkehr in Bali. Foto und Copyright: Energieministerium von Indonesien  

 

Die indonesischen Behörden verhängten in einer Luftfahrtmeldung vulkanischer Aktivitäten (VONA, Volcano Observatory Notice for Aviation) über das betroffene Gebiet bereits die "Gefahrenstufe Rot". Vorher hatte nur die "Warnstufe Orange" gegolten. Oberhalb des 3142 Meter hohen Vulkans habe sich eine bis auf geschätzte 6142 Meter hoch reichende Aschewolke gebildet, die nach Ost-Südost ziehe. Gefahren könne es auch oberhalb der sichtbaren Aschewolke geben, so die Behörde. Die Flughäfen Bali/Denpasar und Lombok setzten den Flugbetrieb vorübergehend aus. Garuda sagte alle Lombok-Flüge am Sonntag ab. Einzelne Flüge konnten aber noch starten. Lombok ist bis Montag geschlossen. 26 Flüge fielen dort aus. 

Zeitweise konnte die Warnstufe wieder auf "Orange" heruntergesetzt werden. Emirates kündigte wegen der Vulkanaktivitäten für den 27. November die Streichung ihres Flugpaares EK360/EK361 nach "DPS" an. Die Flüge seien bis auf weiteres ausgesetzt. Passagiere könnten auf Wunsch entweder nach Jakarta-Soekarno-Hatta International Airport umbuchen oder an den Ausgangspunkt ihrer Reise zurückkehren. Man bitte die Passagiere, bei Emirates die aktuelle Lage zu erfragen. Beeinträchtigt waren auch einzelne Flüge von KLM, Virgin Australia, Jetstar und Air Asia. Die betroffenen Flughäfen versuchen, den Betrieb wieder aufzunehmen, sobald es Lücken in den Aschewolken gibt. Kurzfristige Flugplanänderungen sind jederzeit möglich. Insgesamt dürften bereits deutlich mehr als 50.000 Passagiere von den vulkanbedingten Betriebsstörungen betroffen sein.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Hilfe für Schüler bei der Berufsfindung Airbus-Stiftung beginnt "Flying Challenge"-Betreuungsprogramm

22.02.2018 - Im Rahmen des halbjährigen Betreuungsprogramms "Flying Challenge" unterstützen Airbus-Mitarbeiter erstmals Schüler aus Hamburg mit maßgeschneiderter Hilfe bei der Berufswahl und informieren über einen … weiter

HNA-Tochter ernennt Verkaufsagenten TAL Aviation vertritt Beijing Capital Airlines

22.02.2018 - Die chinesische Fluggesellschaft Beijing Capital Airlines hat TAL Aviation Germany zum General Sales Agent (GSA) in Deutschland ernannt. Die Chinesen wollen damit ihr Wachstum im deutschsprachigen … weiter

Invert Robotics Roboter für die Flugzeugwartung

22.02.2018 - SR Technics nutzt als erstes europäisches Unternehmen die Inspektionsrobotor aus Neuseeland. … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert