08.07.2010
FLUG REVUE

Jobmaschine Airport München

Der Flughafen München erweist sich als Jobmaschine für den gesamten süddeutschen Raum. Mit fast 30000 Beschäftigten bietet er acht Prozent mehr Menschen Arbeit, als noch 2006. Größter Arbeitgeber in München ist der Lufthansa-Konzern.

Der Flughafen München behaupte sich trotz weltweiter Finanz- und Wirtschaftskrise als zuverlässiger Beschäftigungsfaktor, teilte die Flughafengesellschaft heute mit. Wie aus der neuesten Arbeitsstättenerhebung der Flughafen München GmbH (FMG) hervor gehe, seien zum Stichtag 31. Dezember 2009 insgesamt 29560 Beschäftigte bei 549 am Flughafen tätigen Unternehmen und Behörden gezählt worden.

Damit sei die Mitarbeiterzahl gegenüber der letzten Erhebung aus dem Jahr 2006 um über 2000 Personen oder acht Prozent gestiegen. Rein rechnerisch habe die „Jobmaschine“ Flughafen München in den letzten dreieinhalb Jahren damit täglich zwei neue Arbeitsplätze geschaffen.

Der Lufthansa-Konzern habe mit rund 9200 Arbeitnehmern die Flughafen München GmbH (FMG) als größten Arbeitgeber am Airport abgelöst. Die Anzahl der Mitarbeiter in der FMG und ihren Tochterunternehmen liege mittlerweile bei rund 7700. Rund 85 Prozent aller Flughafenbeschäftigten arbeiteten in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. Dies übertreffe bei weitem den bayerischen oder Bundesdurchschnitt, der jeweils unter 70 Prozent liege.

Rund 1,1 Milliarden Euro seien im Jahr 2009 an Löhnen und Gehältern ausgezahlt worden. Damit sei die Kaufkraft der Beschäftigten, die in erster Linie der Flughafenregion zugute komme, gegenüber der letzten Untersuchung erneut um ein Viertel angewachsen. Das jährliche Durchschnittsgehalt der Flughafenbeschäftigten sei gegenüber 2006 von 32000 Euro auf über 37000 Euro angestiegen. Damit liege der Durchschnittslohn am Airport, bei dessen Berechnung auch Teilzeitkräfte und geringfügig Beschäftigte berücksichtigt würden, sogar über dem bundesweiten durchschnittlichen Verdienst für Vollzeitstellen im Verkehrs- und Transportgewerbe. Die meisten Airport-Beschäftigten lebten im Landkreis Freising.

Der Großteil der Stellen am Münchner Airport entfalle auf den eigentlichen Flugbetrieb. Insgesamt seien über 15000 Arbeitnehmer bei der Abfertigung von Flugzeugen, von Passagieren und Fracht, beim Catering, beim fliegenden Personal, dem Ticketverkauf und der Flugsicherung beschäftigt. Einen immer größeren Stellenwert nähmen auch die Bewachungs- und Sicherheitsaufgaben ein. In diesem Bereich arbeiten mittlerweile knapp 3700 Beschäftigte, zwölf Prozent mehr als im Jahr 2006.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Mit A340 von München nach Mallorca

24.04.2018 - Lufthansa fliegt an Pfingsten und zwei Wochen danach außerplanmäßig mit Airbus A340-600 von München nach Palma de Mallorca. … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter

Lufthansa Erste A380 kommt am 17. März nach München

14.03.2018 - Ab dem 25. März stationiert Lufthansa fünf Airbus A380 am Münchner Flughafen. Der erste Superjumbo wird schon eine Woche früher landen und für Stellproben zur Verfügung stehen. … weiter

Mehr Fluggastbrücken und bessere Passagierführung Lufthansa und Flughafen München bereiten A380-Einsatz vor

27.02.2018 - Ab Ende März setzt die Deutsche Lufthansa ihr Flaggschiff A380 auch regelmäßig in München ein. Dafür erweitert der Flughafen seine Abfertigungsmöglichkeiten im Terminal 2 und dem Satellitengebäude. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All