02.09.2014
FLUG REVUE

Briten streichen UmzugspläneKeine Flughafen-Insel als Ersatz für Heathrow

Als Ersatzstandort für den überfüllten Londoner Drehkreuzflughafen Heathrow wird bis 2030 keine künstliche Halbinsel in der Themse-Mündung angelegt. Diese Grundatzentscheidung gab die zuständige Planungskommission am Dienstag bekannt und begründete sie mit einem Strategiewechsel.

Flughafen_London_künstliche_Flughafeninsel_Themsemündung_Foster_and_Partners

Diesen Entwurf für einen Flughafen in der Themsemündung als Ersatz für London-Heathrow erstellte das Büro von Star-Architekt Lord Foster. Foto und Copyright: Foster and Partners  

 

Die "Airports Comission" werde den Vorschlag eines sogenannten "Inner Thames Estuary Airport", eines Flughafens auf einer künstlichen Insel in der Themse-Mündung, von der Liste ihrer Vorschläge zur Kapazitätserweiterung für das Jahr 2030 streichen, teilte die Kommission am Dienstag mit. Die Nachteile überwögen die möglichen Vorteile, so das Expertengremium.

Das bis zu 114 Milliarden Euro teure Vorhaben war bislang unter anderem von Londons Bürgermeister Boris Johnson favorisiert worden. Es hätte die britische Hauptstadt von Fluglärm entlastet und den extrem kostspieligen Erwerb von Innenstadtflächen für eine Flughafenerweiterung Heathrows um eine zusätzliche Landebahn im Norden vermieden. Mit dem Verkauf der bisherigen Flächen Heathrows hätte wiederum die neue Insel mit dem Drehkreuzflughafen finanziert werden sollen. Die Anbindung an London hätte eine Schnellbahn übernehmen sollen, die auch das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz an den neuen Flughafen angeschlossen hätte.

Der Vorsitzende der Airports Comission, Sir Howard Davies, sagte am Dienstag, dass man nun eine Lösung mit mehreren, konkurrierenden Flughafenstandorten bevorzuge. Der Markt London sei sehr großflächig und habe sehr unterschiedliche Bedürfnisse. Ein neues Riesendrehkreuz sei schwerer zu betreiben und eine Belastung für die Umwelt. Nun gehe es um eine Lösung, die bezahlbar sei und schnell die dringend benötigte Kapazität schaffe. Im Herbst werde man drei Konzepte dafür vorstellen.



Weitere interessante Inhalte
Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

06.10.2017 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Zubringerdienste easyJet schließt sich mit Norwegian und WestJet zusammen

13.09.2017 - Die britische Niedrigpreisfluggesellschaft easyJet bietet in Kooperation mit Norwegian und WestJet künftig Zubringerflüge zu Langstreckenverbindungen ab London-Gatwick an. … weiter

Irischer Frühling Ryanair baut aus und um

13.06.2017 - Ryanair expandiert auf dem europäischen Kontinent. Dafür modifizieren die Iren ihr Geschäftsmodell mit Pauschalreiseangeboten und neuartigen Umsteigeverbindungen. … weiter

SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter

Kurzfristige Anschlaggefahr auch auf Flughäfen USA erneuern Terrorwarnung für Europa

02.05.2017 - Die USA haben wegen der Sicherheitslage in Europa eine Reisewarnung für ihre Staatsbürger ausgesprochen. Das US-Außenministerium hält während der sommerlichen Reisewelle auch die Flughäfen in Europa … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen