23.03.2017
FLUG REVUE

Europäische FlughafenbetreiberKonzessionen für Flughäfen in Brasilien

Fraport und die Flughafen Zürich AG werden zukünftig Flughäfen in Brasilien betreiben. Die zuvor staatlich betriebenen Airports werden aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in dem südamerikanischen Land privatisiert.

Flughafen Frankfurt Fraport AG

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betreibt, neben dem Frankfurter Airport, weltweit Flughäfen. Foto und Copyright: Fraport AG.  

 

Die Fraport AG erhielt den Zuschlag für die Flughäfen in Fortaleza an der Westküste und Porto Alegre im Süden Brasiliens. Das Gebot für die beiden Airports betrug über 560 Millionen Euro. Fraport betreibt, mit den beiden Neuzugängen, nun insgesamt drei Flughäfen auf dem amerikanischen Kontinent. Bereits seit 2001 ist der Flughafenbetreiber an dem Aeropuerto Internacional Jorge Chávez in Lima (Peru) beteiligt. Fraport intensivierte zuletzt sein internationales Engagement massiv. Die Übernahme von 14 Regionalflughäfen in Griechenland soll,  Informationen griechischer Medien zufolge, Mitte April erfolgen.

Zwei weitere europäische Flughafenbetreiber konnten sich im Rahmen des öffentlichen Bieterverfahrens in Brasilien entsprechende Zuschläge sichern. Die Flughafen Zürich AG erhält die Konzession für den internationalen Flughafen Hercílio Luz im Süden Brasiliens. Die Schweizer verfügen bereits über langjährige Erfahrung mit Aktivitäten in Lateinamerika. Neben einem weiteren Airport in Brasilien ist die Aktiengesellschaft auch an Flughäfen in Bogotá, Curaçao und Chile beteiligt. Die Konzession für den Airport in Salvador, vierten brasilianischen Flughafen, der privatisiert werden soll, ging an den französischen Vinci-Konzern.

Die brasilianische Regierung hat im September 2016 ein milliardenschweres Privatisierungsprogramm aufgelegt, um den Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes zu bremsen. Das Programm sieht unter anderem die Privatisierung von 34 staatlichen Unternehmen in strategisch wichtigen Bereichen wie Energie, Rohstoffe und Infrastruktur vor. Die Flughäfen in dem aufstrebenden BRICS-Staat galten hierbei als interessantes Übernahmeobjekt. Bereits 2012 versuchte die deutsche Fraport AG erfolglos, eine Beteiligung an brasilianischen Flughäfen zu erwerben. Im Mai vergangenen Jahres, vor der Amtsenthebung der linken Präsidentin Dilma Rousseff und lange bevor die nun anstehenden Privatisierungen beschlossen wurden, bekundete der Frankfurter Flughafenbetreiber Interesse an entsprechenden Konzessionen.



Weitere interessante Inhalte
Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

16.02.2018 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Niki-Nachfolge Condor vermarktet Laudamotion-Flüge

16.02.2018 - Über die deutsche Thomas-Cook-Tochter können Flüge von Niki Laudas neuer Fluggesellschaft gebucht werden. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Airbus-Standardrumpffamilie Enders: A321 ist derzeit gross genug

15.02.2018 - Bei der Konzern-Pressekonferenz äußerte sich Airbus-Konzernchef Tom Enders am Donnerstag auch über das mögliche Größenwachstum der Standardrumpffamilie. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert