23.03.2017
FLUG REVUE

Europäische FlughafenbetreiberKonzessionen für Flughäfen in Brasilien

Fraport und die Flughafen Zürich AG werden zukünftig Flughäfen in Brasilien betreiben. Die zuvor staatlich betriebenen Airports werden aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in dem südamerikanischen Land privatisiert.

Flughafen Frankfurt Fraport AG

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betreibt, neben dem Frankfurter Airport, weltweit Flughäfen. Foto und Copyright: Fraport AG.  

 

Die Fraport AG erhielt den Zuschlag für die Flughäfen in Fortaleza an der Westküste und Porto Alegre im Süden Brasiliens. Das Gebot für die beiden Airports betrug über 560 Millionen Euro. Fraport betreibt, mit den beiden Neuzugängen, nun insgesamt drei Flughäfen auf dem amerikanischen Kontinent. Bereits seit 2001 ist der Flughafenbetreiber an dem Aeropuerto Internacional Jorge Chávez in Lima (Peru) beteiligt. Fraport intensivierte zuletzt sein internationales Engagement massiv. Die Übernahme von 14 Regionalflughäfen in Griechenland soll,  Informationen griechischer Medien zufolge, Mitte April erfolgen.

Zwei weitere europäische Flughafenbetreiber konnten sich im Rahmen des öffentlichen Bieterverfahrens in Brasilien entsprechende Zuschläge sichern. Die Flughafen Zürich AG erhält die Konzession für den internationalen Flughafen Hercílio Luz im Süden Brasiliens. Die Schweizer verfügen bereits über langjährige Erfahrung mit Aktivitäten in Lateinamerika. Neben einem weiteren Airport in Brasilien ist die Aktiengesellschaft auch an Flughäfen in Bogotá, Curaçao und Chile beteiligt. Die Konzession für den Airport in Salvador, vierten brasilianischen Flughafen, der privatisiert werden soll, ging an den französischen Vinci-Konzern.

Die brasilianische Regierung hat im September 2016 ein milliardenschweres Privatisierungsprogramm aufgelegt, um den Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes zu bremsen. Das Programm sieht unter anderem die Privatisierung von 34 staatlichen Unternehmen in strategisch wichtigen Bereichen wie Energie, Rohstoffe und Infrastruktur vor. Die Flughäfen in dem aufstrebenden BRICS-Staat galten hierbei als interessantes Übernahmeobjekt. Bereits 2012 versuchte die deutsche Fraport AG erfolglos, eine Beteiligung an brasilianischen Flughäfen zu erwerben. Im Mai vergangenen Jahres, vor der Amtsenthebung der linken Präsidentin Dilma Rousseff und lange bevor die nun anstehenden Privatisierungen beschlossen wurden, bekundete der Frankfurter Flughafenbetreiber Interesse an entsprechenden Konzessionen.



Weitere interessante Inhalte
US-Gigant engagiert sich in Deutschland Boeing will weiter in Deutschland wachsen

26.04.2018 - Der amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat am Donnerstag auf der ILA seine Zusammenarbeit mit Deutschland präsentiert. … weiter

ILA 2018 Flugvorführungen 25. April 2018

26.04.2018 - FLUG REVUE zeigt die Bilder der Flugvorführung am ersten Fachbesuchertag. … weiter

Zukunftstriebwerk Airbus und Rolls-Royce kooperieren bei UltraFan

25.04.2018 - Der europäische Flugzeugbauer und der britische Triebwerkshersteller wollen bei der Integration des neuen Triebwerks in ein Testflugzeug zusammenarbeiten. … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter

DLR auf der ILA 2018 Airbus A320 ATRA zeigt Spritspar-Technologie in Berlin

25.04.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt sein größtes Forschungsflugzeug mit zur ILA. Es ist mit einem modifizierten Seitenleitwerk ausgestattet, das den Treibstoffverbrauch … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All