23.03.2017
FLUG REVUE

Europäische FlughafenbetreiberKonzessionen für Flughäfen in Brasilien

Fraport und die Flughafen Zürich AG werden zukünftig Flughäfen in Brasilien betreiben. Die zuvor staatlich betriebenen Airports werden aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in dem südamerikanischen Land privatisiert.

Flughafen Frankfurt Fraport AG

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betreibt, neben dem Frankfurter Airport, weltweit Flughäfen. Foto und Copyright: Fraport AG.  

 

Die Fraport AG erhielt den Zuschlag für die Flughäfen in Fortaleza an der Westküste und Porto Alegre im Süden Brasiliens. Das Gebot für die beiden Airports betrug über 560 Millionen Euro. Fraport betreibt, mit den beiden Neuzugängen, nun insgesamt drei Flughäfen auf dem amerikanischen Kontinent. Bereits seit 2001 ist der Flughafenbetreiber an dem Aeropuerto Internacional Jorge Chávez in Lima (Peru) beteiligt. Fraport intensivierte zuletzt sein internationales Engagement massiv. Die Übernahme von 14 Regionalflughäfen in Griechenland soll,  Informationen griechischer Medien zufolge, Mitte April erfolgen.

Zwei weitere europäische Flughafenbetreiber konnten sich im Rahmen des öffentlichen Bieterverfahrens in Brasilien entsprechende Zuschläge sichern. Die Flughafen Zürich AG erhält die Konzession für den internationalen Flughafen Hercílio Luz im Süden Brasiliens. Die Schweizer verfügen bereits über langjährige Erfahrung mit Aktivitäten in Lateinamerika. Neben einem weiteren Airport in Brasilien ist die Aktiengesellschaft auch an Flughäfen in Bogotá, Curaçao und Chile beteiligt. Die Konzession für den Airport in Salvador, vierten brasilianischen Flughafen, der privatisiert werden soll, ging an den französischen Vinci-Konzern.

Die brasilianische Regierung hat im September 2016 ein milliardenschweres Privatisierungsprogramm aufgelegt, um den Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes zu bremsen. Das Programm sieht unter anderem die Privatisierung von 34 staatlichen Unternehmen in strategisch wichtigen Bereichen wie Energie, Rohstoffe und Infrastruktur vor. Die Flughäfen in dem aufstrebenden BRICS-Staat galten hierbei als interessantes Übernahmeobjekt. Bereits 2012 versuchte die deutsche Fraport AG erfolglos, eine Beteiligung an brasilianischen Flughäfen zu erwerben. Im Mai vergangenen Jahres, vor der Amtsenthebung der linken Präsidentin Dilma Rousseff und lange bevor die nun anstehenden Privatisierungen beschlossen wurden, bekundete der Frankfurter Flughafenbetreiber Interesse an entsprechenden Konzessionen.



Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF