27.04.2016
FLUG REVUE

Warnstreik an FlughäfenLufthansa streicht fast 900 Flüge

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi an mehreren deutschen Flughäfen trifft rund 87.000 Lufthansa-Passagiere. Auch bei airberlin werden zahlreiche Flüge gestrichen.

Lufthansa Symbolbild

Verdi erhöht mit einem Warnstreik an Flughäfen den Druck in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik an den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen aufgerufen. Allein bei Lufthansa müssen deshalb 895 Flüge gestrichen werden, wie die Fluggesellschaft mitteilt.

Besonders die Heimatdrehkreuze München und Frankfurt seien betroffen: Von und nach München fallen 545 Flüge aus, rund 54.000 Passagiere sind vom ganztägigen Streik betroffen. Von und nach Frankfurt werden 350 Flüge gestrichen, betroffen sind rund 33.000 Fluggäste. Dort ist der Streik nur bis 15 Uhr angekündigt.

Nicht einmal die Hälfte der regulären Flüge findet statt

Lufthansa kann am Streiktag nach eigenen Angaben nur 40 Prozent ihrer regulären Flüge durchführen. Von und nach Frankfurt finden 500 Flüge statt, von und nach München nur rund 90. Auch an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen kommt es laut Lufthansa zu Ausfällen und Verzögerungen. Die Lufthansa bittet Passagiere mit einer Buchung für den 27. April, sich auf www.lufthansa.com über den Status ihres Fluges zu informieren.

Auch bei airberlin führt der Streik zur Ausfällen. Von Köln/Bonn aus sind alle innerdeutschen Flüge bis 12 Uhr sowie alle Abflüge nach München gestrichen. Für Flüge nach Spanien und auf die Kanaren sei mit Änderungen der Flugzeiten zu rechnen. Von und nach München fallen alle innerdeutschen Verbindungen aus. Langstreckenflüge führt airberlin über Nürnberg durch, Interkontinentalverbindungen nach München werden nach Nürnberg umgeleitet. Fluggäste sollten sich unter www.airberlin.de über den Status ihres Fluges informieren.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen