27.04.2016
FLUG REVUE

Warnstreik an FlughäfenLufthansa streicht fast 900 Flüge

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi an mehreren deutschen Flughäfen trifft rund 87.000 Lufthansa-Passagiere. Auch bei airberlin werden zahlreiche Flüge gestrichen.

Lufthansa Symbolbild

Verdi erhöht mit einem Warnstreik an Flughäfen den Druck in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik an den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen aufgerufen. Allein bei Lufthansa müssen deshalb 895 Flüge gestrichen werden, wie die Fluggesellschaft mitteilt.

Besonders die Heimatdrehkreuze München und Frankfurt seien betroffen: Von und nach München fallen 545 Flüge aus, rund 54.000 Passagiere sind vom ganztägigen Streik betroffen. Von und nach Frankfurt werden 350 Flüge gestrichen, betroffen sind rund 33.000 Fluggäste. Dort ist der Streik nur bis 15 Uhr angekündigt.

Nicht einmal die Hälfte der regulären Flüge findet statt

Lufthansa kann am Streiktag nach eigenen Angaben nur 40 Prozent ihrer regulären Flüge durchführen. Von und nach Frankfurt finden 500 Flüge statt, von und nach München nur rund 90. Auch an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen kommt es laut Lufthansa zu Ausfällen und Verzögerungen. Die Lufthansa bittet Passagiere mit einer Buchung für den 27. April, sich auf www.lufthansa.com über den Status ihres Fluges zu informieren.

Auch bei airberlin führt der Streik zur Ausfällen. Von Köln/Bonn aus sind alle innerdeutschen Flüge bis 12 Uhr sowie alle Abflüge nach München gestrichen. Für Flüge nach Spanien und auf die Kanaren sei mit Änderungen der Flugzeiten zu rechnen. Von und nach München fallen alle innerdeutschen Verbindungen aus. Langstreckenflüge führt airberlin über Nürnberg durch, Interkontinentalverbindungen nach München werden nach Nürnberg umgeleitet. Fluggäste sollten sich unter www.airberlin.de über den Status ihres Fluges informieren.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen