06.07.2017
FLUG REVUE

Gebühren-StreitLufthansa und Fraport nähern sich an

Die deutsche Airline und der Flughafenbetreiber haben eine erste Einigung über kurzfristige Kostenentlastungen unterzeichnet.

80_Jahre_Flughafen_Frankfurt (14) (jpg)

Lufthansa und Fraport haben sich auf kurzfristige Kostenentlastungen geeinigt. Foto und Copyright: Fraport AG  

 

Im Streit um Gebühren am Flughafen Frankfurt haben die Lufthansa und Fraport eine erste Einigung erzielt. Durch eine kurzfristige Kostenentlastung würden die Voraussetzungen für weiteres Wachstum der Lufthansa am Standort Frankfurt geschaffen, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch mit. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt und Auftakt zu weiteren Gesprächen.

Lufthansa und Fraport kündigten zudem an, ihre Zusammenarbeit verstärken. Beispielsweise geht es darum, die bestehende Infrastruktur besser auszulasten und Kosten durch eine bessere Vorplanung der Passagierentwicklung zu reduzieren. Auch die Kundenansprache würde intensiver koordiniert. „Wir wollen gemeinsam Kostensenkungs- wie auch Wachstumspotenziale und damit neue Erlösquellen erschließen, um die Zukunftsfähigkeit und dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Frankfurt abzusichern. Dazu haben wir eine Vielzahl von Themenfeldern identifiziert, an denen wir jetzt weiter arbeiten wollen“, sot Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG.

Der Streit hatte sich Ende 2017 daran entzündet, dass Fraport der irischen Niedrigpreisairline Ryanair ein neues Rabattmodell als Anreiz für eine Ansiedlung anbot. Vor allem die Stammkunden Lufthansa und Condor hatten darauf gereizt reagiert. Um den langjährigen Kundenairlines in Frankfurt vorerst weitere Kosten zu ersparen, will Fraport für 2018 keinen neunen Entgeltantrag stellen. Damit blieben die Start- und Landegebühren auf dem diesjährigen Niveau.



Weitere interessante Inhalte
Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete