15.12.2014
FLUG REVUE

Berliner Flughafenchef will gehenMehdorn kündigt Rückzug an

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Hartmut Mehdorn, hat am Montag mitgeteilt, dass er sein Mandat als Vorsitzender der Geschäftsführung niederlegen wird. Mehdorn bot an, seine Aufgaben bis zur Findung eines Nachfolgers, spätestens jedoch zum 30. Juni 2015, weiterzuführen.

Hartmut Mehdorn

Berlins Flughafenchef Hartmut Mehdorn will sein Amt spätestens im Sommer 2015 zur Verfügung stellen. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

„Für mich schließt sich mit der Entscheidung für das Terminband zweites Halbjahr 2017 vom vergangenen Freitag ein Kreis: Als ich im März 2013 den Posten des Vorsitzenden der Geschäftsführung der FBB übernahm, herrschten Chaos und Stillstand auf der Baustelle. Nun ist die Baustellenorganisation geordnet, die technischen Kernfragen sind entschieden, und ein neues Managementteam für BER und FBB ist an Bord", sagte Hartmut Mehdorn. "Trotzdem musste ich in den zurückliegenden Wochen zur Kenntnis nehmen, dass im Aufsichtsratsumfeld Spekulationen zu meiner Person angestellt wurden, die das für mich vertretbare Maß überstiegen. Ich bedauere meinen Rücktritt persönlich sehr, da er weder meinem Pflichtbewusstsein noch meinen persönlichen Zielen entspricht. Der Schritt ist für mich aber in Abwägung der Gesamtlage notwendig geworden.“

Aufsichtsrat und Geschäftsführung der Flughafengesellschaft hatten am 12. Dezember 2014 bekanntgegeben, dass der Flughafen Berlin Brandenburg im zweiten Halbjahr 2017 eröffnen soll. Zunächst soll bis März 2016 die bauliche Fertigstellung des Flughafens erfolgen. Daran schließen sich Abnahmen, Tests sowie ein Probebetrieb an. Frühestens im Winterflugplan 2017/18 kann der Flughafen dann den Betrieb aufnehmen.

Der selbstbewusst, unabhängig und nicht konfliktscheu agierende Mehdorn, vorheriger airberlin-Chef und unter anderem Airbus-Manager, war mehrmals mit den Flughafeneigentümern aus der Politik aneinandergeraten, weil er aus Kapazitätsgründen mit der Idee gespielt hatte, das alte Terminal in Schönefeld und sogar den Flughafen Tegel offen zu halten. Außerdem hatte er sich vor kurzem gegen interne Durchsuchungen der Flughafenverwaltung von Aufsichtsratsseite verwahrt, die er als Maßregelung empfunden hatte.

In der Anfangsphase wird BER nur 22 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen können. Ausgelegt ist er bisher für 27 Millionen Passagiere im Jahr, die im stark wachsenden Berliner Flugverkehr aber bereits heute erreicht werden.



Weitere interessante Inhalte
Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Kapazität für weitere sechs Millionen Passagiere im Jahr Flughafen BER wird um Terminal 2 erweitert

02.05.2018 - Noch vor seiner für Ende 2020 geplanten Eröffnung wird der Flughafen BER erweitert. Ein neues Terminal 2 soll die dringend benötigte Zusatzkapazität schaffen. … weiter

Neues BKA-Gesetz ab Mai BKA erhält Zugriff auf deutsche Fluggastdaten

30.04.2018 - Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden erhält ab Mai Zugriff auf alle Fluggastdaten in Deutschland. Dabei werden insbesondere die bei der Buchung verarbeiteten Angaben im sogenannten "Personal Name … weiter

ILA-Besuch der Antonow An-225 Größtes Flugzeug der Welt

27.04.2018 - Als Überraschungsgast kam am Mittwoch auch das größe Flugzeug der Welt auf die ILA, der sechsstrahlige Schwerlasttransporter An-225 aus Kiew. … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg