13.07.2015
FLUG REVUE

Verbindung zum Satellitengebäude vor Terminal 2Münchens neue Terminalbahn eingetroffen

Am Fughafen München ist das erste Fahrzeug des neuen "People Movers" im Tunnel auf die Räder gestellt worden. Die spurgeführte, automatische Kabinenbahn wird künftig Passagiere zwischen Terminal 2 und dessen neuem Satellitengebäude befördern.

Flughafen München Satellitengebäude Terminal 2 Kabinenbahn

Die automatische Kabinenbahn rollt auf Beton mit Gummireifen aber wird von einer mittleren Schiene geführt. Foto und Copyright: Dorsch International  

 

„Mittlerweile sind zwei Fahrzeuge eingetroffen, die bereits durch die dafür extra vorgesehene Einbringöffnung eingehoben wurden. Besonders hervorzuheben ist die Erreichung weltweit höchster Sicherheits- und Verfügbarkeitsstandards“, sagte Paul Petz, Projektleiter Geschäftsbereich Airports bei Dorsch International. Das Unternehmen erbringt zahlreiche Ingenieurdienstleistungen für das neue Abfertigungsgebäude.

Die Kabinenbahn „Personentransportsystem - PTS“ besteht aus einem automatisch gesteuerten Zug, der sich fahrerlos und elektrisch angetrieben zwischen Terminal 2 und dem Satelliten in einem Tunnel unter dem Vorfeld bewegt. Die Fahrgäste im PTS sind ausschließlich Fluggäste, die entweder abfliegen, ankommen oder umsteigen. Um eine Vermischung der Schengen und Non-Schengen Passagiere zu verhindern, wird entsprechend den geltenden Sicherheitsbestimmungen der Passagierfluss gesteuert und auch den Fahrzeugen entsprechend zugeteilt.

Jedes Fahrzeug ist rund zwölf Meter lang, knapp drei Meter breit und wiegt 16 Tonnen. Die Kapazität pro Fahrzeug liegt bei 93 Personen. Die Kapazität ist auf den Transport von bis zu 9000 Fahrgästen pro Stunde und Richtung ausgelegt. Inzwischen ist der unterirdische Fahrweg für den Satelliten fertig. Für die rund 400 Meter lange Strecke wurde ein zweispuriges System realisiert, bei dem insgesamt drei fahrerlose Züge auf Gummirädern mit je vier Fahrzeugen bei einer Geschwindigkeit von rund 40 - 45 km/h zum Einsatz kommen. Die offizielle Inbetriebnahme ist für April 2016 vorgesehen.

Der Tunnel und weitere PTS-Betriebsräume sind fertig gestellt, die verschiedenen Betriebskonzepte für Pendel- und Richtungsverkehr stehen. Des Weiteren wurden die Subsysteme, wie Starkstrom, Nachrichtentechnik sowie Systemsteuerung und die technischen Ausrüstungen größtenteils fertig gestellt. Die Zulassung erfolgt nach den Regelungen der BOStrab (Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung). Die Nachweisführung des Gesamtsystems sowie der Fahrzeuge erfolgt erstmals, für eine gesamte Anlage in Deutschland nach der DIN EN 50 126 (CENELEC) und erfüllt somit höchste Sicherheitsanforderungen.

Der offizielle Startschuss für das Personentransportsystem „Satellit 1“ fiel bereits im Jahre 2007, nachdem der Flughafen München die Projektleistung für das Personentransportsystem ausgeschrieben hatte. Die eigentlichen baulichen Rahmenbedingungen für das PTS wurden schon viele Jahre früher geschaffen, nämlich mit der 2. Ausbaustufe am Flughafen München zwischen 1998 und 2002. Schon damals wurde neben dem S-Bahn- und dem Gepäck-/Versorgungstunnel, auch der Tunnel für das PTS unter dem heutigen Vorfeld 2 (östlich des Terminal 2) sowie die beiden Bahnhöfe Terminal 2 und heutigen Satellit im Rohbau errichtet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Kurze Befragungen aber Laptops in der Kabine bleiben erlaubt USA verschärfen Passagierkontrollen

25.10.2017 - Die Vereinigten Staaten verschärfen ab Donnerstag die Sicherheitsmaßnahmen für alle Flüge in die USA. Durch verschärfte Kontrollen und Passagierbefragungen soll das zeitweise erwogene Laptop-Verbot in … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter

Basis für drei Airbus A330 Eurowings bedient künftig Langstrecken ab München

10.07.2017 - Die Lufthansa-Tochter stationiert vom kommenden Jahr an drei Airbus A330 am Flughafen München. Auch für Europastrecken sollen weitere Flugzeuge nach Bayern kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA