03.12.2015
FLUG REVUE

Technische Funktionsproben vor der EröffnungMünchen sucht "Probepassagiere" für neues Satellitenterminal

Der Flughafen München sucht vor der Eröffnung seines neuen Satellitenterminals 2800 Testpersonen, die als "Passagiere" probeweise einchecken, umsteigen und ankommen, ohne jemals abzuheben.

Satellitengebäude vor Terminal 2 am Flughafen München

Das Satellitengebäude vor Terminal 2 am Flughafen München nähert sich seiner Fertigstellung. Foto und Copyright: FMG  

 

Gesucht würden Freiwillige, die jeweils tageweise zur Verfügung stünden, teilte der Flughafen München am Donnerstag mit. Bevor das neue Satellitengebäude am Münchner Flughafen im April seine Pforten öffne, müssten alle relevanten Abfertigungseinrichtungen einem mehrmonatigen Probebetrieb unterzogen werden.

Ab Mitte Januar kommenden Jahres werden die verschiedenen technischen Systeme und Prozesse im Zusammenspiel geprobt. An insgesamt 20 Probebetriebstagen werden die Prozesse für die Fluggastabfertigung mit insgesamt rund 2800 „Probebetriebspassagieren“ simuliert. Bei den zwei größten Testläufen sind jeweils 500 Statisten vorgesehen. Unter anderem soll getestet werden, ob sich die Fluggäste in dem neuen Gebäude gut zurechtfinden, wie die Boarding- und Umsteigeprozesse in der vorgesehenen Zeitspanne funktionieren und ob die Beschilderung für die nötige Orientierung sorgt. Die Erkenntnisse aus dem Probebetrieb fließen in die Vorbereitung der Inbetriebnahme ein, so dass erkannte Schwachstellen oder Defizite noch bis zur Eröffnung korrigiert werden können.

Interessierte müssen mindestens 18 Jahre alt sein, körperlich fit sein und die deutsche Sprache beherrschen. Der jeweils eintägige Testeinsatz wird nicht vergütet. Allerdings erhalten die Teilnehmer dabei ein Mittagessen und alkoholfreie Getränke. Anmeldungen sind ab sofort ausschließlich online über den Link www.munich-airport.de/probebetrieb möglich. Auf der Webseite sind auch alle Termine aufgeführt, für die sich die Fluggastdarsteller registrieren können.

Teilnehmern des Probebetriebs wird bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln des MVV ein für diesen Tag personalisiertes MVV-Ticket zugesandt. Bei der Anreise mit dem Auto wird am Probebetriebstag ein Parkticket ausgehändigt. Die Anreise mit dem Auto erfolgt auf eigene Kosten, ebenso Anreisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln außerhalb des MVV.

Um den späteren Betrieb so realistisch wie möglich nachstellen zu können, wird den "Probebetriebspassagieren" eine bestimmte Rolle zugeteilt: "Sie gehen zu einem Abflug nach Mailand" oder spielen einen "ankommenden Passagier aus Paris", "suchen den Ausgang um in München zu bleiben" oder "wollen durch den Sonderkontrollbereich in die USA", natürlich ohne in ein Flugzeug zu steigen und das Terminal ganz zu verlassen. Koffer benötigen die Testpassagiere nicht, um die notwendigen Requisiten kümmert sich der Flughafen. Er beobachtet und betreut auch den gesamten Tag seine Testpassagiere. Es kann natürlich sein, dass nicht von Anfang an alles perfekt klappt, darum kann es auch mal zu längeren Wartezeiten, Umwegen oder Provisorien kommen. Dadurch dürfen sich Testpassagiere, wie richtige Fluggäste, nicht aus der Ruhe bringen lassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Kapazitätserhöhung Lufthansa fliegt A340-600 zwischen München und Berlin

01.12.2017 - Nach dem Aus von airberlin setzt die Lufthansa nun auch zwischen München und Berlin-Tegel zeitweise Langstreckenflugzeuge ein. … weiter

Kurze Befragungen aber Laptops in der Kabine bleiben erlaubt USA verschärfen Passagierkontrollen

25.10.2017 - Die Vereinigten Staaten verschärfen ab Donnerstag die Sicherheitsmaßnahmen für alle Flüge in die USA. Durch verschärfte Kontrollen und Passagierbefragungen soll das zeitweise erwogene Laptop-Verbot in … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen