26.03.2014
FLUG REVUE

Geht Flugsicherheit vor Privatsphäre?Körperwelten

Seit einiger Zeit lassen sogenannte „Nacktscanner“ die Diskussionswellen hochschlagen. FLUG REVUE-Redakteur Matthias Gründer ging in der Aprilausgabe 2010 der Frage nach, was die Körperscanner können - und dürfen.

IN DIESEM ARTIKEL

In den USA werden zurzeit 190 Körperscanner an 19 Flughäfen eingesetzt. 150 davon hatte die US-Transportbehörde schon bestellt, bevor der missglückte Terroranschlag von Detroit überhaupt bekannt wurde. Am 25. Dezember hatte ein nigerianischer Fluggast versucht, kurz vor der Landung in Detroit ein US-Flugzeug in die Luft zu sprengen, nachdem der an seinem Körper versteckte Sprengstoff bei Sicherheitskontrollen nicht entdeckt worden war. Kurz darauf folgte eine Nachbestellung von noch einmal 300 Exemplaren.

In Großbritannien werden seit dem 1. Februar 2010 solche Geräte an den Flughäfen London-Heathrow und Manchester, neuerdings auch in Birmingham eingesetzt, zunächst nur an je einem Terminal zu Testzwecken. Pilotversuche gab es bereits vorher. Die Kontrollen erfolgen stichprobenartig, doch müssen Passagiere, die einmal für den Körperscan ausgewählt wurden, diesen auch erdulden. Wer sich weigert, bleibt zu Hause; „no scan - no flight“ meldete lapidar die BBC.

Zu guter Letzt meldete der Pariser Flughafen Charles de Gaulle, dass seit dem 22. Februar Passagiere mit Ziel USA freiwillig die Scanner benutzen können. Die „Demonstration“ werde etwa ein Vierteljahr dauern und könne erst verpflichtend wirken, wenn ein neues Sicherheitsgesetz vom französischen Parlament beschlossen werde.

Schaffen die Behörden hier schon schrittweise Tatsachen? Abgesehen von den USA, wo wegen der Angst vor neuen Terroranschlägen Diskussionen gar nicht erst berücksichtigt werden, muss man diese Frage zunächst einmal verneinen, denn die neuen Geräte sind in der Öffentlichkeit umstritten. Dazu hat ganz sicher auch die in der Öffentlichkeit weit verbreitete Verwendung des irreführenden Begriffes „Nacktscanner“ geführt, und wer will schon nackt auf den Bildschirmen von Sicherheitsbediensteten erscheinen?


WEITER ZU SEITE 2: Wer sich weigert, bleibt zu Hause

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

06.10.2017 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Eröffnung 2023 Flughafen Amsterdam-Schiphol erhält neues Terminal

20.09.2017 - Der niederländische Flughafen baut ein neues Terminal und schafft somit Kapazitäten für 14 Millionen zusätzliche Passagiere pro Jahr. Der Baubeginn ist im Jahr 2020 vorgesehen, die Eröffnung 2023. … weiter

KLM Cityhopper Abschied von der Fokker 70 rückt näher

18.09.2017 - KLM Cityhopper mustert ihre Fokker-Flotte zugunsten moderner Regionaljets aus. Ende Oktober fliegen die letzten Fokker 70 im Liniendienst. … weiter

Sicherheitsschleuse für Reisende mit kleinem Handgepäck Flughafen Amsterdam-Schiphol verlängert Testbetrieb

04.09.2017 - Die am Flughafen Amsterdam-Schiphol probehalber eingerichtete eigene Sicherheitskontrolle für Passagiere mit wenig oder gar keinem Handgepäck wird auch nach den Sommerferien weiter betrieben. … weiter

Langstrecken-Niedrigpreisprojekt Air France: Einigung mit Piloten über "Boost"

17.07.2017 - Nach dreijährigem Tauziehen haben sich die französische Pilotengewerkschaft SNPL und Air France über die Gründung einer neuen Niedrigpreis-Langstreckentochter bei Air France geeinigt. Das Projekt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF