06.11.2018
FLUG REVUE

Rodungsarbeiten für Terminal 3-AutobahnzubringerPolizei räumt Protestcamp in Frankfurt

Am Dienstag begann im Süden des Frankfurter Flughafens die Räumung von Baumhäusern, mit denen Ausbaugegner ein Gebiet besetzt halten, auf dem ein Autobahnzubringer zum künftigen Terminal 3 gebaut werden soll.

Flughafen Frankfurt Terminal 3

Flugsteig G (rechts) ist einer von drei Piers des neuen Terminal 3 des Flughafens Frankfurt. Foto und Copyright: Fraport AG  

 

Die Frankfurter Polizei teilte mit, dass seit den frühen Morgenstunden ein polizeilicher Einsatz zur Räumung des Protest-Camps im Treburer Wald und zur Vorbereitung der Errichtung eines Zauns und anschließender Rodung durch die Fraport AG stattfinde. Seit Anfang 2018 war dort ein Camp aus Baumhäusern, Hochsitzen und Zelten errichtet worden, um gegen den Ausbau der Anschlussstelle Zeppelinheim für das zukünftige Terminal 3 zu protestieren.

Das Gelände befinde sich im Besitz der Fraport AG. Die Polizei müsse tätig werden, damit die Fraport AG ihr Gelände im Treburer Wald betreten und nutzen könne. Aufgrund polizeilicher Erfahrungen aus der Vergangenheit, bei denen es bei ähnlichen Anlässen auch zur Begehung von Straftaten gekommen sei, sei es erforderlich, das Gelände gegen den unbefugten Zutritt zu schützen, so die Polizei.

Frankfurt Terminal 3 Autobahnzubringer

Ein eigener Autobahnzubringer soll künftig das Frankfurter Terminal 3 erschließen. Foto und Copyright: Fraport  

 

Mit dem Terminal 3 für 14 Millionen Reisende im Jahr will der Frankfurter Flughafen seine Abfertigungskapazität schrittweise erweitern. Dabei wird zunächst ein Bereich für Niedrigpreis-Fluggesellschaften und dann ein Bereich für internationale Linienairlines mit insgesamt 24 Gate-Positionen und 100 Schaltern errichtet. Die zugehörigen Vorfeldflächen auf dem Gelände der früheren Rhein-Main-Air-Base waren bereits auf den Terminalausbau vorbereitet worden. Ein automatisches Personentransportsystem stellt künftig die Verbindung zum heutigen Flughafen her. Die Bahnen werden jeweils acht Minuten unterwegs sein.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Kommt die A220-500? Airbus greift CS500-Idee "wahrscheinlich" auf

18.01.2019 - Das A220-Programm endet derzeit bei 160 Sitzen im A220-300 - wer mehr Flugzeug braucht, muss zur A320 greifen. Airbus hält sich jedoch nicht nur die Option auf eine Verlängerung der A220 offen, … weiter

Flughafenfeuerwehr als Katastrophenhelfer Flughafen München hilft bei Schneeräumung in Bayern

18.01.2019 - Angehörige der Münchener Flughafenfeuerwehr helfen im Katastophengebiet in Südbayern bei der Schneeräumung. Nasser Schnee in großer Menge gefährdet vor allem große Flachdächer, die einzustürzen … weiter

Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Acropolis Aviation baut sein Angebot aus Erste ACJ320neo übergeben

17.01.2019 - Der britische VVIP-Charteranbieter Acropolis Aviation hat am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse den weltweit ersten Airbus ACJ320neo übernommen. … weiter

Fokus auf Ersatzteilversorgung Suchoi baut weniger Superjets

17.01.2019 - Suchoi Civil Aircraft hat im vergangenen Jahr wie angekündigt weniger Superjet 100 hergestellt als 2017. Die Produktionsrate des Regionaljets schrumpfte um ein Drittel. Stattdessen will Suchoi den … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit