02.11.2016
FLUG REVUE

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-AirportRyanair kommt nach Frankfurt/ Main

Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am Mittwoch an.

Boeing 737-800 Ryanair Ankunft in Frankfurt mit Lufthansa-Jets

Lufthansa begrüßte die Ankunft von Ryanair auf Twitter höhnisch am "richtigen Frankfurt" und spielte damit auf den bisherigen Schwerpunktflughafen "Frankfurt-Hahn" an. Ryanair-Sonderflug FR400 hatte Unternehmensvertreter aus Dublin zur Pressekonferenz nach Frankfurt gebracht. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Ab März 2017 bediene Ryanair ab Frankfurt/Main die Ziele Alicante, Faro, Malaga und Palma, teilten Ryanair und Fraport bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit. Bereits zum Start werden zwei Flugzeuge fest in Frankfurt stationiert, das damit zur 85. "Basis" des Unternehmens wird. Ryanair deutete bereits weit reichende Ausbaupläne in Frankfurt an. Noch im Winter werde man das am Mittwoch angekündigte Angebot erweitern. Ab Sommer 2017 sollen zunächst rund 400.000 Passagiere im Jahr über den Drehkreuzflughafen abgefertigt werden. Ryanair wird zunächst das Vorfeld vor Terminal 2 nutzen und hält ihre engen Umkehrzeiten von oft nur 35 Minuten auch in Frankfurt für machbar.

Fraport-Chef Stefan Schulte sagte am Mittwoch, die Passagiernachfrage habe sich verändert und die Kunden wünschten auch Niedrigpreisangebote und Direktverkehr. Frankfurt verliere Passagiere aus seinem Stamm-Einzugsgebiet, die nordwärts nach Köln und südwärts nach Karlsruhe-Baden abwanderten. Diesen Markt wolle Frankfurt wieder selber abdecken. Wie jede Airline-Ansiedlung werde auch jene von Ryanair seitens des Flughafens unterstützt. Diese Hilfen seien aber eng befristet und nur in einer kurzen Anlaufphase hoch. Fraport rede auch mit andere Niedrigpreisfluggesellschaften über eine Ansiedlung. Man "kaufe" sich aber keine Nachfrage, so Schulte.

Laut Ryanair-Chief Commercial Officer David O'Brien sei der Marktanteil des Niedrigpreisflugverkehrs in Deutschland, "dem Land von Lidl und Aldi" (O'Brian), bisher nur halb so hoch wie in Großbritannien. Hier gebe es erheblichen Nachholbedarf. Innerdeutsche Flüge ab Frankfurt seien zunächst nicht vorgesehen, dagegen plane die Airline, ins Pauschalreisegeschäft einzusteigen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreis-Airline Auch deutsche Ryanair-Piloten streiken am Freitag

08.08.2018 - Die Vereinigung Cockpit ruft alle in Deutschland festangestellten Ryanair-Piloten dazu auf, ihre Arbeit am Freitag niederzulegen. Zeitgleich wird auch in Belgien, Irland und Schweden gestreikt. … weiter

Erstes Halbjahr 2018 Fraport profitiert von Passagierwachstum

08.08.2018 - Der Betreiber des Frankfurter Flughafens weist im ersten Halbjahr eine Zunahme der Fluggastzahlen um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus. … weiter

Einsatz der Bundespolizei Frankfurter Flughafen teilweise geräumt

07.08.2018 - Am Flughafen Frankfurt wurden am Dienstag die Bereich A und Z des Terminal 1 geräumt und das Boarding gestoppt. Die Polizei suchte nach einer Person, die unberechtigterweise den Sicherheitsbereich … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Weitere Streiks bei Ryanair

06.08.2018 - Passagiere der irischen Fluggesellschaft müssen sich am Freitag erneut auf Flugausfälle einstellen. … weiter

Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf