02.11.2016
FLUG REVUE

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-AirportRyanair kommt nach Frankfurt/ Main

Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am Mittwoch an.

Boeing 737-800 Ryanair Ankunft in Frankfurt mit Lufthansa-Jets

Lufthansa begrüßte die Ankunft von Ryanair auf Twitter höhnisch am "richtigen Frankfurt" und spielte damit auf den bisherigen Schwerpunktflughafen "Frankfurt-Hahn" an. Ryanair-Sonderflug FR400 hatte Unternehmensvertreter aus Dublin zur Pressekonferenz nach Frankfurt gebracht. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Ab März 2017 bediene Ryanair ab Frankfurt/Main die Ziele Alicante, Faro, Malaga und Palma, teilten Ryanair und Fraport bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit. Bereits zum Start werden zwei Flugzeuge fest in Frankfurt stationiert, das damit zur 85. "Basis" des Unternehmens wird. Ryanair deutete bereits weit reichende Ausbaupläne in Frankfurt an. Noch im Winter werde man das am Mittwoch angekündigte Angebot erweitern. Ab Sommer 2017 sollen zunächst rund 400.000 Passagiere im Jahr über den Drehkreuzflughafen abgefertigt werden. Ryanair wird zunächst das Vorfeld vor Terminal 2 nutzen und hält ihre engen Umkehrzeiten von oft nur 35 Minuten auch in Frankfurt für machbar.

Fraport-Chef Stefan Schulte sagte am Mittwoch, die Passagiernachfrage habe sich verändert und die Kunden wünschten auch Niedrigpreisangebote und Direktverkehr. Frankfurt verliere Passagiere aus seinem Stamm-Einzugsgebiet, die nordwärts nach Köln und südwärts nach Karlsruhe-Baden abwanderten. Diesen Markt wolle Frankfurt wieder selber abdecken. Wie jede Airline-Ansiedlung werde auch jene von Ryanair seitens des Flughafens unterstützt. Diese Hilfen seien aber eng befristet und nur in einer kurzen Anlaufphase hoch. Fraport rede auch mit andere Niedrigpreisfluggesellschaften über eine Ansiedlung. Man "kaufe" sich aber keine Nachfrage, so Schulte.

Laut Ryanair-Chief Commercial Officer David O'Brien sei der Marktanteil des Niedrigpreisflugverkehrs in Deutschland, "dem Land von Lidl und Aldi" (O'Brian), bisher nur halb so hoch wie in Großbritannien. Hier gebe es erheblichen Nachholbedarf. Innerdeutsche Flüge ab Frankfurt seien zunächst nicht vorgesehen, dagegen plane die Airline, ins Pauschalreisegeschäft einzusteigen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Januar-Verkehrszahlen Flughafen Frankfurt weiter auf Wachstumskurs

13.02.2018 - Im Januar zählt der größte deutsche Flughafen mehr als 4,5 Millionen Passagiere. Für Wachstum sorgt vor allem der Europaverkehr. … weiter

ADV-Zahlen 2017 234 Millionen Passagiere an deutschen Flughäfen

06.02.2018 - Der Verband der deutschen Verkehrsflughäfen bilanziert für 2017 eine positive Wachstumsdynamik, trotz der Turbulenzen im Zuge der Insolvenz von airberlin. … weiter

Die Airline-Giganten Top 10: Die Fluggesellschaften mit den größten Flotten

26.01.2018 - Welche Fluggesellschaften fliegen die meisten Flugzeuge und haben damit die größten Flotten? Unsere Top-10-Liste zeigt die größten Airlines der Welt nach Flottengröße. … weiter

Großbritannien Ryanair meldet erste Einigung mit Piloten

19.01.2018 - Etappensieg für Ryanair: eine Mehrheit der britischen Piloten des Günstigfliegers hat einer Gehaltserhöhung von zwanzig Prozent zugestimmt. Die Entscheidung ist in einer geheimen Abstimmung gefallen, … weiter

Mehr als 64 Millionen Fluggäste Passagierrekord am Flughafen Frankfurt

15.01.2018 - Mit 64,5 Millionen Fluggästen sind 2017 so viele Menschen wie noch nie ab FRA geflogen. Auch die Luftfracht wuchs. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert