27.10.2010
FLUG REVUE

Ryanair streicht ein Drittel ihrer Hahn-FlügeRyanair: Streichkonzert in Frankfurt-Hahn

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft will ein Drittel ihrer Flüge in Frankfurt-Hahn im Sommer 2011 streichen. Das Unternehmen begründet den dramatischen Rückzug mit der neuen Luftverkehrsabgabe in Höhe von acht Euro für Kurzstreckenflüge.

Ryanair reduziere ihre Flüge ab Frankfurt-Hahn im Sommerflugplan 2011 um 30 Prozent, teilte die Fluggesellschaft heute mit. Dies werde den Verlust von einer Million Passagieren an der größten deutschen Ryanair-Basis zur Folge haben. Zum Sommerflugplan 2011 werde die dort eingesetzte Flotte außerdem von elf auf acht Flugzeuge reduziert.

Statt 500 wöchentlicher Flüge würden künftig unter 400 Flüge angeboten. Man erwarte statt zuletzt 3,9 Millionen nur noch 2,9 Millionen Fluggäste, so dass rund 150 direkte Arbeitsplätze bei Ryanair und weitere 1000 indirekte etwa bei Zulieferfirmen gefährdet seien.

Für den Flughafen in Rheinland-Pfalz bedeute dies ab Sommer 2011 zudem den Verlust von neun Ryanair-Direktflügen nach Agadir, Berlin (ab 10. Januar 2011), Danzig, Göteborg, Klagenfurt, Prag, Santiago de Compostela, Sevilla und Breslau. Darüber hinaus würden 15 Frequenzen ab Frankfurt-Hahn reduziert.

Ryanair bedauere die Einführung der Luftverkehrsabgabe durch die Bundesregierung und sei der Auffassung, dass die Destination Deutschland dadurch wettbewerbsunfähig werde. Der Flugverkehr habe besonders in den europäischen Ländern zugenommen, die keine Flugsteuer eingeführt hätten oder diese wieder abgeschafft hätten (z. B. Holland, Belgien, Griechenland oder Spanien).

Michael Cawley, Chief Operating Officer bei Ryanair, sagte dazu heute in Frankfurt: „Ein Blick über nationale Grenzen sollte der deutschen Regierung die negativen Effekte einer solchen Abgabe verdeutlichen. In Irland und Großbritannien führt eine derartige Steuer nachweislich noch immer zu fallenden Verkehrszahlen und einem spürbaren Einbruch der Tourismusindustrie.“

Ryanair werde die drei Flugzeuge an anderen europäischen Flughäfen stationieren, die kostengünstiger seien und deren Länder keine zusätzlichen Steuern verlangten. Man appelliere nochmals an die Politik, die geplante Luftverkehrssteuer zu überdenken und vor allem die negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr in Deutschland zu berücksichtigen, so Cawley.



Weitere interessante Inhalte
Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

Druck auf irische Niedrigpreis-Airline Ryanair-Piloten drohen mit Streik

13.12.2017 - In mehreren europäischen Ländern wollen Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair noch vor Weihnachten streiken, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Irische Low-Cost-Airline Ryanair streicht weitere Flüge bis März

28.09.2017 - Die Niedrigpreis-Airline will ihr Wachstum diesen Winter verlangsamen und 25 Flugzeuge weniger einsetzen. … weiter

Flugausfälle Ryanair streicht am Wochenende mehr Flüge als erwartet

18.09.2017 - Die irische Low-Cost-Airline Ryanair will ihre Pünktlichkeit verbessern und streicht in den kommenden sechs Wochen bis zu 2100 Flüge. Am Wochenende waren sogar mehr Verbindungen betroffen als … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen