20.08.2013
FLUG REVUE

Singapur will Flughafengröße verdoppeln

Der asiatische Stadtstaat Singapur will seinen strategisch wichtigen Drehkreuzflughafen Changi für 85 Millionen Passagiere pro Jahr langfristig ausbauen und damit mindestens auf die doppelte Passagierkapazität bringen.

Flughafen Singapur Changi Ausbauprojekt Jewel Terminal 5

Der Flughafen Singapur Changi will mit einer spektakulären Urwaldhalle mit Wasserfall mehr Passagiere und Besucher anlocken. Foto und Copyright: Changi Airport Group  

 

Der Bau eines neuen Terminals 5 in Changi solle bis etwa 2025 abgeschlossen sein, kündigte Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong bei einer jährlichen Grundsatzrede an. Durch den weiteren Ausbau werde der Flughafen seine Rolle als internationales Drehkreuz und Jobmotor für Singapur erhalten.

Zu den Ausbauplänen unter dem Namen "Project Jewel" gehöre auch der Ausbau der bisherigen Terminals mit Geschäften, Restaurants und die Errichtung eines spektakulären, überdachten Gartens mit Wasserfall. Dieser soll den Flughafen zur eigenständigen Touristenattraktion erheben und auch die örtliche Bevölkerung zu Shoppingbesuchen locken.

Auch der unmittelbar östlich des Zivilflughafens Changi gelegene Militärflughafen Changi werde mit einer zweiten Startbahn erweitert, so dass dann insgesamt vier Startbahnen in Changi zur Verfügung stünden. Dies ermögliche die Schließung eines anderen Stützpunktes in Paya Lebar und die Bebauung von dessen Umgebung mit Gewerbeimmobilien und Hochhäusern. Zudem werde der für Containerschiffe wichtige Seehafen ab etwa 2027 aus der Innenstadt an einen neuen Standort verlagert.

Derzeit baut der Flughafen Changi ein neues Terminal 4, das vor allem die Passagiere asiatischer Niedrigpreisfluggesellschaften abfertigen soll. Der weltweit gleichermaßen als besonders komfortabel und umsatzstark geltende Flughafen Changi hatte 2012 mit 51 Millionen Passagieren einen neuen Abfertigungsrekord aufgestellt. Changi wird von 110 Fluggeselllschaften angesteuert, die 250 Ziele in 60 Staaten bedienen.

Durch die jüngst intensivierte Zusammenarbeit von Qantas und Emirates verlagerte sich ein Teil des traditionellen Umsteigeverkehrs von und nach Australien von Singapur nach Dubai. Dem setzt der Stadtstaat nun sein neues Wachstumsprogramm entgegen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Neues LH-Konzern-Erscheinungsbild auch für Frachter Lufthansa Cargo: Erste MD-11F in neuen Farben

15.03.2018 - Am Mittwoch ist die erste Boeing MD-11F zum ersten Linieneinsatz in den neuen Lufthansa-Farben gestartet. … weiter

Ultralangstreckenversion Erste A350-900 ULR ist endmontiert

28.02.2018 - Der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion "ULR" ist in Toulouse, noch ohne Triebwerke, aus der Endmontagehalle geschleppt worden. Der neue Zweistrahler schafft Marathon-Flüge bis zu … weiter

Leasingrückläufer soll zu HiFly Zweite Ex-SIA A380 reist nach Lourdes

09.02.2018 - Der zweite Airbus A380 von Singapore Airlines, 9V-SKB, ist am Freitag von Singapur nach Lourdes gestartet. Das im Herbst bei Singapore Airlines ausgemusterte Flugzeug ist für eine neue Leasingperiode … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt