09.04.2018
FLUG REVUE

Bodenpersonal im AusstandStreiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen.

Frankfurt Flughafen Luftbild

Der Betrieb an den Flughäfen Frankfurt und München wird am Dienstag durch Streiks stark behindert. Foto und Copyright: Fraport  

 

Die Flugsicherungsorganisation Eurocontrol versandte am Sonntag sogenannte "Notice to Airmen" (NOTAM) an die Piloten und Airlines, in denen vor Arbeitsniederlegungen am Dienstag in Frankfurt und München gewarnt wird. Demnach streikt von den frühen Morgenstunden bis zum späten Nachmittag das Bodenpersonal, so dass Fluggastbrücken, Gepäckverladung und Sicherheitskontrollen nicht mehr bedient werden können. Auch Teile der Feuerwehr sind am Dienstag im Ausstand.

In Frankfurt befürchtet Eurocontrol, dass lokale Passagiere am Terminal 1 in den Bereichen A bis Z "keinen Zugang zu ihren Flügen" haben. Alle Fluggesellschaften, die über die Fraport-Bodenverkehrsdienste abgefertigt werden, seien dringend aufgefordert, mindestens die Hälfte ihrer Flüge abzusagen, so Eurocontrol. Die gleiche Empfehlung sprach Eurocontrol für München aus, wo die Arbeitsniederlegung am Dienstag sogar bis in die späten Abendstunden andauern soll.

UPDATE: 
Die Gewerkschaft Verdi bestätigte mittlerweile, dass sie auch an den Flughäfen Köln und Bremen für Dienstag zu Streiks aufgerufen habe.

UPDATE 2: 
Die Deutsche Lufthansa hat am Dienstag rund 800 Flüge gestrichen. Davon dürften alleine 90.000 Fluggäste betroffen sein. Für Mittwoch erwarte sie wieder normalen Flugbetrieb, so die Airline. Alle Lufthansa-Passagiere in München und Frankfurt können ihren für den 10. April gebuchten Flug einmalig kostenlos innerhalb der nächsten sieben Tage umbuchen. Alle innerdeutschen LH-Fluggäste können am 10. April ihr Flugticket als Bahnkarte benutzen. Dazu muss das Ticket auf der LH-Webseite unter "Meine Buchungen" vorher umgeschrieben werden. Eine Anreise zum Flughafen ist dazu nicht notwendig.



Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

Projekt FraDrones Drohnen-Tests am Frankfurter Flughafen

05.06.2018 - Inspektionen, Vermessungen, Überwachung: Der Flughafenbetreiber Fraport erprobt den Einsatz von Drohnen für verschiedene Szenarien. … weiter

Starkes Passagierwachstum führte zu Staus Frankfurt erweitert Sicherheitsschleusen

28.05.2018 - Deutschlands größter Drehkreuzflughafen, der Frankfurter Rhein-Main-Flughafen, baut seine Sicherheitsschleusen aus. Die erste Erweiterungsstufe geht noch Ende Mai in Betrieb. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete