09.04.2018
FLUG REVUE

Bodenpersonal im AusstandStreiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen.

Frankfurt Flughafen Luftbild

Der Betrieb an den Flughäfen Frankfurt und München wird am Dienstag durch Streiks stark behindert. Foto und Copyright: Fraport  

 

Die Flugsicherungsorganisation Eurocontrol versandte am Sonntag sogenannte "Notice to Airmen" (NOTAM) an die Piloten und Airlines, in denen vor Arbeitsniederlegungen am Dienstag in Frankfurt und München gewarnt wird. Demnach streikt von den frühen Morgenstunden bis zum späten Nachmittag das Bodenpersonal, so dass Fluggastbrücken, Gepäckverladung und Sicherheitskontrollen nicht mehr bedient werden können. Auch Teile der Feuerwehr sind am Dienstag im Ausstand.

In Frankfurt befürchtet Eurocontrol, dass lokale Passagiere am Terminal 1 in den Bereichen A bis Z "keinen Zugang zu ihren Flügen" haben. Alle Fluggesellschaften, die über die Fraport-Bodenverkehrsdienste abgefertigt werden, seien dringend aufgefordert, mindestens die Hälfte ihrer Flüge abzusagen, so Eurocontrol. Die gleiche Empfehlung sprach Eurocontrol für München aus, wo die Arbeitsniederlegung am Dienstag sogar bis in die späten Abendstunden andauern soll.

UPDATE: 
Die Gewerkschaft Verdi bestätigte mittlerweile, dass sie auch an den Flughäfen Köln und Bremen für Dienstag zu Streiks aufgerufen habe.

UPDATE 2: 
Die Deutsche Lufthansa hat am Dienstag rund 800 Flüge gestrichen. Davon dürften alleine 90.000 Fluggäste betroffen sein. Für Mittwoch erwarte sie wieder normalen Flugbetrieb, so die Airline. Alle Lufthansa-Passagiere in München und Frankfurt können ihren für den 10. April gebuchten Flug einmalig kostenlos innerhalb der nächsten sieben Tage umbuchen. Alle innerdeutschen LH-Fluggäste können am 10. April ihr Flugticket als Bahnkarte benutzen. Dazu muss das Ticket auf der LH-Webseite unter "Meine Buchungen" vorher umgeschrieben werden. Eine Anreise zum Flughafen ist dazu nicht notwendig.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter

Doppelter Schlechtwetterbetrieb mit Satellitenpräzision DFS ermöglicht parallele GLS-Anflüge in Frankfurt

06.12.2018 - Seit Donnerstag sind in Frankfurt am Main parallele Satelliten-Landeanflüge möglich. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat dazu die nötigen Voraussetzungen geschaffen. Für allerhöchste … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner