04.04.2017
FLUG REVUE

Berliner Initiative will Stadtflughafen offen haltenTegel-Volksbegehren erreicht nötige Stimmenzahl

Die Landesabstimmungsleiterin Berlin hat festgestellt, dass ein Volksbegehren über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel unter den Wahlberechtigten in Berlin die nötige Stimmenzahl erreicht hat.

Flughafen-Tower-Tegel

Der Tower am Flughafen Tegel. Foto und Copyright: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH  

 

Laut endgültigem Ergebnis komme das Volksbegehren zustande, so die Landesabstimmungsleiterin. Ein Berliner Initiative will den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel „Otto-Lilienthal“ bewirken, der nach bisheriger Planung nach Öffnung des Flughafens BER schließen soll.

Für die Annahme des Volksbegehrens mussten bis zum letzten Tag der Eintragungsfrist, am 20. März 2017, sieben Prozent der 2.489.291 stimmberechtigten Personen dem Volksbegehren zustimmen. Insgesamt liegen 204.263 gültige Zustimmungserklärungen vor, das sind 30.012 Unterschriften mehr als die erforderliche Anzahl. Eingereicht wurden insgesamt 257.218 Unterschriften.

Die Landesabstimmungsleiterin, Petra Michaelis-Merzbach sagte: „Ich stelle fest, dass das Volksbegehren über den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel „Otto-Lilienthal“ (TXL) zustande gekommen ist. Die für das Volksbegehren geltenden Vorschriften wurden beachtet.“

Strittig war zuletzt die Werbeaktion einer Mietwagenfirma, die für eine Zustimmung Geld angeboten hatte. In dieser Sache ermittelt die Staatsanwaltschaft. Laut Landesabstimmungsleiterin wären hiervon maximal 130 Stimmen betroffen, die das amtlich geprüfte Ergebnis nicht verändern.

Die stärkste Zustimmung erreichte die Initiative in den westlichen Stadtbezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf (direkte Flughafenumgebung) und Steglitz-Zehlendorf.

Das Abstimmungsergebnis könnte nun, wie eine Gesetzesinitiative, vom Berliner Abgeordnetenhaus angenommen werden. Anderenfalls darf ein Volksentscheid veranlasst werden, eine Umfrage unter allen Berliner Wahlberechtigten, etwa zusammen mit der Bundestagswahl.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter

Kapazitätserhöhung Lufthansa fliegt A340-600 zwischen München und Berlin

01.12.2017 - Nach dem Aus von airberlin setzt die Lufthansa nun auch zwischen München und Berlin-Tegel zeitweise Langstreckenflugzeuge ein. … weiter

Angeblich noch immer schwere Brandschutzmängel Tagesspiegel: BER drohen neue Verspätungen

23.11.2017 - Die Flughafenbaustelle BER kommt bei der Beseitigung der Brandschutzmängel noch immer nicht voran. Dies meldet der Berliner Tagesspiegel unter Bezugnahme auf ein vertrauliches TÜV-Gutachten. … weiter

Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-Aus Lufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

22.11.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die … weiter

Kurze Befragungen aber Laptops in der Kabine bleiben erlaubt USA verschärfen Passagierkontrollen

25.10.2017 - Die Vereinigten Staaten verschärfen ab Donnerstag die Sicherheitsmaßnahmen für alle Flüge in die USA. Durch verschärfte Kontrollen und Passagierbefragungen soll das zeitweise erwogene Laptop-Verbot in … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?