23.12.2015
FLUG REVUE

Behörde verschärft VorschriftenNeu: TSA darf auf Passagierkontrolle mit Körperscanner bestehen

Die amerikanische Transportschutzbehörde TSA hat ihre Regeln zur Passagierkontrolle verschärft. Ab sofort müssen die Passagiere auf Anweisung der TSA-Inspektoren den Körperscanner zur Kontrolle benutzen.

Körperscanner TSA schemenhafte Passagierdarstellung mit Verdachtsfläche

So sieht der TSA-Inspektor einen Fluggast bei der Kontrolle im "Nacktscanner". Alle persönlichen Details werden auf eine schemenhafte Darstellung reduziert. Die gelben Flächen auf der linken Seite zeigen eine Zone mit verdächtigen Gegenständen, die noch manuell nachkontrolliert werden muss. Foto und Copyright: TSA  

 

Bisher hatten Flugpassagiere in den USA die Wahl, entweder einen Körpserscanner zu benutzen oder sich mit herkömmlichen Metallsonden und manueller Abtastung kontrollieren zu lassen. Künftig kann die TSA drauf bestehen, dass ein Passagier den Körperscanner benutzt. Dies sieht eine neue Verordnung der TSA vom 18. Dezember vor. 

Die amerikanische Transportschutzbehörde will mit der verschärften Körperscanner-Kontrolle bei Verdachtsfällen erreichen, dass Fluggäste mit der in die Geräte eingebauten, besonders gründlichen "Automatic-Target-Recognition"-Software (ATR) durchleuchtet werden. Diese Software sucht nach ihr bekannten Formen verdächtiger Gegenstände, etwa Messern und Handfeuerwaffen, und zeigt diese auf einem Bildschirm sofort als gelbe Verdachtsflächen an. Diese Bereiche werden dann manuell überprüft.

Die TSA teilte außerdem mit, dass sie künftig nur noch Scanner einsetzt, die ein schemenhaft vereinfachtes Bild des kontrollierten Fluggastes unmittelbar am Gerät offen anzeigen. Dadurch sehe der Inspektor den Fluggast und dessen Monitorbild zugleich und könne ihn bei Bedarf direkt abtasten. Die Körperscanner speichern keine Bilder und übertragen grundsätzlich keine Bilder nach außen. Eine erste Gerätegeneration mit dieser Fähigkeit ab Werk sei sogar vor Einsatzbeginn zurückgerüstet worden, so die TSA.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter

Doppelter Schlechtwetterbetrieb mit Satellitenpräzision DFS ermöglicht parallele GLS-Anflüge in Frankfurt

06.12.2018 - Seit Donnerstag sind in Frankfurt am Main parallele Satelliten-Landeanflüge möglich. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat dazu die nötigen Voraussetzungen geschaffen. Für allerhöchste … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner