22.01.2018
FLUG REVUE

Dringlichkeitsanweisung der TSAUSA verschärfen Luftfrachtkontrollen

Die amerikanische Transportschutzbehörde TSA hat am Montag per Dringlichkeitsanweisung verschärfte Kontrollen von Luftfracht aus fünf Nahost-Staaten verfügt.

Boeing 777-300ER Egypt Air

Die USA haben ihre Kontrollen für Luftfracht aus dem Nahen Osten verschärft. Foto und Copyright: Boeing  

 

Seit Montagmorgen muss jegliche Luftfracht mit Abflughäfen in Ägypten, Jordanien, Qatar, Saudi Arabien und den Vereinten Arabischen Emiraten vor dem Abflug in die USA zwingend strengeren Kontrollen unterzogen werden. Dies ordnete die TSA mit einer sogenannten "Notfallanweisung" an. Die US-Behörden befürchteten aufgrund aktueller, nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, dass terroristische Gruppen aus dem Nahen Osten einen Anschlag auf die Luftfahrt in den USA planten, meldeten US-Medien unter Bezug auf ungenannte TSA-Vertreter. Betroffen seien Passagier- und Frachtflüge in die USA. Als möglich gelte vor allem ein Anschlag mit einem größeren Elektronikgerät. Befürchtet werde zwar kein unmittelbar bevorstehender Anschlag, die US-Behörden wollten damit jedoch mindestens einen Schritt vor der tatsächlichen Bedrohungslage bleiben.

Die Airlines aus den betroffenen Staaten müssen nun im Programm "Air Cargo Advance Screening Protocols" (ACAS) den US-Behörden vorab Informationen über die zur Mitnahme geplante Luftfracht, sowie deren Absender, Laufweg und Empfänger geben. Damit sollen etwaige Unstimmigkeiten aufgespürt werden, beispielsweise ein unverhältnismäßig teurer Luftpostversand von Alt-Elektrogeräten, die es direkt in den USA billiger zu kaufen gäbe. Betroffen ist Luftfracht mit Verladung auf den Abflughäfen Kairo, Amman, Riad, Doha, Dubai und Abu Dhabi. Bei Verdacht sollen die Airlines vorab TSA und die Grenzschutzbehörde CBP informieren, so dass diese wiederum Sonderkontrollen der verdächtigen Gepäckstücke veranlassen können.

Im vergangenen Jahr hatten die US-Behörden bereits kurzfristig einen sogenanten Laptop-Ban verhängt, woraufhin keine elektronischen Geräte über der Größe von Mobiltelefonen mehr in die Kabine mitgenommen werden durften. Nach einem versuchten Terroranschlag auf ein australisches Flugzeug im Sommer nimmt die Türkei bereits am ACAS-Programm teil. Die USA behalten sich vor, die neuen Kontrollstandards für jegliche Luftfracht auf dem Weg in die Vereinigten Staaten zwingend einzuführen. Angeblich nehmen aber 70 Prozent der Frachtairlines schon freiwillig an dem Programm teil.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nolinor Aviation Modernes Glascockpit für Boeing-Oldie

23.05.2018 - Die kanadische Charter- und Frachtfluggesellschaft Nolinor Aviation lässt eine mehr als 35 Jahre alte Boeing 737-200 mit neuer Avionik nachrüsten. … weiter

Billigtarif für Nordamerika-Flüge Lufthansa Group führt Economy "Light" ein

22.05.2018 - Passagiere von Lufthansa, Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines können vom Sommer an einen neuen Basistarif buchen. Er umfasst Handgepäck und Verpflegung an Bord. … weiter

Moderner Zweistrahler von Lufthansa Ausgezeichnete Kabinenbeleuchtung der A350-900

22.05.2018 - 24 Lichtvarianten, die den Biorhythmus bei Langstreckenflügen unterstützen sollen: Das Lichtdesign des Airbus A350-900 von Lufthansa hat einen Preis bekommen. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt