17.08.2016
FLUG REVUE

Smartphone-Spiel Pokémon GoVorsicht bei der Monster-Jagd am Airport

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) und die Bundespolizei warnen vor Gefahren durch das Smartphone-Spiel "Pokémon Go".

Pokémon Go am Flughafen

Der Flughafenverband ADV appelliert an Monster-Jäger, "Pokémon Go" nicht im Sicherheitsbereich von Flughäfen zu spielen. Foto und Copyright: Screenshot  

 

Seit Wochen bahnt sich das Spiel "Pokémon Go" seinen Weg auch auf die Smartphones deutscher Nutzer. Dabei jagen Menschen virtuellen Monstern in der realen Welt nach. Das bleibt nicht immer ohne Folgen: im Straßenverkehr gab es bereits mehrere Unfälle, weil Spieler abgelenkt waren. Nun weisen auch der ADV und die Bundespolizei auf die Risiken der Nutzung von "Pokémon Go" an und in Airports hin.

Vor allem beim Spielen außerhalb des öffentlichen Bereichs von Flughäfen könne es zu Gefahren kommen. Das Passieren von Sicherheitsbereichen ohne Berechtigung, ein Umgehen der Kontrollstellen oder das Öffnen von Fluchttüren könne weitreichende polizeiliche Maßnahmen und sogar zivile Schadensersatzforderungen nach sich ziehen, so der ADV und die Bundespolizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Das gelte auch für die Wege von und zum Flugzeug. ADV und Bundespolizei rufen dazu auf, so genannte Poké-Stops im Sicherheitsbereich zu löschen. Das sind Punkte, an denen Spieler Pokébälle für die Monster-Jagd sammeln können.

Grundsätzlich verboten ist das Spiel an Flughäfen also nicht. Doch Nutzer sollten sich dort besonders vorsichtig bewegen und sich nicht zu stark von dem Spiel ablenken lassen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Hilfe für Schüler bei der Berufsfindung Airbus-Stiftung beginnt "Flying Challenge"-Betreuungsprogramm

22.02.2018 - Im Rahmen des halbjährigen Betreuungsprogramms "Flying Challenge" unterstützen Airbus-Mitarbeiter erstmals Schüler aus Hamburg mit maßgeschneiderter Hilfe bei der Berufswahl und informieren über einen … weiter

HNA-Tochter ernennt Verkaufsagenten TAL Aviation vertritt Beijing Capital Airlines

22.02.2018 - Die chinesische Fluggesellschaft Beijing Capital Airlines hat TAL Aviation Germany zum General Sales Agent (GSA) in Deutschland ernannt. Die Chinesen wollen damit ihr Wachstum im deutschsprachigen … weiter

Invert Robotics Roboter für die Flugzeugwartung

22.02.2018 - SR Technics nutzt als erstes europäisches Unternehmen die Inspektionsrobotor aus Neuseeland. … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert