04.01.2016
FLUG REVUE

Privater Flughafen mit Erfolgsbilanz 2015Weeze: Mehr Passagiere und mehr Gewinn

Der private Flughafen Weeze am Niederrhein konnte 2015 mehr Passagiere abfertigen und erzielte mehr Gewinn. Ursache waren eine höhere Auslastung der Ryanair-Flüge und die hohe Nachfrage nach Immobilien auf dem weitläufigen Flughafengelände.

Airport Weeze

Die Low-Cost-Airline Ryanair hat den Airport Weeze zu einer ihrer größten deutschen Basen ausgebaut. Foto und Copyright: Airport Weeze  

 

Der Airport Weeze am Niederrhein meldet für das Jahr 2015 einen Verkehrszuwachs von 5,5 Prozent. Die Passagierzahl stieg auf 1,91 Millionen Fluggäste. 

Der Anstieg der Passagierzahlen sei vor allem auf die höhere Auslastung der Ryanair-Flüge zurückzuführen, meldete der Airport Weeze. Die irische Airline ist mit 41 Zielen der größte Kunde des privaten Flughafens. Flughafenchef Ludger van Bebber sagte: „Der optimierte Flugplan und der kontinuierlich verbesserte Kundenservice der Ryanair sind bei unseren deutschen und niederländischen Kunden sehr gut angekommen. Das Jahr 2015 können wir daher mit einem erfreulichen Plus bei den Passagierzahlen abschließen. Auch unser wirtschaftliches Ergebnis kann sich sehen lassen: Nach 600.000 Euro im Vorjahr werden wir unseren Jahresüberschuss 2015 auf deutlich über eine Million Euro steigern.“ Neben den verkehrsbezogenen Ergebnissen des Flughafens habe auch die gute Vermarktungssituation des Immobilienbestandes zur Verbesserung des Betriebsergebnisses geführt, so der Flughafengeschäftsführer. Für das kommende Jahr erwartet van Bebber ein Passagieraufkommen auf etwa gleichem Niveau. Neue Flugziele im bereits buchbaren Ryanair-Sommerprogramm sind Malta, Rhodos und Combos im Süden Siziliens. Die wichtigsten Routen ab Weeze waren 2015 London, Mallorca, Bergamo, Malaga und Alicante.

Der frühere britische Militärflughafen, der 2003 den zivilen Linienflugbetrieb aufnahm, liegt im Kreis Kleve, zirka 70 Kilometer nördlich von Düsseldorf, an der Autobahn A57 nahe der niederländischen Grenze. In einem 60-Autominuten-Radius leben über zehn Millionen Menschen. 40 Prozent der abreisenden Flughafenkunden kommen aus den Niederlanden, zirka 60 Prozent aus der Region Niederrhein, aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland. Hauptkunde des niederrheinischen Flughafens ist Ryanair, die den Flughafen mit bis zu sieben stationierten Jets zu einer ihrer größten deutschen Basen ausgebaut hat. Mehr als 1000 Beschäftigte arbeiten am Flughafen und bei den hier angesiedelten Firmen und Behörden. Das Flughafenareal und das angrenzende Logistik- und Gewerbegebiet umfassen 620 Hektar Fläche.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mit Ryanair-Unterstützung Laudamotion will vom Sommer an durchstarten

29.03.2018 - Ab Juni sollen insgesamt 21 Flugzeuge von neun Städten in Österreich, Deutschland und der Schweiz aus operieren. … weiter

Beteiligung von 75 Prozent angestrebt Ryanair will LaudaMotion übernehmen

20.03.2018 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair strebt eine Übernahme von 75 Prozent der Anteile von LaudaMotion an. Diese neue österreichische Fluggesellschaft hatte Niki Lauda nach der … weiter

Sommerflugplan Ryanair fliegt ab Tegel und Düsseldorf

27.02.2018 - Die irische Niedrigpreis-Airline Ryanair bietet im Sommer erstmals Flüge von Berlin-Tegel und Düsseldorf an. Das Ziel: Palma de Mallorca. … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Ryanair verkleinert Basis in Frankfurt-Hahn

23.02.2018 - Ryanair reduziert die Zahl der in Frankfurt-Hahn stationierten Flugzeuge, der Flughafen Frankfurt am Main profitiert davon. … weiter

Die Airline-Giganten Top 10: Die Fluggesellschaften mit den größten Flotten

26.01.2018 - Welche Fluggesellschaften fliegen die meisten Flugzeuge und haben damit die größten Flotten? Unsere Top-10-Liste zeigt die größten Airlines der Welt nach Flottengröße. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt