11.11.2016
FLUG REVUE

Sicherheitsmaßnahme zum Obama-BesuchWeiträumige Luftraumsperrung um Berlin

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat für einen Besuch von US-Präsident Obama, auf Anweisung des Verkehrsministeriums, großflächige, dreitägige Luftraumsperrungen für den Sichtflugverkehr in und um Berlin, bis hinunter zu Flugmodellen, angeordnet.

Luftwaffe_Abfangdemo_ILA_2014_Eurofighter_PC-9B

Die Bundeswehr, hier eine Vorführung auf der ILA, kann Flugbeschränkungsgebiete bei unerlaubten Einflügen auch militärisch durchsetzen. Foto und Copyright: Steinke  

 

Vom 16. bis 18. November 2016 besuche der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, Berlin. Dort fänden Gespräche mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen europäischen Regierungschefs statt. teilte die DFS mit. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) habe nun ein Flugbeschränkungsgebiet für den Schutz der Staatsgäste eingerichtet. Flugbeschränkungsgebiete werden zur Vorbeugung und zur Gefahrenabwehr eingerichtet, es gibt dauerhafte Gebiete (beispielsweise über Atomkraftwerken oder auch dem Regierungsviertel Berlin) und solche mit zeitlicher Beschränkung.

Die zeitliche Aktivierung sei von Mittwoch, 16. November 2016, Sonnenaufgang, bis Freitag, 18. November 2016, Sonnenuntergang, vorgesehen. Das Beschränkungsgebiet habe die Form eines Kreises mit einer Ausdehnung von 30 Nautischen Meilen (55 Kilometer) rund um die Hauptstadt und reiche vom Boden bis zu einer Höhe von „Flugfläche 100“, umgerechnet 3048 Meter. Alle Flüge, einschließlich des Betriebs von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen, seien in diesem Gebiet untersagt.

Ausgenommen hiervon sind Flüge nach Instrumentenflugregeln (darunter alle Airline-Linienflüge) zu und von den Berliner Flughäfen, Flüge der Polizei, Rettungskräfte und anderer Einsatzkräfte.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Präsidentenjet auf Basis der Boeing 747-8 Boeing erhält Umbauauftag für nächste "Air Force One"

14.09.2017 - In den USA läuft das Beschaffungsverfahren für die nächsten Präsidentenjumbos. Nachdem die Air Force zwei fabrikneue, für Transaero gebaute 747-8 beschaffen will, erging nun auch ein Auftrag an … weiter

Umbau zur "Air Force One" USAF kauft zwei Transaero-Jumbos

07.08.2017 - Zwei fabrikneu eingelagerte Boeing 747-8, die für die russische Airline Transaero gebaut worden waren, fliegen künftig für die US Air Force. Dort sollen sie zu Präsidentenjumbos umgerüstet werden. … weiter

US-Militär will herrenlose Boeing 747-8 abnehmen Transaero-Jumbos als nächste Air Force One?

02.08.2017 - Weil US-Präsident Trump sich über zu hohe Kosten der künftigen Boeing 747-8 für die Präsidentenflotte beschwert hatte, könnte das US-Militär nun auf gebrauchte Jets ausweichen, zwei schon gebaute … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Jumbo als nächstes VIP-Flugzeug für die USA Boeing 747-8-Präsidentenjumbo passiert nächste Hürde

28.10.2016 - Die US Air Force hat die zweite Beschaffungsphase zur Vorbereitung eines Kaufs der Boeing 747-8 beschlossen. Das künftige Präsidentenflugzeug der USA soll ab 2024 einsatzbereit sein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA