12.11.2010
FLUG REVUE

EADS: Mehr Aufträge, weniger Gewinn

EADS sieht ein besseres gesamtwirtschaftliche Umfeld aber die im Neun-Montats-Bericht heißt es auch, dass die „institutionellen Märkte – einschließlich des Hubschraubersektors sowie der Verteidigungs- und öffentlichen Haushalte – einer sorgfältigen Beobachtung bedürfen“.

Bis Ende September verzeichnete EADS einen Auftragseingang von € 57,7 Mrd., der den Aufschwung im zivilen Luftfahrtgeschäft widerspiegelt. Der Auftragsbestand des Konzerns betrug mehr als € 426 Mrd. Der Umsatz von EADS belief sich auf € 31,6 Mrd, das EBIT vor Einmaleffekten betrug € 0,8 Mrd..

„Der fortgesetzte Aufschwung im zivilen Luftfahrtsektor beginnt sich in unseren Neun-Monats-Ergebnissen widerzuspiegeln. Im Rahmen dieses verbesserten Umfeldes macht die A380-Produktion sichtbare Fortschritte. Auch die A350-Produktion ist angelaufen. Zudem danken wir den A400M-Kundennationen für Ihre Unterstützung, zu einer Einigung zu gelangen“, erklärte EADS-CEO Louis Gallois.

Dank höherer Volumina und einem günstigen Mix im Kerngeschäft stieg der Umsatz von EADS in den ersten neun Monaten auf € 31,6 Mrd. (9M 2009: € 29,7 Mrd.). Die physischen Auslieferungszahlen hielten sich auf hohem Niveau mit 380 Flugzeugen bei Airbus Commercial, 367 Hubschraubern bei Eurocopter.

Beim A400M-Programm hat EADS die Gewinnrealisierungsmethode nach dem Fertigstellungsgrad wieder aufgenommen. Basierend auf der Erreichung interner Meilensteine verbuchte das Programm bis Ende September Umsätze in Höhe von rund € 500 Mio. Die Kundennationen und EADS haben die grundsätzlichen A400M-Verhandlungen abgeschlossen. Die für das Geschäftsjahr 2009 berechnete Rückstellung für das A400M-Programm bleibt weiter gültig.

Die Aufwendungen für eigenfinanzierte Forschung & Entwicklung (F&E) beliefen sich auf € 2,038 Mrd. (9M 2009: € 1,834 Mrd.). Maßgeblich hierfür waren ein Anstieg bei Airbus aufgrund des Hochlaufs der A350 XWB-Aktivitäten sowie höhere Produktinvestitionen sowohl bei Cassidian für Unbemannte Flugzeuge (Unmanned Aerial Systems – UAS) und das Systemgeschäft als auch bei Eurocopter für das gesamte Produktportfolio. Die F&E-Aufwendungen bei Airbus, Eurocopter und Cassidian sollten künftig steigen.

Insbesondere aufgrund höherer Bestellungen von Verkehrsflugzeugen lag der Auftragseingang von EADS mit € 57,7 Mrd. deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2009: € 24,6 Mrd.). Ende September 2010 verzeichnete EADS einen hohen Auftragsbestand von € 426,4 Mrd. (Jahresende 2009: € 389,1 Mrd.), der vor allem einen Anstieg bei Airbus und Astrium widerspiegelt.

Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres stieg der konsolidierte Umsatz von Airbus um acht Prozent auf € 21,740 Mrd. (9M 2009: € 20,193 Mrd.). Das konsolidierte Airbus-EBIT betrug € 296 Mio. (9M 2009: € 523 Mio.).



Weitere interessante Inhalte
Europas Branchenriese Airbus — Weniger verkaufen und mehr bauen?

10.07.2017 - Airbus kitzelt die Flugzeugproduktion auf immer neue Rekord-höhen. Dafür spricht der sehr hohe Auftragsbestand. Aber was passiert, falls sich die weltweite Nachfrage weiter abkühlt? … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

OneWeb Satellites Fertigungslinie für erste OneWeb-Satelliten eröffnet

27.06.2017 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und OneWeb hat am Dienstag in Toulouse die Montagelinie für die ersten Satelliten der geplanten Mega-Konstellation in Betrieb genommen. … weiter

Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF