12.11.2010
FLUG REVUE

EADS: Mehr Aufträge, weniger Gewinn

EADS sieht ein besseres gesamtwirtschaftliche Umfeld aber die im Neun-Montats-Bericht heißt es auch, dass die „institutionellen Märkte – einschließlich des Hubschraubersektors sowie der Verteidigungs- und öffentlichen Haushalte – einer sorgfältigen Beobachtung bedürfen“.

Bis Ende September verzeichnete EADS einen Auftragseingang von € 57,7 Mrd., der den Aufschwung im zivilen Luftfahrtgeschäft widerspiegelt. Der Auftragsbestand des Konzerns betrug mehr als € 426 Mrd. Der Umsatz von EADS belief sich auf € 31,6 Mrd, das EBIT vor Einmaleffekten betrug € 0,8 Mrd..

„Der fortgesetzte Aufschwung im zivilen Luftfahrtsektor beginnt sich in unseren Neun-Monats-Ergebnissen widerzuspiegeln. Im Rahmen dieses verbesserten Umfeldes macht die A380-Produktion sichtbare Fortschritte. Auch die A350-Produktion ist angelaufen. Zudem danken wir den A400M-Kundennationen für Ihre Unterstützung, zu einer Einigung zu gelangen“, erklärte EADS-CEO Louis Gallois.

Dank höherer Volumina und einem günstigen Mix im Kerngeschäft stieg der Umsatz von EADS in den ersten neun Monaten auf € 31,6 Mrd. (9M 2009: € 29,7 Mrd.). Die physischen Auslieferungszahlen hielten sich auf hohem Niveau mit 380 Flugzeugen bei Airbus Commercial, 367 Hubschraubern bei Eurocopter.

Beim A400M-Programm hat EADS die Gewinnrealisierungsmethode nach dem Fertigstellungsgrad wieder aufgenommen. Basierend auf der Erreichung interner Meilensteine verbuchte das Programm bis Ende September Umsätze in Höhe von rund € 500 Mio. Die Kundennationen und EADS haben die grundsätzlichen A400M-Verhandlungen abgeschlossen. Die für das Geschäftsjahr 2009 berechnete Rückstellung für das A400M-Programm bleibt weiter gültig.

Die Aufwendungen für eigenfinanzierte Forschung & Entwicklung (F&E) beliefen sich auf € 2,038 Mrd. (9M 2009: € 1,834 Mrd.). Maßgeblich hierfür waren ein Anstieg bei Airbus aufgrund des Hochlaufs der A350 XWB-Aktivitäten sowie höhere Produktinvestitionen sowohl bei Cassidian für Unbemannte Flugzeuge (Unmanned Aerial Systems – UAS) und das Systemgeschäft als auch bei Eurocopter für das gesamte Produktportfolio. Die F&E-Aufwendungen bei Airbus, Eurocopter und Cassidian sollten künftig steigen.

Insbesondere aufgrund höherer Bestellungen von Verkehrsflugzeugen lag der Auftragseingang von EADS mit € 57,7 Mrd. deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2009: € 24,6 Mrd.). Ende September 2010 verzeichnete EADS einen hohen Auftragsbestand von € 426,4 Mrd. (Jahresende 2009: € 389,1 Mrd.), der vor allem einen Anstieg bei Airbus und Astrium widerspiegelt.

Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres stieg der konsolidierte Umsatz von Airbus um acht Prozent auf € 21,740 Mrd. (9M 2009: € 20,193 Mrd.). Das konsolidierte Airbus-EBIT betrug € 296 Mio. (9M 2009: € 523 Mio.).



Weitere interessante Inhalte
Halle in A380-Größe EFW: Neuer Hangar für Dresden

31.05.2018 - Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Bis zu 3700 Stellen betroffen Airbus stellt Produktionspläne vor

07.03.2018 - Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Vallair unterschreibt in Singapur Erstkunde für Airbus A321-Umbaufrachter

07.02.2018 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden (EFW) und ST Aerospace haben auf der Luftfahrtmesse in Singapur den ersten Kunden des neuen A321-Umbaufrachters bekannt gegeben: Vallair bestellte zehn zu Frachtern … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete