06.05.2011
FLUG REVUE

Eurocopter: Erster Spatenstich für sein neues Entwicklungszentrum in Donauwörth Eurocopter: Erster Spatenstich für neues Entwicklungszentrum in Donauwörth

Bis 2012 will Eurocopter am deutschen Standort Donauwörth ein neues Entwicklungszentrum errichten.

In dem neuen Gebäudekomplex mit 30.000 qm Grundfläche, der in direkter Nachbarschaft zu den Montagehallen entsteht, werden dazu die Entwicklungskapazitäten integriert, die sich zurzeit noch am Eurocopter-Standort Ottobrunn befinden. Ziel des Systemhaus-Projektes ist es, alle Ressourcen, Kompetenzen und Vorrichtungen räumlich zu bündeln, um einen Hubschrauber zu entwickeln, zu produzieren, zu zulassen und zu warten.

Es bietet ferner die Möglichkeit, die einzelnen Aktivitäten, die bisher räumlich sowohl in Donauwörth wie Ottobrunn getrennten waren, zusammen zu ziehen. Im zukünftigen Entwicklungszentrum sollen etwa 900 Eurocopter-Mitarbeiter ihr neues Arbeitsumfeld finden.

„Als integraler Bestandteil von Eurocopters Vision 2020 wird mit dem Projekt Systemhaus die Basis für einen zukunftsträchtigen Hubschraubertechnologiestandort in Deutschland geschaffen,“ sagte Lutz Bertling, Präsident und CEO der Eurocopter-Gruppe.

Im zukünftig integrierten Entwicklungszentrum werden die Entwicklungsfachbereiche und das in Kooperation mit der Bundeswehr betriebene Systemunterstützungszentrum (SUZ) untergebracht sein. Im Erdgeschoss finden die Forschungseinrichtungen, Simulatoren, Test- und Prüfstände parallel Platz.

Die Bauarbeiten sollen zum Jahresende 2012 abgeschlossen sein, danach werden die Mitarbeiter vom Standort Ottobrunn nach Donauwörth umziehen. „Unser Ziel ist es, dass alle Kompetenzen und Mitarbeiter aus Ottobrunn in Donauwörth ankommen“ erklärt Friedrich Hormel, Arbeitsdirektor und Mitglied der Geschäftsführung, Eurocopter Deutschland GmbH. Betroffen sind rund 780 Beschäftigte.



Weitere interessante Inhalte
Kooperation mit Group Naval Airbus Helicopters erhält Studienauftrag für Marinedrohne

12.01.2018 - Die französische Beschaffungsbehörde DGA hat einen Auftrag zur Technologieentwicklung im Bereich der Drehflügeldrohnen an ein Konsortium von Naval Group und Airbus Helicopters vergeben. … weiter

Heeresfliegertruppe Die Hubschrauber des Heeres

02.01.2018 - Die Heeresfliegertruppe unterstützt mit ihren Transport- und Kampfhubschraubern den Einsatz der Bodentruppen. Nach der Abgabe der CH-53 an die Luftwaffe gibt es noch drei fliegende Regimenter. … weiter

Mehr Flugstunden für Hubschrauberpiloten Heeresflieger nutzen H135 des ADAC

28.12.2017 - Die Probleme bei NH90 und Tiger haben das Heer gezwungen, 6500 Flugstunden für die Inübunghaltung der Besatzungen bei der ADAC Luftfahrttechnik GmbH einzukaufen. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Kampfhubschrauberregiment 36 Tiger-Schießkampagne in der Oberlausitz

13.12.2017 - Nachdem der Kampfhubschrauber Tiger wieder für den Flugbetrieb freigegeben ist, setzt das Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar die Ausbildung der Besatzungen fort. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?