12.09.2014
FLUG REVUE

Spezialtransporter für Sektionen und Flügel20 Jahre Airbus Beluga

Vor fast 20 Jahren, am 13. September 1994, startete der erste Airbus "Beluga" Spezialtransporter zum Jungfernflug. Die fünf seitdem gebauten, großvolumigen Frachter verknüpfen das europäische Netz von Airbus-Standorten mit den Endmontagelinien und bilden das fliegende Rückgrat der dezentralen Airbus-Produktion.

Airbus_A300-600ST_Beluga_Flotte_Toulouse

Nur selten sieht man die gesamte Flotte der fünf Airbus A300-600ST Beluga gemeinsam in Toulouse. Meistens sind die Spezialtransporter zwischen den europäischen Airbus-Werken unterwegs. Foto und Copyright: Airbus  

 

"Die Beluga ist ein Kernelement des integrierten Airbus-Logistik- und -Produktionssystems", sagte Günter Butschek, Airbus-Produktionsgeschäftsführer. "Nur dank des Engagements und der Zuverlässigkeit des Beluga-Teams schaffen wir es, unsere Effizienz immer weiter zu erhöhen."

Die von Airbus als interner Transporter entwickelte Beluga basiert auf dem Airbus A300-600R und wird von zwei General Electric CF6-80C2-Turbofans angetrieben. Sie kann 47 Tonnen Fracht über Strecken von 1660 Kilometern Länge befördern. Auf den herkömmlichen Rumpf wurde, nach dem Vorbild des kleineren Turboprop-Vorläufers Boeing "Super Guppy", ein großvolumiger Spezialaufbau mit 7,71 Metern Durchmesser und 1400 Kubikmetern Volumen gesetzt. Die Be- und Entladung erfolgt durch ein großes Bugtor, durch das vorproduzierte Rumpfsektionen, Leitwerke und Flügel aufgenommen und abgeladen werden können. Um eine ungestörte Beladung zu ermöglichen, wurde das Cockpit auf Höhe des Unterdecks verlegt. Zur Besatzung der Beluga gehören zwei Piloten und ein Flugingenieur.

Die von der Airbus-Tochter "Airbus Transport International" (ATI) betriebene Beluga-Flotte ist seit 1995 jede Woche bei über 60 Flügen in der Luft. Zu den regelmäßigen Zielen gehören Bremen, Hamburg-Finkenwerder, Saint Nazaire, Broughton, Getafe und Toulouse. In den nächsten fünf Jahren wird sich das Flugaufkommen angesichts der hochlaufenden A350-Produktion und angesichts steigender A320neo-Produktionsraten deutlich erhöhen. Durch mehr Personal, wetterunabhängige Verladestationen und optimierte Umläufe soll die Nutzungsdauer der Flotte bis 2017 von 5000 Stunden auf 10000 Flugstunden im Jahr verdoppelt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

21.09.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

Modernes Honeywell Primus Epic für alte Expressfrachter UPS lässt A300-600R-Cockpits modernisieren

15.05.2017 - US-Expressfrachtriese UPS bringt seine zwischen 2000 und 2006 gelieferte Airbus-A300-Flotte mit neuesten Displays und Computern im Cockpit auf den letzten Stand. Die Umbauten beginnen 2019 bei Airbus. … weiter

Sektionsmontage aus A330-Teilen Airbus beginnt Endmontage der Beluga XL

09.12.2016 - In Toulouse hat am Freitag die Endmontage der ersten Beluga XL begonnen. Der interne Spezialtransporter für Airbus soll in nur fünf Exemplaren gebaut werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF