20.01.2009
FLUG REVUE

Eurocopter-Jahresbilanz 2008 - 200901202008: Eurocopter liefert 20 Prozent mehr Hubschrauber aus

Eurocopter verbuchte im letzten Jahr 715 Neubestellungen im Wert von 4,9 Mrd. Euro und lieferte 588 neue Zivil- und Militärhelikopter aus. Der Umsatz stieg um 7,5 Prozent auf 4,5 Mrd. Euro.

Wie Firmenchef Lutz Bertling bei der traditionellen Neujahrs-Pressekonferenz heute in Paris betonte, hat Eurocopter seine Position als international führender Hubschrauberhersteller für den zivilen und halbstaatlichen Markt im Jahr 2008 erneut behauptet und seine Geschäftsziele voll erreicht in Bezug auf Hubschrauberverkäufe und Auslieferungen. Der konzernweite Auftragsbestand erreichte Ende Dezember 2008 ein Volumen von € 14 Mrd. beziehungsweise 1.550 Hubschrauber. Obwohl die wirtschaftliche Tendenz 2009 unvorhersehbar ist und mit Auftragsstornierungen gerechnet werden muss, ist Eurocopter zuversichtlich, dass der hohe Auftragsbestand und das einzigartiges Geschäftsmodell wichtige Eckpfeiler sind, um ihre Solidität auch 2009 und darüber hinaus zu sichern.

Das Unternehmen erzielte 55 Prozent des Umsatzes für 2008 (€ 2,48 Mrd.) im Geschäft mit Serienhubschraubern, 32 Prozent (€ 1.45 Mrd.) im Bereich Support & Services und 13 Prozent (€ 0.56 Mrd.) mit Entwicklungs- und sonstigen Aktivitäten. Eurocopter erwirtschaftete 55 Prozent seines Umsatzes am zivilen und halbstaatlichen Markt, 45 Prozent mit Verteidigungsprodukten und erreichte damit erneut ein ausgeglichenes Verhältnis von Zivil- und Militäraufträgen. 35 Prozent der Umsätze wurden an den Heimatmärkten des Unternehmens (Deutschland, Frankreich, Spanien) erzielt, während der Exportanteil bei 65 Prozent lag.

2008 gingen Aufträge über 715 Serienhubschrauber in folgenden Stückzahlen ein: 85 EC120 Colibri, 340 der Familie AS350/355 Ecureuil/Fennec/EC130, 123 EC135, 81 EC145, 39 der Familie Dauphin/Panther/EC155, 35 der Familie Super Puma/Cougar EC225/EC725, 12 NH90.

Eurocopter investiert laut Bertling derzeit massiv in die Forschung und Entwicklung. 2008 stieg das Investitionsvolumen in diesem Bereich gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent. Im Brennpunkt von Eurocopters F&E-Arbeit steht die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte. Das Unternehmen nimmt an diversen europaweiten Forschungsprogrammen (Friendcopter, Clean Sky, REACH) zur Entwicklung umweltfreundlicherer Hubschrauber teil und engagiert sich bei der Konstruktion eines Leichthubschraubers mit Dieseltriebwerk. Darüber hinaus hat Eurocopter erste Flüge mit einem unbemannten Hubschrauber durchgeführt und bereitet eine nächste Hubschraubergeneration vor.



Weitere interessante Inhalte
Erstflug Dritter H160-Prototyp startet Flugerprobung

13.10.2017 - Am Freitag hat der dritte Prototyp der H160 in Marignane seinen Erstflug absolviert. Der PT3 hat eine Kabinenkonfiguration die nahezu serienreif ist. … weiter

Mehrzweckhubschrauber Airbus Helicopters liefert 400. UH-72A an US-Army

09.10.2017 - Airbus Helicopters hat den 400. UH-72A Lakota-Hubschrauber an die US Army ausgeliefert. Die Endmontage in Columbus, Mississippi, läuft damit langsam aus. … weiter

Heeresflieger Tiger in Mali fliegen wieder

05.10.2017 - Am Mittwoch waren die Tiger-Kampfhubschrauber des Heeres erstmals seit dem Absturz im Juli wieder in Mali in der Luft. … weiter

Jubiläumsfeier in Aigen im Ennstal 50 Jahre Alouette III in Österreich

23.09.2017 - Die Jubiläen 80 Jahre Fliegerhorst Aigen im Ennstal, und 50 Jahre Alouette III im Bundesheer waren Anlass für eine Feier am Freitag. … weiter

Flugsicherheitsausschuss Tiger darf mit Auflagen wieder fliegen

22.09.2017 - Zwei Monate nach dem Absturz in Mali hat der Flugsicherheitsausschuss beim Luftfahrtamt der Bundeswehr den Flugbetrieb mit dem Hubschrauber Tiger unter Auflagen wieder freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF