11.08.2017
FLUG REVUE

Rettungshubschrauber im Feldversuch50 Jahre zivile Luftrettung

Vor 50 Jahren untersuchten ADAC und Rotes Kreuz in einem dreiwöchigen Feldversuch, ob "Arzt-Hubschrauber" die Versorgung von Unfallopfern abseits der Ballungsgebiete verbessern können.

Rettungshubschrauber Christoph München

Das deutsche Rettungshubschrauber-Konzept, hier Christoph München, wird erfolgreich in alle Welt exportiert. Die teure, schnelle Hilfe macht sich anschließend durch messbar kürzere, medizinische Behandlungsdauer bezahlt. Foto und Copyright: DRF  

 

Der am 11. August 1967 begonnene Feldversuch des ADAC "Gau Hessen" und des DRK-Landesverbandes Hessen sollte feststellen, wie oft ein Hubschrauber zu Hilfe gerufen wird, und wie groß dessen sinnvoller Einsatzradius ist. Dabei ging es zunächst nur darum, einen Arzt möglichst schnell zur Unfallstelle zu bringen. Nach der Erstversorgung wurde der Abtransport von dort am Boden per Krankenwagen oder später auch Notarztwagen ("Heidelberger Wagen") vorgesehen. An Bord des Hubschraubers war damals kein Platz zur Mitnahme oder gar zur Behandlung eines Verletzten.

Ziel war eine ärztliche Erstversorgung spätestens binnen 15 Minuten, was einen praktischen Einsatzradius von 50 Kilometern, heute 60 Kilometern, bedingt. Der erste Test-Rettungshubschrauber war in Anspach stationiert. Ende 1970 wurde mit "Christoph" in München der erste reguläre Rettungshubschrauber stationiert. 1971 folgte "Johannes" in Leverkusen. Neben den primären Rettungshubschraubern, heute meistens EC135/H135, von privaten Hilfsorgansiationen und Bund gibt es heute auch die größeren, sogenannten Intensivtransporthubschrauber und die militärischen SAR-Rettungshubschrauber. Für Verlegungen kommen außerdem Ambulanzhubschrauber zum Einsatz. Alleine die ADAC-Luftrettung betreibt heute 37 Stationen, darunter "Christophorus 3" im österreichischen Suben und "Lifeliner 4" in Groningen in den Niederlanden.

Derzeit erprobt China den Aufbau eines Luftrettungsnetzes nach deutschem Vorbild, das im Jahr 2022 zu den olympischen Winterspielen in Peking fertig sein soll. Dazu werden in Tianjin, Hebei und Peking bereits zwei H135 von Airbus Helicopters erprobt. Der Betreiber "Beijing 999" ist eine Tochter des chinesischen Roten Kreuzes. Beijing 999 hat außerdem eine H145 mit Winde bestellt, die 2019 geliefert wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zahl der Rettungsflüge 2014 steigt DRF Luftrettung fliegt 35368 Einsätze

02.02.2015 - Im vergangenen Jahr absolvierten die Hubschrauber der DRF Luftrettung mit 35368 Einsätzen mehr Missionen als im Vorjahr. Im Schnitt flogen sie fast 100 Mal pro Tag. … weiter

Kampfhubschrauberregiment 36 Tiger-Schießkampagne in der Oberlausitz

13.12.2017 - Nachdem der Kampfhubschrauber Tiger wieder für den Flugbetrieb freigegeben ist, setzt das Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar die Ausbildung der Besatzungen fort. … weiter

Airbus Helicopters Mexiko übernimmt letzte AS565 MBe Panther

06.12.2017 - Die mexikanische Marine hat ihre letzten beiden AS565 MBe-Hubschrauber während einer Auslieferungszeremonie bei Airbus Helicopters in Marignane erhalten. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

01.12.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Airbus Helicopters Werk in Albacete erhält zusätzliche Aufgaben

30.11.2017 - Das vor zehn Jahren eröffnete spanische Werk von Airbus Helicopters soll künftig die Hecksektionen für die gesamte Palette von Airbus-Hubschraubern bauen. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen