03.12.2015
FLUG REVUE

Größte Dreamliner-VersionBoeing 787-10: Konstruktionspläne sind fertig

Boeing hat das "Detailed Design" der Boeing 787-10 abgeschlossen und einen wichtigen Meilenstein beim Bau der längsten Dreamliner-Version erreicht. Damit kann 2016 deren Bau beginnen.

Boeing 787-10

Das größte Dreamliner-Familienmitglied Boeing 787-10 entspricht weitgehend der Boeing 787-9, wird aber auf eine Rumpflänge von 68,27 Meter gestreckt. Grafik und Copyright: Boeing  

 

Die Boeing-Ingenieure seien mit den Konstruktionsplänen zwei Wochen früher als erwartet fertig geworden, teilte Boeing mit. Nun könnten die genauen Konstruktionspläne für alle Teile und Produktionswerkzeuge an die Werke weitergeleitet werden, um mit der Herstellung anzufangen. Der Bau der 787-10 beginne 2016, der Erstflug erfolge 2017 und die erste Auslieferung sei für 2018 geplant, so der Hersteller.

"Die 787-10 ist ein Ergebnis unserer Erfahrungen mit dem Bau der 787-9", sagte Ken Sanger, Vice President of 787 Airplane Development bei Boeing. "Mit einer hochmotivierten Mannschaft und sehr diszipliniertem Arbeiten haben wir die Konstruktion des neuesten Mitglieds der super-effizienten 787-Familie für die Marktbedürfnisse optimiert." 
Rund 95 Prozent der Konstruktionsdetails konnten von der 2014 in Dienst gestellten 787-9 übernommen werden. Damit will Boeing die Fertigung vereinfachen, Risiken eliminieren und Ersatzteilkosten für die Kunden senken.

Die Mach 0.85 schnelle und 68,27 Meter lange Boeing 787-10, max. Startmasse 254 Tonnen, kann in typischer Zweiklassenausführung 330 Passagiere über Entfernungen von bis zu 11910 Kilometern befördern. Damit schafft sie, laut Boeing, über 90 Prozent aller weltweit mit Großraumflugzeugen bedienten Strecken. Laut Boeing-Werbung verbraucht sie dabei 25 Prozent weniger Kerosin, als die Vorgängergeneration und "mindestens zehn Prozent weniger Kerosin, als alle künftigen Wettbewerber".

Boeing hat bisher 164 feste Bestellungen für die 787-10 erhalten, damit entfallen 14 Prozent aller Orders auf den großen Dreamliner. Endmontiert werden soll die neue Dreamliner-Version ausschließlich in South Carolina, weil die Rumpfsektionen nun zu lang sind, um sie aus dem Werk North Charleston nach Everett zu transportieren. Dagegen baut Boeing die 787-8 und 787-9 parallel in North Charleston und Everett.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Dubai Airshow Emirates wählt 787-10 Dreamliner

12.11.2017 - Boeing und Emirates gaben auf der Dubai Airshow eine Absichtserklärung für 40 787-10 Dreamliner bekannt. Das Geschäft hat laut Listenpreisen einen Wert von 15,1 Milliarden Dollar, einschließlich … weiter

Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen