03.12.2015
FLUG REVUE

Größte Dreamliner-VersionBoeing 787-10: Konstruktionspläne sind fertig

Boeing hat das "Detailed Design" der Boeing 787-10 abgeschlossen und einen wichtigen Meilenstein beim Bau der längsten Dreamliner-Version erreicht. Damit kann 2016 deren Bau beginnen.

Boeing 787-10

Das größte Dreamliner-Familienmitglied Boeing 787-10 entspricht weitgehend der Boeing 787-9, wird aber auf eine Rumpflänge von 68,27 Meter gestreckt. Grafik und Copyright: Boeing  

 

Die Boeing-Ingenieure seien mit den Konstruktionsplänen zwei Wochen früher als erwartet fertig geworden, teilte Boeing mit. Nun könnten die genauen Konstruktionspläne für alle Teile und Produktionswerkzeuge an die Werke weitergeleitet werden, um mit der Herstellung anzufangen. Der Bau der 787-10 beginne 2016, der Erstflug erfolge 2017 und die erste Auslieferung sei für 2018 geplant, so der Hersteller.

"Die 787-10 ist ein Ergebnis unserer Erfahrungen mit dem Bau der 787-9", sagte Ken Sanger, Vice President of 787 Airplane Development bei Boeing. "Mit einer hochmotivierten Mannschaft und sehr diszipliniertem Arbeiten haben wir die Konstruktion des neuesten Mitglieds der super-effizienten 787-Familie für die Marktbedürfnisse optimiert." 
Rund 95 Prozent der Konstruktionsdetails konnten von der 2014 in Dienst gestellten 787-9 übernommen werden. Damit will Boeing die Fertigung vereinfachen, Risiken eliminieren und Ersatzteilkosten für die Kunden senken.

Die Mach 0.85 schnelle und 68,27 Meter lange Boeing 787-10, max. Startmasse 254 Tonnen, kann in typischer Zweiklassenausführung 330 Passagiere über Entfernungen von bis zu 11910 Kilometern befördern. Damit schafft sie, laut Boeing, über 90 Prozent aller weltweit mit Großraumflugzeugen bedienten Strecken. Laut Boeing-Werbung verbraucht sie dabei 25 Prozent weniger Kerosin, als die Vorgängergeneration und "mindestens zehn Prozent weniger Kerosin, als alle künftigen Wettbewerber".

Boeing hat bisher 164 feste Bestellungen für die 787-10 erhalten, damit entfallen 14 Prozent aller Orders auf den großen Dreamliner. Endmontiert werden soll die neue Dreamliner-Version ausschließlich in South Carolina, weil die Rumpfsektionen nun zu lang sind, um sie aus dem Werk North Charleston nach Everett zu transportieren. Dagegen baut Boeing die 787-8 und 787-9 parallel in North Charleston und Everett.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg