24.01.2014
FLUG REVUE

Kältestests für die ZulassungA350 auf dem Weg nach Kanada

Der Airbus A350-Prototyp MSN3 ist am Freitag morgen in Toulouse zum nächsten Langstreckentest gestartet. Das Flugzeug machte sich auf den Weg nach Kanada, wo Kältestests stattfinden.

A350_XWB_-_MSN3_first_flight_nose_close_up (jpg)

Die ersten beiden Flugzeuge werden von Airbus für alle elementaren Flugtests eingesetzt. Das dritte Flugzeug, MSN2, erhält dann erstmals eine Kabineneinrichtung für technische Tests, während die Flugzeuge vier und fünf weitgehehend der Airline-Ausführung entsprechen, um genaue Leistungs- und Zulassungstests absolvieren zu können. Foto und Copyright: Airbus S.A.S.  

 

Die A350 startete am Freitag Morgen um 8.27 Uhr bei strömendem Regen in Toulouse als Flug "AIB101". Sie machte sich auf den Weg über Brest und Irland ins kanadische Iqaluit/Nunavut (Flughafenkürzel:CYFB/YFB), wo die mehrtägigen Kältetests stattfinden. Dabei wird das Flugzeug unter anderem mit abgeschalteten Systemen bei strengem Frost über Nacht gezielt im Freien abgestellt, bis es völlig auskühlt. Anschließend werden die Bordsysteme eingeschaltet und die Triebwerke angelassen, ohne dass es zu Störungen kommen darf. Außerdem finden Leistungsmessungen statt. Für Sonnabend sind Tiefsttemperaturen von minus 27 Grad Celsius angekündigt.

Vor einem Jahr war Airbus bereits mit einer Test-A380 für Kältestests in Iqaluit/Nunavut, an deren linkem Flügel ein Trent XWB-Triebwerk der A350 XWB installiert war. Seit 2006 sind die Europäer für ihre Kältestes in Nordkanada zu Gast. Der entlegene Flughafen mit A380-Zulassung wird aber auch von Boeing, Bombardier, Cessna und Eurocopter für deren Kältetests genutzt. Die Test-Delegationen können bis zu 30 Ingenieure, Testpiloten und Techniker umfassen und sorgen mitten im Winter in der entlegenen Kleinstadt für willkommene Umsätze.

Erst am Donnerstag hatte Airbus angekündigt, dass die A350 auch auf der diesjährigen Singapore Air Show gezeigt und im Flug vorgeführt wird.

UPDATE:
Am frühen Montagmorgen traf MSN3 nach ihrer Stippvisite in Kanada wieder in Toulouse ein. Nach unbestätigten Angaben reiste das Flugzeug schon nach einem relativ kurzen Aufenthalt mit nur zwei Frostnächten wieder ab, weil ein schwerer Wintersturm mit deutlich steigenden Temperaturen für Iqaluit/Nunavut angekündigt worden war.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Rolls-Royce-Triebwerk für Airbus A350 Trent XWB erreicht eine Million Flugstunden

14.11.2017 - Das Triebwerk der A350 XWB wies laut Rolls-Royce im Oktober eine Zuverlässigkeit von 99,94 Prozent auf. … weiter

Nahost-Luftfahrtmesse beginnt am Wochenende A350 auf dem Weg zur Dubai Air Show

10.11.2017 - Vom 12. bis 15. November findet in Dubai die Luftfahrtmesse Dubai Air Show statt. Die wohlhabende Ölregion ist einer der weltweit wichtigsten Luftfahrt- und Rüstungsmärkte. In diesem Jahr hofft Airbus … weiter

Vierter wöchentlicher Flug mit dem Airbus A350-900 SIA baut Düsseldorf-Angebot aus

09.11.2017 - Singapore Airlines (SIA) erweitert ihr Angebot in Düsseldorf um einen vierten wöchentlichen Flug. Künftig startet auch mittwochs ein Airbus A350 vom Rhein nach Südostasien. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA