08.07.2016
FLUG REVUE

Sicherer Schlechtwetterbetrieb ohne BodensenderA350 demonstriert "LPV-200"-Satellitenanflüge auf Paris

Der A350-Prototyp MSN2 hat am Pariser Drehkreuzflughafen Charles de Gaulle Europas erste Demonstrationsflüge mit dem neuen "LPV-200"-Satellitenverfahren durchgeführt. Dabei landet das Flugzeug nach ILS-CAT-I-Standards mit reiner Satellitenhilfe.

Airbus A350 Prototyp Schlechtwetterlandung

Ein Airbus A350-Prototyp hat in Paris Schlechtwetterlandungen mit Satellitenhilfe nach dem neuen LPV-200-Verfahren demonstriert. Das Foto zeigt eine vorherige Schlechtwetterlandung in Dubai. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die ersten LPV-200-Anflüge in Europa seien am Pariser Charles de Gaulle-Fughafen erfolgreich abgeschlossen worden, teilte Airbus mit. Diese Anflüge basieren auf dem stationären, europäischen Navigationssatellitennetz LV-200 der European GNSS Agency (GSA). Mit diesem System sind Instrumentenanflüge der Kategorie CAT I bis zu einer Entscheidungshöhe von 200 Fuß zulässig, selbst wenn keinerlei ILS-Bodensender zur Verfügung stehen. 

Das LPV-Verfahren ("Localizer performance with vertical Guidance" - "Landekursgeber mit Höhenführung") hilft bei der Schlechtwetter-Navigation im Endanflug, kurz bevor die Piloten aus den Wolken sinken und die Landebahn vor sich sehen. Mit Satellitenhilfe lassen sich Drehkreuzflughäfen künftig auch bei Wartungsarbeiten an den ILS-Antennen uneingeschränkt anfliegen. Dadurch bleiben alle Landebahnen ständig voll nutzbar. Die A350 bewies mit der Demonstration, dass sie gemäß den neuen RNAV (GNSS)-Anflugverfahren auch das geostationäre EGNOS-Satellitennetzwerk nutzen kann.

Nach der Landung in Paris rollte die A350 ans Gate und übertrug dort im neuen "Gatelink"-Verfahren per WLAN-Funknetz ein Gigabyte Daten. Dazu gehören Flugbucheinträge, Betriebsdaten, Daten zur Wartungsdokumentation und Flugzeug-Statusmeldungen. Bisher musste dazu ein Datenkabel angeschlossen werden. Der Breitbandfunk soll die Bodenzeiten verkürzen und den Datenaustausch zwischen Airlines und Flughäfen vereinfachen.



Weitere interessante Inhalte
Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

01.12.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Malaysia Airlines Erster Airbus A350-900 mit First Class

01.12.2017 - Malaysia Airlines hat ihre erste A350 übernommen. Die Fluggesellschaft ist die bisher einzige, die den Flugzeugtyp mit einer ersten Klasse ausgestattet hat. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen