08.07.2016
FLUG REVUE

Sicherer Schlechtwetterbetrieb ohne BodensenderA350 demonstriert "LPV-200"-Satellitenanflüge auf Paris

Der A350-Prototyp MSN2 hat am Pariser Drehkreuzflughafen Charles de Gaulle Europas erste Demonstrationsflüge mit dem neuen "LPV-200"-Satellitenverfahren durchgeführt. Dabei landet das Flugzeug nach ILS-CAT-I-Standards mit reiner Satellitenhilfe.

Airbus A350 Prototyp Schlechtwetterlandung

Ein Airbus A350-Prototyp hat in Paris Schlechtwetterlandungen mit Satellitenhilfe nach dem neuen LPV-200-Verfahren demonstriert. Das Foto zeigt eine vorherige Schlechtwetterlandung in Dubai. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die ersten LPV-200-Anflüge in Europa seien am Pariser Charles de Gaulle-Fughafen erfolgreich abgeschlossen worden, teilte Airbus mit. Diese Anflüge basieren auf dem stationären, europäischen Navigationssatellitennetz LV-200 der European GNSS Agency (GSA). Mit diesem System sind Instrumentenanflüge der Kategorie CAT I bis zu einer Entscheidungshöhe von 200 Fuß zulässig, selbst wenn keinerlei ILS-Bodensender zur Verfügung stehen. 

Das LPV-Verfahren ("Localizer performance with vertical Guidance" - "Landekursgeber mit Höhenführung") hilft bei der Schlechtwetter-Navigation im Endanflug, kurz bevor die Piloten aus den Wolken sinken und die Landebahn vor sich sehen. Mit Satellitenhilfe lassen sich Drehkreuzflughäfen künftig auch bei Wartungsarbeiten an den ILS-Antennen uneingeschränkt anfliegen. Dadurch bleiben alle Landebahnen ständig voll nutzbar. Die A350 bewies mit der Demonstration, dass sie gemäß den neuen RNAV (GNSS)-Anflugverfahren auch das geostationäre EGNOS-Satellitennetzwerk nutzen kann.

Nach der Landung in Paris rollte die A350 ans Gate und übertrug dort im neuen "Gatelink"-Verfahren per WLAN-Funknetz ein Gigabyte Daten. Dazu gehören Flugbucheinträge, Betriebsdaten, Daten zur Wartungsdokumentation und Flugzeug-Statusmeldungen. Bisher musste dazu ein Datenkabel angeschlossen werden. Der Breitbandfunk soll die Bodenzeiten verkürzen und den Datenaustausch zwischen Airlines und Flughäfen vereinfachen.



Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen