26.02.2013
FLUG REVUE

A350-Prototyp MSN001 verlässt Ausstattungshangar

Der erste fliegende Prototyp der neuen Zweistrahler-Familie Airbus A350 XWB hat am Dienstag in Toulouse die Ausstattungshalle verlassen.

Der Prototyp MSN001 wurde, laut Airbus, "strukturell komplett" mit Verkleidungen, komplettem Flügel mitsamt lackierten Sharklets, aber noch ohne seine beiden Trent-XWB-Triebwerke, aus dem Ausstattungshangar "Station 30" auf die benachbarte Vorfeldposition "Station 18" geschleppt. Eine Reihe von Hallentests wurde bereits absolviert, darunter Stabilitätstests und Bewegungstests aller Ruderflächen und Bremsklappen sowie Fahrwerkstests.

Im Freien stehen demnächst Tests der Druckkabine, des Funksystems und die Kalibrierung der Testausstattung auf dem Programm. Außerdem werden die unterschiedlichen Tanks erstmals befüllt und ihr Inhalt wird umgepumpt. Zusätzlich werden auch alle Türen und Luken geprüft. 

Das erst in beigem Schutzlack grundierte Flugzeug erhält anschließend seine Lackierung. Erst danach ist die Montage der Triebwerke vorgesehen. Der Erstflug ist für Mitte des Jahres geplant. 

MSN001 ist innen mit einer reinen Testkabine ausgestattet worden. Die mitfliegenden Flugtestingenieure sitzen an einer modularen Meßstation mit Monitoren auf Höhe des Flügels. Außerdem sind Computerregale und vor allem Ballasttanks in der Kabine montiert. Mit ihrer Hilfe lassen sich unterschiedliche Schwerpunktlagen erzeugen, um die Flugeigenschaften des neuen Großraumflugzeugs zu überprüfen.

Nur für die ersten Testflüge wurde eine absprengbare Luke in der vorderen Frachtraumtür auf der rechten Bugseite montiert, durch welche die Testbesatzung das Flugzeug in Notfällen per Fallschirm verlassen könnte.

Unterdessen sind auch alle drei Rumpfsektionen für den A350-Prototyp MSN003 in Toulouse eingetroffen. Dieser verbesserte Prototyp dient Präzisionsmessungen des Strukturverhaltens, weshalb er sich noch etwas enger am strukturellen Serienzustand der A350 XWB orientiert, als die nur unwesentlich ältere MSN001.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Rolls-Royce-Triebwerk für Airbus A350 Trent XWB erreicht eine Million Flugstunden

14.11.2017 - Das Triebwerk der A350 XWB wies laut Rolls-Royce im Oktober eine Zuverlässigkeit von 99,94 Prozent auf. … weiter

Nahost-Luftfahrtmesse beginnt am Wochenende A350 auf dem Weg zur Dubai Air Show

10.11.2017 - Vom 12. bis 15. November findet in Dubai die Luftfahrtmesse Dubai Air Show statt. Die wohlhabende Ölregion ist einer der weltweit wichtigsten Luftfahrt- und Rüstungsmärkte. In diesem Jahr hofft Airbus … weiter

Vierter wöchentlicher Flug mit dem Airbus A350-900 SIA baut Düsseldorf-Angebot aus

09.11.2017 - Singapore Airlines (SIA) erweitert ihr Angebot in Düsseldorf um einen vierten wöchentlichen Flug. Künftig startet auch mittwochs ein Airbus A350 vom Rhein nach Südostasien. … weiter

Prototyp MSN0001 fliegt bereits damit Airbus testet größere A350-Sharklets

25.10.2017 - Airbus testet an der A350 vergrößerte Sharklets. Die optimierten "Endscheiben" an den Flügelspitzen könnten die Reichweite des Zweistrahlers nochmals leicht erhöhen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA