08.03.2017
FLUG REVUE

Gegenverkehr mit bedrohlichen FolgenA380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere unkontrollierte Rollen und verlor stark an Höhe, bevor seiner Besatzung eine sichere Notlandung in Muskat gelang.

Airbus A380 Wirbelschleppenvermessung DLR Oberpfaffenhofen

Wissenschaftliche Wirbelschleppenvermessung hinter der A380 beim DLR in Oberpfaffenhofen. Foto: DLR  

 

An dem Zwischenfall vom Morgen des 7. Januar waren, laut der als sehr seriös einzuschätzenden Flugsicherheits-Webseite "Aviation Herald", die A380-800, A6-EUL von Emirates und die deutsche Challenger 604, D-AMSC von MHS Aviation beteiligt. Die A380 auf dem Weg von Dubai nach Sydney war auf Flugfläche 350 unterwegs, als ihr in der Gegenrichtung und rund 300 Meter tiefer fliegend die deutsche Challenger auf dem Weg von den Malediven nach Abu Dhabi entgegen kam. 

Kurz nach der Begegnung wurde die Challenger von derartig starken Wirbelschleppen der A380 getroffen, dass der zweistrahlige Business Jet unkontrollierbar wurde und hohe Beschleunigungen erreichte, während derer er rund 3000 Meter Höhe verlor. Die Besatzung konnte das Flugzeug stabilisieren, entschied sich aber, nach Muskat auszuweichen, um dort sofort zu landen. Mehrere, nicht angeschnallte Insassen der Challenger wurden bei den Manövern verletzt. Angeblich wurde das Flugzeug dabei derartig überlastet, dass es als wirtschaftlicher Totalschaden gilt. Die A380 flog unbeschadet weiter.

Der Aviation Herald berichtet ebenfalls, die Challenger habe drei bis fünf Rollen ausgeführt und beide Triebwerke seien ausgefallen. Die Staudruckturbine habe sich, vermutlich wegen der hohen g-Belastungen, nicht ausfahren lassen. Dennoch habe die Besatzung das Flugzeug mit roher Gewalt abfangen und danach beide Triebwerke wieder anlassen können, um eine geordnete Notlandung durchzuführen.

Die Behörden des Oman und die deutsche Untersuchungsbehörde BfU haben den Zwischenfall grundsätzlich bestätigt. Nähere Details liegen noch nicht vor. Die Flugsicherungsstellen weltweit sollen als Reaktion bereits gewarnt worden sein, zusätzliche Schutzdistanzen unter fliegenden A380 freizuhalten. Ein erster BfU-Zwischenbericht wird nicht vor Mitte März erwartet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter

Erster japanischer Betreiber Erste A380 für ANA rollt aus der Endmontage

30.08.2018 - In Toulouse ist am Donnerstag der erste Airbus A380 für ANA aus der Halle gerollt. Er wird nun flugbereit gemacht, damit er für den Innenausbau und seine spektakuläre Meeresschildkröten-Lackierung … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt