29.11.2018
FLUG REVUE

ADAC Luftrettung Volocopter wird für Rettungsdienst geprüft

Als weltweit erste Luftrettungsorganisation prüft die ADAC Luftrettung den Einsatz von bemannten Multikoptern im Rettungsdienst. Bei dem Pilotprojekt werden Volocopter verwendet.

Volocopter ADAC Rettungsstation 2018

So könnte ein Volocopter in ADAC-Farben für Rettungseinsätze aussehen (Fotomontage: ADAC/Volocopter).  

 

Die Machbarkeitsstudie wird von der ADAC Stiftung gefördert. Dazu wurden in Deutschland zwei Modellregionen ausgewählt: der Rettungsdienstbereich Ansbach mit Luftrettungsstandort Dinkelsbühl in Bayern und das Land Rheinland-Pfalz.

Für beide Regionen simuliert das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Ludwig-Maximilians-Universität München (INM) ab Frühjahr 2019 Luftrettungseinsätze mit Volocoptern am Computer.

Im Rahmen des Pilotprojektes werden die neuartigen senkrechtstartenden Fluggeräte, die auf Drohnentechnologie basieren und elektrisch angetrieben werden, eigens für den Rettungsdienst weiterentwickelt und als Notarztzubringer eingesetzt. Ziel: den Arzt schneller als im Notarzteinsatzfahrzeug zu Patienten bringen und so die Versorgung verbessern.

Bereits in den kommenden Monaten soll es erste Forschungsflüge geben. Erste Ergebnisse der Studie über das Einsatzpotential und die Wirtschaftlichkeit dieser Fluggeräte im Rettungsdienst sind für Herbst/Winter 2019 geplant.

Für Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, ist die Studie der Beginn einer neuen Zeitrechnung im Rettungsdienst aus der Luft. „Der ADAC gehörte vor 50 Jahren zu den ersten in Deutschland, die den Einsatz von Rettungshubschraubern in einem Feldversuch getestet haben. Da ist es nur folgerichtig, dass wir jetzt die ersten sind, die die Luftrettung in Deutschland mit neuen Technologien in die Zukunft führen.“

Die Kosten der auf eineinhalb Jahre angelegten Machbarkeitsstudie belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Die gemeinnützige ADAC Stiftung fördert die Studie im Rahmen ihres Förderschwerpunktes „Rettung aus Lebensgefahr“. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), mit dem die ADAC Luftrettung bereits im Bereich Forschung und Entwicklung kooperiert.



Weitere interessante Inhalte
Flugauto Pop.Up Next Audi, Airbus und Italdesign testen Flugtaxi-Konzept

05.12.2018 - Audi, Airbus und Italdesign zeigten Ende November auf der Drone Week in Amsterdam erstmals ein fahrendes und fliegendes 1:4-Modell des „Pop.Up Next“. Das neuartige Flugtaxi-Konzept kombiniert ein … weiter

Vom Flugplatz Puschkin nach Kronstadt Mi-26 fliegt Su-27 ins Museum

28.11.2018 - Eine Mi-26 mit Piloten des westlichen Militärbezirks hat eine 15 Tonnen schwere Su-27-Zelle als Außenlast auf die Insel Kronstadt vor Sankt Petersburg transportiert. … weiter

Airbus Helicopters in Donauwörth Serbien erhält seine erste H145M

23.11.2018 - Der serbische Verteidigungsminister Aleksandar Vulin hat in Donauwörth die erste H145M für die serbische Luftwaffe zu übernommen. … weiter

Neuer Marinehubschrauber Sea Lion schließt Qualifikationstests ab

22.11.2018 - Anfang November wurden alle Boden- und Flugtests für die Qualifikation der neuen NH90-Variante für die Deutsche Marine abgeschlossen. … weiter

Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner