06.04.2015
Erschienen in: 02/ 2012 FLUG REVUE

Afghanistan-Konferenz 2011Der Jet-Gipfel

Seltene VIP-Flugzeuge aus aller Welt brachten 2011 die Delegierten der Bonner UN-Konferenz zur Zukunft Afghanistans zum Köln Bonn Airport.

IN DIESEM ARTIKEL

Wo kann man in unseren Gefilden eine klassische, dreistrahlige Tupolew Tu-154M der Regierungsstaffel Rossija mit ihrem typischen tiefen Heulen, einen seltenen Airbus A321 der iranischen Regierungsflieger und eine Jakowlew Jak-40 in der exotischen Frachter-Kombiversion der tschechischen Luftwaffe zugleich sehen und hören? In Köln/Bonn beim Afghanistan-Gipfel der Vereinten Nationen am 5. Dezember. Zehn Jahre nach der ersten Petersberg-Konferenz war die UN- und Bundesstadt erneut Gastgeberin einer Tagung zur politischen Zukunft Afghanistans. Vom UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon über US-Außenministerin Hillary Clinton bis hin zu Afghanistans Präsident Hamid Karzai reichte die Liste der Teilnehmer, die mit einer bunten Flotte von Regierungsjets und Geschäftsreiseflugzeugen teilweise schon Tage zuvor am Rhein eintrafen.

Präsident Karzai durfte per Ausnahmegenehmigung sogar mit einem Airbus A310-304 der afghanischen Fluggesellschaft Ariana anreisen, obwohl die Europäische Union laut ihrer aktuellen „Schwarzen Liste“ vom 23. November 2011 allen Fluggesellschaften Afghanistans darunter Ariana, Kam Air, Pamir Airlines und Safi Airways, aus Gründen der Flugsicherheit für kommerzielle Flüge derzeit den Einflug verwehrt. Politische VIPs reisen dagegen mit einer „Diplomatic Clearance“ als Staatsflug an und genießen Sonderrechte. Karsais A310 ist zudem als TC-SGC türkisch registriert und durch Ariana von der türkischen Saga Airlines geleast. Eine besondere Behandlung der Staatsgäste wurde auch wegen der erhöhten Sicherheitsstufe nötig. Aus Angst vor Anschlägen wurden die über 1000  Konferenzteilnehmer von über 4000 Polizisten auf ihrem Weg zum Hauptkonferenzort am World Conference Centre Bonn (WCCB) im Bonner Regierungsviertel und zum Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg bei Bonn streng abgeschirmt. Die meisten der über 100 Kolonnenfahrten fanden auf gesperrten Autobahnen statt. Die wichtigsten Gäste wurden sogar von der Bundespolizei per Hubschrauber transportiert oder wenigstens eskortiert. Genauere Angaben machten die Sicherheitsbehörden nicht.

Auf dem Köln Bonn Airport warteten die oft nur bei winterlichem Restlicht und zu unchristlichen Zeiten einschwebenden VIPJets derweil gut bewacht im militärischen Flughafenbereich bei der Luftwaffe. Dort wurden sie auf den weitläufigen Vorfeldern und Abstellpositionen geparkt, darunter die entlegene und deshalb bei den Fotofans besonders unbeliebte „Zulu-Platte“.


WEITER ZU SEITE 2: Regierungsjets fliegen auch in regulären Airline-Farben

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF