21.08.2013
aero.de

Air Canada macht Bombardier Hoffnung auf Großauftrag

Air Canada will bis Jahresende über die Erneuerung ihrer Kurz- und Mittelstreckenflotte entscheiden.

Die Airline befasse sich in diesem Zusammenhang auch mit der Bombardier CSeries, zitiert "Reuters" Airlinechef Calin Rovinescu. "Das ist eine sehr, sehr wichtige Entscheidung, weil wir hier über mehr als 100 Flugzeuge sprechen." Ein Verkaufserfolg in dieser Größe würde dem CSeries-Programm neuen Aufwind geben.

Bombardier liegen bislang 177 Festaufträge für die Modelle CS100 und CS300 vor. Weitere 27 Flugzeuge seien verbindlich bestellt, allerdings unter dem Vorbehalt, dass deren Kunden bestimmte Streckenrechte erhalten, sagte Bombardier Verkaufschef Chet Fuller in Juni auf der Pariser Luftfahrtmesse.

Solche "Conditional Orders" sind im Geschäft mit Regionalflugzeugen inzwischen keine Seltenheit mehr - auch der im Mai erteilte Auftrag der US Regionalairline SkyWest über 100 Embraer E175 wird nur dann ausgeführt, wenn SkyWest bis zur Lieferung ihrerseits genügend Streckenaufträge vorliegen.

Fuller will bis zum EIS der CSeries - Bombardier plant die erste Auslieferung derzeit noch im September 2014 an Malmo Aviation - 300 Festaufträge vorweisen.

Vorerst muss Bombardier seinen CSeries-Prototypen FTV1 aber erstmal in die Luft bekommen. Der bereits Ende Juni erwartete Erstflug wurde inzwischen zweimal verschoben.

Seit vergangenem Freitag führt Bombardier mit dem - noch immer unlackierten - FTV1 allerdings Rolltests am Mirabel Airport durch - ein sicheres Zeichen für ein baldigen Beginn der Flugerprobung.

Trotzdem dürften die Verzögerungen der vergangenen Wochen Auswirkungen auf den Lieferplan haben. Bombardier-Analyst Cameron Doerksen erwartet das EIS nicht mehr vor Frühjahr 2015. "Die bereits aggressiv geplante Flugerprobungsphase wird länger als ein Jahr dauern", warnt Doerksen in einer aktuellen Analyse des CSeries-Programms.

Die CS100 soll bei der Lufthansa-Tochter Swiss ab 2015 die Avro-Flotte in den Ruhestand schicken. Lufthansa hat dafür 30 CSeries-Flieger bei Bombardier bestellt und hält Optionen auf weitere 30 Stück. Die CSeries wird das erste Flugzeug sein, das mit den neuen Getriebfan-Triebwerken von Pratt +amp; Whitney abhebt.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Entscheidung des USITC Doch keine Strafzölle für Bombardier C Series

26.01.2018 - Die United States International Trade Commission hat am Freitag entschieden, dass die US-Luftfahrtindustrie durch den Import von C Series in die Vereinigten Staaten keinen Schaden erleidet. Aufgrund … weiter

Überarbeiteter Embraer-Regionaljet E190-E2 soll sparsamer als CSeries sein

26.01.2018 - Kurz vor der erwarteten Zulassung gibt Embraer einige Ergebnisse der Flugerprobung der E190-E2 bekannt. Und greift die Konkurrenz an. … weiter

Bombardier C Series CS300-Bestellung von EgyptAir nun fest

29.12.2017 - Bombardier und die EgyptAir Holding haben nun eine feste Vereinbarung über den Kauf von zwölf CS300 sowie Kaufrechte für weitere zwölf Flugzege getroffen. … weiter

Entscheidung des Handelsministeriums USA bleiben bei Strafzöllen für CSeries

21.12.2017 - Das US-Handelsministerium hat am Mittwoch seine finale Entscheidung hinsichtlich der Strafen für den Import von kanadischen CSeries-Flugzeugen bekannt gegeben. Der Fall geht nun an die U.S. … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert