29.10.2013
FLUG REVUE

JetBlue erteilt Folgeauftrag für A321Airbus A320-Familie erreicht 10000 Bestellungen

Die Standardrumpf-Flugzeugfamilie Airbus A320 hat am Dienstag den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen überschritten. Die historische Marke wurde mit einem Auftrag der amerikanischen Niedrigpreisairline JetBlue für weitere 35 Flugzeuge erreicht.

Airbus A321 JetBlue

JetBlue bringt mit einem weiteren Großauftrag das Orderbuch der Airbus A320-Familie auf über 10000 Bestellungen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Wenige Tage nach der Auslieferung ihrer ersten A321 habe JetBlue Airways weitere 15 Flugzeuge der herkömmlichen Version A321ceo bestellt und 20 Flugzeuge der künftigen Version A321neo geordert, teilte Airbus am Dienstag mit. Damit erreiche die A320-Familie des Flugzeugherstellers, sie besteht aus A318, A319, A320 und A321, den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen, davon 2400 Airbus A320neo-Familienmitglieder.

Außerdem werde JetBlue acht schon bestellte A320ceo und zehn A320neo in Form größerer A321ceo und A321neo abnehmen. Laut Airbus wird JetBlue ab 2016 die ersten Flugzeuge des neuen US-Endmontagewerks in Mobile, Alabama erhalten. Dort solle die Produktionsrate ab 2018 zwischen 40 und 50 Flugzeuge pro Jahr erreichen.

Auch ältere Flugzeuge der schon 1984 als Programm gelaunchten A320-Familie können, laut Airbus, ab 2015 auf die optionalen Sharklets nachgerüstet werden. Dabei werde der Flügel innen strukturell verstärkt, so dass sich auch die Lebensdauer des Flugzeugs verlängere. Dagegen haben alle jüngeren, seit Dezember 2012 gebauten Flugzeuge, ab Werk einen verstärkten Flügel und können kurzfristig auf Sharklets umgerüstet werden.

Die Flügelspitzenverlängerungen senken den Kerosinverbrauch unter optimalen Bedingungen um bis zu vier Prozent. Sie lohnen sich besonders bei schwer beladenen Flugzeugen auf längeren Strecken. Die ab Oktober 2015 ausgelieferte A320neo wird serienmäßig mit Sharklets produziert.

 

Die aktuellen Airbus-Listenpreise der A320-Familie bei typischer Ausstattung:

Airbus A318*: 70,1 Millionen Dollar

Airbus A319: 83,6 Millionen Dollar

Airbus A320: 91,5 Millionen Dollar

Airbus A321: 107,3 Millionen Dollar

Airbus A319neo: 92,0 Millionen Dollar

Airbus A320neo: 100,2 Millionen Dollar

Airbus A321neo: 117,4 Millionen Dollar

 

*nicht mehr als Version "neo" Angeboten



Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Notlage über dem Hochgebirge A319 verliert Cockpitscheibe

14.05.2018 - Ein Airbus A319 der chinesischen Sichuan Airlines verlor auf dem Weg ins tibetische Lhasa die Cockpitscheibe des Copiloten. Wegen des überflogenen Hochgebirges konnte die Crew nicht den üblichen … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter

DLR auf der ILA 2018 Airbus A320 ATRA zeigt Spritspar-Technologie in Berlin

25.04.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt sein größtes Forschungsflugzeug mit zur ILA. Es ist mit einem modifizierten Seitenleitwerk ausgestattet, das den Treibstoffverbrauch … weiter

Recaro Aircraft Seating Neuer Economy-Sitz und viele Aufträge

16.04.2018 - SpiceJet, WOW Air, China Southern: Auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg hat der Hersteller aus Schwäbisch Hall zahlreiche Sitze für verschiedene Klassen verkauft. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt