29.06.2016
FLUG REVUE

Verbesserter PW-Getriebefan im neuerlichen HitzetestAirbus A320neo nochmals in Al Ain

Nach dem jüngsten Hitzetest eines späteren Lufthansa-Kundenflugzeugs ist am Mittwoch eine A320neo von Airbus nochmals zu Hitzetests nach AI Ain in Abu Dhabi geflogen.

Airbus A320neo Al Ain PW Getriebefan Hitzetests

Der Airbus A320neo-Prototyp F-WNEO ist erneut für Hitzetests in Al Ain eingetroffen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der A320neo-Prototyp F-WNEO flog am Mittwoch als Flug "AIB6101" aus Toulouse nach Abu Dhabi, wo auf dem Flughafen Al Ain neuerliche Hitzetests mit dem optimierten Serientriebwerk anstehen dürften.

In den vergangenen Wochen hatte Airbus bereits das künftige Lufthansa-Kundenflugzeug D-AUBG zu ähnlichen Hitzetests nach Al Ain entsandt. Dieses Flugzeug mit der neuesten, verbesserten Getriebefan-Serienversion hatte allem Anschein nach aber im Lauf der Tests einen Triebwerkswechsel auf der linken Seite nötig. Darauf deuteten der Besuch einer A400M aus Toulouse und ein Wartungszelt am linken Triebwerk hin. Diese reparierte A320neo kehrte anschließend nach Toulouse zurück und flog von dort aus am Mittwoch nach Kiruna in Nordschweden.

Dagegen dürfte F-WNEO, sehr wahrscheinlich ist sie inzwischen ebenfalls mit der neusten Getriebefan-Serienvariante ausgestattet worden, in Al Ain nun noch einmal testweise alle kritischen Anlasstests durchlaufen. Die neuen Triebwerke hatten anfangs eine überlange Abkühlphase vor dem Wiederanlassen gebraucht und mussten minutenlang durch sogenanntes "Motoring" (Anlassumdrehungen ohne Kraftstoffeinspritzung) "gelüftet" und damit gekühlt werden.

Durch Detailverbesserungen am Triebwerk sind diese Probleme mittlerweile in der Serie, laut Airbus, ausgeräumt worden. Allerdings muss der praktische Beweis nun noch in Abu Dhabi unter extremen Hitzebedingungen und nochmals ohne jegliche Störung erbracht werden. Der Prototyp F-WNEO hat, anders als das spätere Kundenflugzeug für Lufthansa, dazu eine große Messwarte und spezielle Sensorik an Bord. Damit kann der Triebwerksbetrieb in jedem Detail beobachtet werden, um den Kunden die Beseitigung jeglicher Probleme praktisch nachweisen zu können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter

Machbarkeitsstudie mit Airbus-Zustimmung Malaysia will Airbus-Endmontage prüfen lassen

24.07.2018 - Malaysia prüft im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, ob das Land in Negeri Sembilan eine eigene Airbus-Endmontagelinie aufbauen könnte. Bei einem Besuch in Toulouse soll der Chef von Air Asia und … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner