29.06.2016
FLUG REVUE

Verbesserter PW-Getriebefan im neuerlichen HitzetestAirbus A320neo nochmals in Al Ain

Nach dem jüngsten Hitzetest eines späteren Lufthansa-Kundenflugzeugs ist am Mittwoch eine A320neo von Airbus nochmals zu Hitzetests nach AI Ain in Abu Dhabi geflogen.

Airbus A320neo Al Ain PW Getriebefan Hitzetests

Der Airbus A320neo-Prototyp F-WNEO ist erneut für Hitzetests in Al Ain eingetroffen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der A320neo-Prototyp F-WNEO flog am Mittwoch als Flug "AIB6101" aus Toulouse nach Abu Dhabi, wo auf dem Flughafen Al Ain neuerliche Hitzetests mit dem optimierten Serientriebwerk anstehen dürften.

In den vergangenen Wochen hatte Airbus bereits das künftige Lufthansa-Kundenflugzeug D-AUBG zu ähnlichen Hitzetests nach Al Ain entsandt. Dieses Flugzeug mit der neuesten, verbesserten Getriebefan-Serienversion hatte allem Anschein nach aber im Lauf der Tests einen Triebwerkswechsel auf der linken Seite nötig. Darauf deuteten der Besuch einer A400M aus Toulouse und ein Wartungszelt am linken Triebwerk hin. Diese reparierte A320neo kehrte anschließend nach Toulouse zurück und flog von dort aus am Mittwoch nach Kiruna in Nordschweden.

Dagegen dürfte F-WNEO, sehr wahrscheinlich ist sie inzwischen ebenfalls mit der neusten Getriebefan-Serienvariante ausgestattet worden, in Al Ain nun noch einmal testweise alle kritischen Anlasstests durchlaufen. Die neuen Triebwerke hatten anfangs eine überlange Abkühlphase vor dem Wiederanlassen gebraucht und mussten minutenlang durch sogenanntes "Motoring" (Anlassumdrehungen ohne Kraftstoffeinspritzung) "gelüftet" und damit gekühlt werden.

Durch Detailverbesserungen am Triebwerk sind diese Probleme mittlerweile in der Serie, laut Airbus, ausgeräumt worden. Allerdings muss der praktische Beweis nun noch in Abu Dhabi unter extremen Hitzebedingungen und nochmals ohne jegliche Störung erbracht werden. Der Prototyp F-WNEO hat, anders als das spätere Kundenflugzeug für Lufthansa, dazu eine große Messwarte und spezielle Sensorik an Bord. Damit kann der Triebwerksbetrieb in jedem Detail beobachtet werden, um den Kunden die Beseitigung jeglicher Probleme praktisch nachweisen zu können.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Historischer Prototyp kommt ins Museum Airbus restauriert erste A320

11.09.2017 - Der erste Airbus A320, Prototyp MSN001, ist bei Airbus in Toulouse wieder in seinen historischen Farben von 1987 lackiert worden. In ihnen soll der wegweisende Zweistrahler im Toulouser Museum … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter

Österreichischer Luftfahrtzulieferer FACC Größere Gepäckfächer für den Airbus A320

04.09.2017 - Airbus beauftragt FACC mit der Entwicklung und Fertigung von Gepäckablagen und Deckenpaneelen für die Airspace-Kabine die A320-Familie. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF