29.06.2016
FLUG REVUE

Verbesserter PW-Getriebefan im neuerlichen HitzetestAirbus A320neo nochmals in Al Ain

Nach dem jüngsten Hitzetest eines späteren Lufthansa-Kundenflugzeugs ist am Mittwoch eine A320neo von Airbus nochmals zu Hitzetests nach AI Ain in Abu Dhabi geflogen.

Airbus A320neo Al Ain PW Getriebefan Hitzetests

Der Airbus A320neo-Prototyp F-WNEO ist erneut für Hitzetests in Al Ain eingetroffen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der A320neo-Prototyp F-WNEO flog am Mittwoch als Flug "AIB6101" aus Toulouse nach Abu Dhabi, wo auf dem Flughafen Al Ain neuerliche Hitzetests mit dem optimierten Serientriebwerk anstehen dürften.

In den vergangenen Wochen hatte Airbus bereits das künftige Lufthansa-Kundenflugzeug D-AUBG zu ähnlichen Hitzetests nach Al Ain entsandt. Dieses Flugzeug mit der neuesten, verbesserten Getriebefan-Serienversion hatte allem Anschein nach aber im Lauf der Tests einen Triebwerkswechsel auf der linken Seite nötig. Darauf deuteten der Besuch einer A400M aus Toulouse und ein Wartungszelt am linken Triebwerk hin. Diese reparierte A320neo kehrte anschließend nach Toulouse zurück und flog von dort aus am Mittwoch nach Kiruna in Nordschweden.

Dagegen dürfte F-WNEO, sehr wahrscheinlich ist sie inzwischen ebenfalls mit der neusten Getriebefan-Serienvariante ausgestattet worden, in Al Ain nun noch einmal testweise alle kritischen Anlasstests durchlaufen. Die neuen Triebwerke hatten anfangs eine überlange Abkühlphase vor dem Wiederanlassen gebraucht und mussten minutenlang durch sogenanntes "Motoring" (Anlassumdrehungen ohne Kraftstoffeinspritzung) "gelüftet" und damit gekühlt werden.

Durch Detailverbesserungen am Triebwerk sind diese Probleme mittlerweile in der Serie, laut Airbus, ausgeräumt worden. Allerdings muss der praktische Beweis nun noch in Abu Dhabi unter extremen Hitzebedingungen und nochmals ohne jegliche Störung erbracht werden. Der Prototyp F-WNEO hat, anders als das spätere Kundenflugzeug für Lufthansa, dazu eine große Messwarte und spezielle Sensorik an Bord. Damit kann der Triebwerksbetrieb in jedem Detail beobachtet werden, um den Kunden die Beseitigung jeglicher Probleme praktisch nachweisen zu können.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete