11.09.2014
FLUG REVUE

Startabbruchtest am Mittwoch absolviertAirbus A320neo kurz vor dem Erstflug

In Toulouse bereitet sich das erste Flugzeug der künftigen A320-Generation Airbus A320neo auf den Erstflug vor. Damit scheint die triebwerksbedingte Verzögerung ausgeräumt.

Airbus_A320neo_erste_Rollout_Toulouse Ansicht Bug Front Nase

Der erste Airbus A320neo mit der Werknummer MSN6101 und der Registrierung F-WNEO. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste A320neo mit der Registrierung F-WNEO wurde am Mittwoch auf einer Toulouser Starbahn beim Startabbruchtest beobachtet. Dabei erreichte das Flugzeug auf der Piste mit gesetzten Klappen bereits eine Geschwindigkeit von rund 110 Knoten (200 km/h), also ein Tempo, bei dem das Seitenruder bereits aerodynamisch zu wirken beginnt, kurz vor der Rotationsgeschwindigkeit zum Abheben.

Der Startabbruchtest mit hoher Geschwindigkeit gilt als letzter Funktionstest vor einem Erstflug. Falls es nun keine unerwarteten Probleme gibt, dürfte das Flugzeug in den nächsten Tagen zum Erstflug starten können. Wegen ungenannter Triebwerksprobleme hatte Airbus das bereits angelaufene neo-Rolltestprogramm überraschend  unterbrochen. Diese Triebwerksprobleme sind nun offenbar gelöst. Airbus hatte aber stets betont, dass der Erstflug weiterhin, wie geplant, im dritten Quartal stattfinden könne.

Die erste A320neo mit der Werknummer MSN6101 ist ein Airbus A320-271N mit PurePower-PW1100G-JM-Getriebefans. Durch ein zwischengeschaltetes Getriebe kann die Niederdruckturbine schneller laufen und der vergrößerte Fan langsamer, also jeweils im wirtschaftlich optimalen Drehzahlbereich. Dadurch spart die neue Flugzeuggeneration rund 15 Prozent beim Treibstoffverbrauch. Alternativ ist auch ein Triebwerk von CFM International lieferbar, das LEAP-1A.

Erst am Montag hatte in Hamburg, als zweiter Airbus A320neo, die künftige D-AUBA mit der Werknummer 6286, noch ohne Triebwerke die Werkhallen in Finkenwerder verlassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF