09.02.2016
FLUG REVUE

Bisher schwerstes Flugzeug aus DeutschlandAirbus A321neo absolviert Erstflug

Am Dienstag ist der erste A321neo in Hamburg-Finkenwerder zum Erstflug gestartet. Das mit LEAP-1A-Triebwerken ausgerüstete Flugzeug war fünfeinhalb Stunden in der Luft.

A321neo Erstflug LEAP Februar 2016

Die A321neo startete am 9. Februar 2016 in Hamburg zu ihrem Erstflug. Als Antrieb diente das LEAP-1A (Foto: Airbus).  

 

Der erste Airbus A321neo (D-AVXB) hob am Dienstag um 11.17 Uhr als Flug "AIB839A" vom Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder ab. Der angehängte Buchstabe "A" steht für den Erstflug. Die Besatzung bestand aus den Testpiloten Martin Scheuermann und Bernardo Saez Benito Hernandez. Dazu kamen die Flugtestingenieure Gérard Leskerpit, Sandra Bour Schaeffer und Emiliano Requena Esteban.

Nach dem Start machte sich das Flugzeug westlich von Stade zunächst auf den Weg über die Nordsee. Dort wurden die elementaren Flugeigenschaften über unbewohntem Gebiet überprüft.

Gegen zwölf Uhr befand sich das aus dem Seegebiet über Helgoland kommende Flugzeug auf nordöstlichem Kurs in 14500 Fuß Höhe (4420 Meter) südlich von Flensburg und kehrte wieder Richtung Helgoland um. Die Geschwindigkeit schien bis dahin 200 Knoten (370 km/h) nicht zu übersteigen.

Gegen 13:00 Uhr hatte die A321neo über der Nordsee eine Flughöhe von 37150 Fuß (11320 Meter) erreicht und flog mit einer hohen Geschwindigkeit von 468 Knoten. Damit hat die Besatzung erfolgreich den vollen Flugbereich geöffnet und die Systeme in Betrieb genommen.

Der erste Airbus A321neo, Werknummer MSN6839, ist eine A321-251N mit LEAP-Triebwerken. Damit fliegt diese Antriebsvariante noch vor der Ausführung mit PW-Getriebefans, die noch unter Kinderkrankheiten leiden und auf ein Software-Update warten. Die Lieferreihenfolge soll sich, laut unbestätigten Angaben, aber nicht ändern. Damit liefert Airbus zuerst A321neo mit Getriebefans und erst dann mit LEAP-Triebwerken aus.

Kurz nach dem Erstflug reist die A321neo nach Südfrankreich weiter, wo die weitere Erprobung und Zulassung in Toulouse stattfinden. Airbus unterhält dort ein Telemetriezentrum, in dem die aus den weitläufigen Flugtestgebieten entlang der französischen Mittelmeer- und Atlantikküsten per Funk eingehenden Flugtestdaten ausgewertet werden können.

Die A321neo ist das Flaggschiff der neuen neo-Generation von Airbus. Das Flugzeug kann dank eines optimierten Kabinengrundrisses bis zu 240 Passagiere befördern. Damit reicht die A321neo kapazitätsseitig über Boeings konkurrierende, aber etwas kleinere Familie Boeing 737 MAX hinaus.

Die A321neo ist das schwerste Flugzeug, das jemals in Deutschland zum Jungfernflug startete. Die zwölfmotorige Dornier Do X kam auf eine maximale Startmasse von 52 Tonnen, die vierstrahlige Baade 152 (V4) aus Dresden auf maximal 46,5 Tonnen. Auch die Transall bleibt mit maximal 49,1 Tonnen knapp unter der 50-Tonnen-Marke. Der zweistrahlige Airbus A321neo erreicht dagegen eine maximale Startmasse von bis zu 97,5 Tonnen. Allerdings war der heutige Erstflug wesentlich leichter.



Weitere interessante Inhalte
430 zusätzliche A320neo Airbus kündigt Indigo-Großauftrag an

15.11.2017 - Das US-Unternehmen Indigo Partners LLC aus Phoenix will bei Airbus für seine Niedrigpreisairlines 430 zusätzliche Flugzeuge der A320neo-Familie bestellen. Einen entsprechenden Vorvertrag gab Airbus … weiter

Type Rating für die A320 und A330 nach A350-Vorbild EASA erlaubt "kompetenzbasierte" Airbus-Schulung

10.11.2017 - Airbus biete ab sofort "kompetenzbasierte" Ausbildungskurse für das Pilotentraining an, meldete der Hersteller am Freitag. Beim sogenannten "Type Rating", also der Qualifikation der Piloten für die … weiter

ACF Airbus baut erste A321neo mit Cabin Flex Option

27.10.2017 - Airbus hat in Hamburg die erste A321neo als Cabin Flex Option ACF mit zusätzlichen Notausstiegen montiert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA