01.04.2015
FLUG REVUE

Neue Langstreckenausführung mit erhöhter StartmasseAirbus A330-300: EASA lässt 242-Tonnen-Version zu

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat die neueste Version des Airbus-Erfolgsmodells A330 zugelassen. Mit nun bis zu 242 Tonnen maximaler Startmasse schafft der Zweistrahler bis zu 15 Stunden Flugzeit.

Airbus_A330-300_242_Tonnen_Startmasse_Erstflug

Die EASA hat den Airbus A330-300 mit der auf bis zu 242 Tonnen erhöhten Startmasse zugelassen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Zulassung der A330-300 mit 242 metrischen Tonnen maximaler Startmasse durch die EASA sei bereits erfolgt, die Zulassung der FAA werde in Kürze erwartet, teilte Airbus am Mittwoch mit. Voraus gegangen sei eine 100-stündige Flugtestkampagne. In naher Zukunft werde man auch die kürzere A330-Version A330-200 für die neue 242-Tonnen-Option zulassen. Elf Kunden hätten die neue Variante bereits bestellt.

"Durch die neue Startmasse, verschiedene aerodynamische Verbesserungen und mehr Tankvolumen gewinnen die Betreiber bis zu 930 Kilometer Reichweite oder mehr Nutzlast", sagte A330-Programmchef Eric Zanin. "Gleichzeitig sinkt der Treibstoffverbrauch um zwei Prozent. Hier zeigt sich unsere Strategie ständiger, schrittweiser Verbesserungen." 

Die jetzt zugelassene A330-300 nutzt das Triebwerk CF6-80E1. Auch die Varianten mit PW4000 und Trent 700 werden noch für die 242-Tonnen-Option zugelassen. Die Zulassungsflüge wurden mit zwei Airbus A330 durchgeführt: Die Airbus-Test-A330 mit der Werknummer MSN871 validierte alle aerodynamischen Verbesserungen. Dagegen war das aktuelle Serienflugzeug MSN1628 für die Zulassung der neuen Zentraltankoption und für Leistungsmessungen im Einsatz. Airbus will zahlreiche Detailverbesserungen auch in der künftigen A330neo nutzen.

Mit künftig 242 Tonnen, statt zuvor 235 Tonnen, maximaler Startmasse kommt die A330-300 zum Beispiel von London aus nonstop zu über 90 Prozent aller Ziele, die von dort aus in Südostasien bedient werden. Airbus hat bisher fast 1500 Airbus A330 verkauft. Mit einer hohen Einsatzzuverlässigkeit von 99,4 Prozent ist der sparsame Zweistrahler in seiner Größe, laut Airbus, Klassenbester.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Vergrößerter Airbus-Spezialtransporter Beluga XL startet zum Erstflug

19.07.2018 - Am Donnerstag ist in Toulouse der erste Spezialtransporter der neuen Generation Beluga XL zum Erstflug gestartet. … weiter

Spezialtransporter vor dem Erstflug Beluga XL beginnt Rolltests

12.07.2018 - Bei Airbus in Toulouse hat der erste Spezialtransporter Beluga XL am Mittwoch Rolltests auf der Startbahn aufgenommen. Damit rückt der Erstflug in greifbare Nähe. … weiter

Spezialtransporter bereitet Erstflug vor Beluga XL lässt die Triebwerke an

09.07.2018 - Als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum für den Sommer geplanten Erstflug hat die erste Airbus Beluga XL ihre Triebwerke angelassen. … weiter

Airbus-Spezialtransporter Rollout der Beluga XL

28.06.2018 - Am Donnerstag hat Airbus die erste Beluga XL in voller Lackierung gezeigt. Der neue Zweistrahler soll im Sommer zum Erstflug starten und künftig Flügel und Rumpfsektionen zwischen den Airbus-Werken … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg