12.05.2017
FLUG REVUE

Early Long Flight simuliert spätere Praxisbedingungen Airbus A350-1000 absolviert Testflug mit 310 Passagieren

Mitarbeiter von Airbus und Virgin Atlantic waren als Testpassagiere auf einem "Early Long Flight" der neuen A350-1000 an Bord. Dabei konnte das Flugzeug bereits unter den Bedingungen des späteren Liniendienstes geprüft werden.

Airbus A350-1000 ELF Start Toulouse

Ein Test-Airbus A350-1000 startete mit 310 Passagieren zum "Early Long Flight". Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Test-A350-1000 mit der Werknummer MSN065 startete am 11. Mai in Toulouse und kehrte nach einem 12-stündigen Flug einen Tag später dorthin zurück, meldete Airbus am Freitag. An Bord waren 310 "Passagiere", Airbus-Mitarbeiter, darunter zehn Flugtest-Spezialisten, und Angestellte von Virgin Atlantic, sowie eine 13-köpfige Kabinenbesatzung. Die Passagiere und Crew mussten, gemäß der Testregie, alle Kabinensysteme ausprobieren und benutzen, von der Klimaanlage über Bordküchen, Elektrik, Beleuchtung, Akustik, Bordunterhaltungssystem, Toiletten und Wassersystem.

Airbus A350-1000 Early Long Flight Kabine

In der Kabine werden beim "Early Long Flight" alle Abläufe eines späteren Linienfluges nachgestellt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Early Long Flights (ELF) gehören nicht zum technischen Zulassungsprogramm. Airbus bewertet damit den Passagierraum und die Kabinensysteme im Flug. So können Kabinenverfahren optimiert werden, damit sie bei der Indienststellung voll ausgereift sind. Die intensiven Zulassungsprüfungen für die A350-1000 laufen planmäßig auf die Musterzulassung zu. Wenn diese erteilt ist, wird das Flugzeug im zweiten Halbjahr 2017 den Liniendienst aufnehmen. 

Als jüngstes Mitglied der neuen Familie von Airbus-Großraumflugzeugen weist die gestreckte A350-1000 weitreichende Kommunalität mit der A350-900 auf: Die Teile stimmen zu 95 Prozent überein, und für beide Modelle gilt die gleiche Piloten-Musterberechtigung. Unterschiede sind der längere Rumpf für 40 zusätzliche Passagiere, die modifizierte Flügelhinterkante, das neue sechsrädrige Hauptfahrwerk und die stärkeren Trent-XWB-97-Triebwerke von Rolls-Royce. Bisher haben zwölf Kunden auf fünf Kontinenten insgesamt 211 Airbus A350-1000 bestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

GSAT-11 und GEO-KOMSAT-2A im Orbit Sechster Ariane-Start 2018

05.12.2018 - Die Ariane 5 hat am 4. Dezember in Kourou planmäßig zwei Satelliten in den geostationären Transferortbit (GTO) gebracht. … weiter

Airbus und Lockheed Martin Luftbetankungs-Zusammenarbeit

04.12.2018 - Zusammen mit Lockheed Martin will Airbus „den wachsenden Luftbetankungsbedarf von US-Verteidigungskunden … bedienen“. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

03.12.2018 - Diese einst für Skymark gebaute A380 fand nun bei Emirates eine neue Heimat. Außerdem übernahm die Airline aus Dubai auch schon den nächsten Jet. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen