07.10.2013
FLUG REVUE

Gewaltsames Abheben mit schleifendem HeckAirbus A350 beginnt "Vmu"-Starttests mit Minimalfahrt

Nach über 300 Flugteststunden hat der Airbus A350-Prototyp MSN1 in der vergangenen Woche die spektakulären Starttests mit schleifendem Hecksporn begonnen. Bei den sogenannten Vmu-Tests wird die absolute Minimalgeschwindigkeit ermittelt, ab der sich das Flugzeug in die Luft bringen lässt.

A350 Prototyp MSN1 Vmu Starttest Vatry

Airbus A350-Prototyp MSN1 beim Vmu-Vorbereitungstest in Vatry. Foto und Copyright: Airbus  

 

Ein Foto zeigt den A350-Prototypen MSN1 beim Beginn der jüngsten Testserie beim schnellen Rollen mit steil aufgerichtetem Bug, weitgehend entlastetem Hauptfahrwerk und absichtlich aufsetzendem Hecksporn. Nur für die Vmu-Versuchsreihe verfügen die ersten beiden A350-Prototypen über einen gefederten Hecksporn unter dem Rumpf. Dieser verhindert schwere Strukturschäden bei ihrem absichtlichen Aufsetzen des Hecks.

Ermittelt wird die Minimalfahrt Vmu. Diese "Velocitiy minimum unstick" ist die physikalische Grenze, ab der sich das Flugzeug in die Luft zwingen lässt. Sie liegt viel niedriger, als die später beim Start im Linienverkehr genutzte Geschwindigkeit. Der Airbus A380 hatte sich bei seinen Vmu-Tests 2005 schon bei 202 km/h in die Luft bringen lassen. Aus diesem gefährlich niedrigen Test-Geschwindigkeitsbereich muss das Testflugzeug anschließend weiter beschleunigen, sich stabilisieren und dann sicher abheben.

Die Testreihe gilt als eines der anspruchsvollsten Manöver der gesamten Erprobung. Wegen der extrem niedrigen Geschwindigkeit ist die aerodynamische Ruderwirkung stark eingeschränkt. Besonders im Fall von jederzeit anzunehmenden Triebwerksausfällen gilt dies als große Herausforderung für die Testpiloten. Außerdem kann sich das Flugzeug im schwer am Computer zu simulierenden Langsamflugbereich anders verhalten als angenommen und etwa seitlich ausbrechen. Die A380 hatte seinerzeit bei ihren Vmu-Tests mehrmals unbeabsichtigt mit dem Heck auch außerhalb des Schleifsporns aufgesetzt. Deshalb besteht immer die Gefahr, kostbare Prototypen bei Vmu-Tests ernsthaft zu beschädigen, was das gesamte Zulassungsprogramm verzögern kann.

Der erste A350-Prototyp MSN1 war, laut Airbus, bisher bei über 60 Flügen gut 300 Flugstunden in der Luft. Derzeit sei er mit den Kapiteln  "Systemtests" und "Flugbereich" beschäftigt, teilte Airbus auf Anfrage der FLUG REVUE am Montag mit. Der erste A350-Vmu-Test sei bisher nur ein "Vmu-Entwicklungstest" gewesen. Den Ort des Tests wollte Airbus auf Anfrage der Flug Revue nicht bestätigen. Nach Informationen der FLUG REVUE fand der erste Vmu-Test mit der A350 in Vatry nahe Paris statt. Die A380 hatte ihre Vmu-Tests dagegen im südfranzösischen Istres absolviert.

Unabhängig davon sei der zweite A350-Prototyp MSN3 am 3. Oktober an die Airbus-Flugtestmannschaft übergeben worden, teilte Airbus mit.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus-Zweistrahler Siebte Lufthansa-A350 landet in München

30.01.2018 - Das Flugzeug mit der Kennung D-AIXG startet am 1. Februar zu seinem ersten Linienflug. … weiter

Neue Verkehrsflugzeuge werden teurer Airbus und Boeing erhöhen die Listenpreise

22.01.2018 - Wenige Tage nach Airbus hat auch Boeing neue Listenpreise für die hauseigenen Verkehrsflugzeuge veröffentlicht. Listenpreise geben nur einen groben Anhaltspunkt über die tatsächlich vereinbarten … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.01.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende 2017 produzierte der europäische Flugzeugbauer 10926 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

17.01.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert