22.07.2014
FLUG REVUE

Erstlandung der neuen ZweistrahlerfamilieAirbus A350 besucht Rhein-Main-Flughafen

Am 25. und 26. Juli wird ein Airbus A350-Prototyp erstmals den Frankfurter Flughafen besuchen. Die Stippviste gehört zum Testprogramm der neuen Zweistrahlerfamilie, bei dem zunehmend Kundenbesuche und Streckenerprobungsflüge auf dem Plan stehen.

Airbus A350 Prototyp MSN5 Start Take-off Erstflug

Einer der fünf A350-Prototypen, hier MSN5, wird am nächsten Wochenende Frankfurt besuchen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A350 komme am 25. und 26. Juli nach Frankurt, teilte die Fraport AG auf dem Nachrichtenportal Twitter mit. Das aus Kanada kommende Airbus-Testflugzeug wird am Freitag gegen 19 Uhr am Rhein-Main-Flughafen erwartet. Anschließend sind Abfertigungstests am Flughafen und Tests bei Lufthansa Technik geplant, bei denen das Airbus-Testflugzeug die Nacht probeweise in einer Wartungshalle verbringen wird. Dabei werden Service- und Wartungsfahrzeuge bei simulierten Wartungsabläufen am Flugzeug überprüft und Techniker in die praktischen Serviceabläufe eingewiesen. Nach dem technisch orientierten Kurzbesuch wird das Flugzeug voraussichtlich am Sonnabendnachmittag nach Toulouse starten. Geplant ist aber auch ein "Gruppenbild" auf dem Vorfeld mit einem Airbus A380 und einem Airbus A340.

Airbus bereitet derzeit die Streckenerprobungsflüge vor. Dabei werden die Testflugzeuge auf Langstreckenflüge geschickt und an ihre spätere Nonstop-Einsatzdauer von bis zu 17 Stunden gebracht. Den bisher längsten A350-Flug absolvierte Prototyp MSN5 am Montag: Das Flugzeug startete vom britischen Farnborough nonstop via Spitzbergen zur Südspitze Grönlands und landete nach 15 Stunden und 15 Minuten Flugzeit in Toulouse.

Erst am Sonnabend hatte der A350-Prototyp MSN1 im südfranzösischen Istres den "Maximum Energy Rejected Takeoff-Test" erfolgreich absolviert. Dabei muss das Flugzeug mit maximaler Startmasse auf der Starbahn bis zur höchszulässigen Geschwindigkeit beschleunigen, bevor es, ohne Schubumkehr, nur mit den Radbremsen zum Stillstand gebracht wird. Für den Test werden absichtlich maximal verschlissene Bremsen eingebaut.

Bei der Schnellbremsung werden die Bremsscheiben mit 1400 Grad Celsius glühend heiß und die Sicherheits-Schmelzventile in den Rädern platzen. Erst nach fünf Minuten Stillstand darf die Feuerwehr eingreifen und die Bremsen vorsichtig abkühlen, so die Zulassungsvorschriften. Der extreme Startabbruchtest gilt als einer der riskantesten Momente im Zulassungsprogramm eines Flugzeugs. Die A350-Testflotte war bisher bei 540 Flügen gut 2250 Stunden in der Luft.



Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Obervatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Umsteigeverbindung von Frankfurt nach Bangkok Landgericht: Kuwait Airways darf israelische Passagiere abweisen

17.11.2017 - Das Landgericht Frankfurt/Main hat die Klage eines israelischen Fluggastes abgewiesen, dem Kuwait Airways wegen seiner israelischen Staatsbürgerschaft die Mitnahme verweigert hatte. … weiter

Bodendienstleistungen ACCIONA verkauft Frankfurt an WISAG

16.11.2017 - Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen haben sich die ACCIONA und WISAG auf einen Verkauf der ACCIONA Airport Services Frankfurt GmbH an die WISAG geeinigt. Das Geschäft soll bis spätestens Anfang … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA