17.01.2014
FLUG REVUE

Personal für vierten A320-EndmontagestandortAirbus: Ausbildungsbeginn für Alabama-Mitarbeiter

Im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder hat die erste Gruppe von Mitarbeitern mit ihrer Schulung für das künftige Endmontagewerk in Mobile, Alabama begonnen. Das Personal der neuen US-Fertigungslinie soll ab 2015 Flugzeuge der A320-Familie endmontieren.

Airbus_A320_Hamburg_Halle_9_Personaltraining_Alabama

Die neuen Airbus-Mitarbeiter aus Mobile, Alabama werden in Finkenwerder für die Endmontage der A320 in den USA ausgebildet. Hamburger Airbus-"Mentoren" unterstützen sie dabei. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste Gruppe bestehe aus zehn Mitarbeitern, teilte Airbus mit. Die neuen Flugzeugbauer aus Alabama absolvieren in den kommenden Monaten ein spezielles Training, um Abläufe und Systeme in der A320-Produktion kennenzulernen. Die Endmontage in den Vereinigten Staaten orientiert sich, wie bereits jene im chinesischen Werk Tianjin, am Vorbild der in Hamburg etablierten Fertigungsprozesse. Auch der äußere Aufbau der neuen Werke in China und Alabama entspricht weitgehend jenem der Hamburger Halle 9. 

„Wir freuen uns sehr, die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Airbus willkommen zu heißen. Nachdem sie bereits  in den vergangenen Monaten in Mobile Trainingskurse absolviert haben, lernen sie jetzt hier in Hamburg direkt am Flugzeug, wie der Zusammenbau erfolgt“, sagte Ulrich Weber, Leiter der Airbus-Endmontage in den Vereinigten Staaten. 

Die Fertigung der ersten A320-Flugzeuge in Alabama beginnt im Jahr 2015. Derzeit läuft der Aufbau des Werkes. Außerdem werden die ersten Mitarbeiter eingestellt und ausgebildet. In Mobile entsteht der bereits vierte Endmontagestandort für die A320-Familie, den Bestseller von Airbus. Bisher werden die Flugzeuge bereits in Hamburg, Toulouse sowie Tianjin (China) endmontiert. 

In Hamburg befindet sich zusätzlich zur Fertigung auch die Programmleitung für die Airbus-A320-Familie. Von hier aus wird weltweit die Fertigung dieser Baureihe koordiniert. Genauso wie für die Endmontage in China werden künftig auch für Mobile die Komponenten in Hamburg vorbereitet und gesammelt. Dann erfolgt per Frachtschiff der Transport an den jeweiligen Endmontagestandort.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF