12.05.2014
FLUG REVUE

Personalabbau trotz voller AuftragsbücherAirbus baut Leiharbeiter in Hamburg ab

Der Flugzeughersteller Airbus will die Zahl seiner Leiharbeiter abbauen. Davon könnten, trotz guter Auftragslage, in Hamburg einige hundert Stellen betroffen sein.

Airbus A350 XWB MSN2 erste Ankunft in Hamburg-Finkenwerder Landung

Ein Airbus A350-Testflugzeug landet in Hamburg-Finkenwerder. Foto und Copyright: Airbus  

 

Laut übereinstimmenden Berichten des Hamburger Abendblatts und des Norddeutschen Rundfunks könnte es um bis zu 1000 Stellen von Leiharbeitern gehen, die den Kürzungsplänen zum Opfer fallen könnten. Ein 2012 mit den Gewerkschaften abgeschlossener "Zukunftstarifvertrag" begrenze den Anteil der Leiharbeiter auf maximal 15 Prozent von derzeit 13300 Hamburger Stammbeschäftigten, also auf 2000 Personen. Beschäftigt werden aber derzeit 2800 Leiharbeiter. Außerdem, so das Hamburger Abendblatt, erwäge Airbus auch die Ausdünnung von Ingenieursstellen der Hamburger Entwicklungsabteilung. Grund hierfür sei die bereits weitgehend abgeschlossene Entwicklung der Programme A350 und A320neo, nach denen innerhalb der nächsten zehn Jahre kein großes, komplett neues, Entwicklungsprogramm mehr anstehe.

Ursprünglich hatte Airbus schon in nicht allzu ferner Zukunft ein völlig neues Standardumpfprogramm für einen A320-Nachfolger geplant. Dieses Projekt "Next Generation Single Aisle" oder "A30X" rückt durch die nun noch erfolgreich dazwischen geschobene Neuauflage der A320, die A320neo, zeitlich ins nächste Jahrzehnt. Im Gegenzug für die A350-Ansiedlung in Toulouse hatte Hamburg die Zusage erhalten, einen A320-Nachfolger als einziger Standort in Europa endzumontieren. Allerdings müsse Hamburg dazu intern ein konkurrenzfähiges Angebot vorlegen, um die Ausschreibung endgültig zu gewinnen. Airbus-Konzernchef Tom Enders will die Umsatzrendite des Unternehmens von heute sechs Prozent bis 2015 in den zweistelligen Bereich bringen, während der Konzern seine Geschäftsbereiche Militär und Weltraum nach dem Auslaufen großer Programme aufwändig restrukturieren muss.

Die IG Metall Küste und der Gesamtbetriebsrat von Airbus Operations kritisierten den Abbau von Leiharbeitskräften. „Es ist kurzsichtig, nur auf die Rendite zu gucken und sich deshalb von hochqualifizierten Fachkräften zu trennen, die teilweise schon viele Jahre für Airbus arbeiten", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. "Mit den Beschäftigten geht wichtiges Know-how verloren. Dadurch fehlt es dann an Innovationen für die Zukunft." Johann Dahnken, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates von Airbus Operations, sagte: „Wir erwarten von der Geschäftsführung Aufklärung darüber, welche Aufgaben zu welchem Zeitpunkt wegfallen sollen. Wenn Kapazitätsanpassungen nötig sind, müssen diese genau geprüft werden, damit die Aufgaben und langfristigen Ziele des Unternehmens nicht gefährdet werden. Ziel muss sein, möglichst vielen Beschäftigten eine Festanstellung zu bieten.“

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF