02.02.2009
FLUG REVUE

Airbus China VerbundwerkstoffAirbus baut mit chinesischen Partnern Fertigungszentrum für Verbundwerkstoffe

Airbus baut seine Kooperation mit Industriepartnern in China weiter aus. Am Wochenende unterzeichnete das Unternehmen ein Abkommen für den Aufbau eines Fertigungszentrums für Verbundwerkstoffe in Harbin.

Dort sollen nach Angaben von Airbus Teile und Komponenten aus Verbundwerkstoffen für das A350 XWB-Programm und die Airbus A320-Familie gefertigt werden.

Die Partner sind Harbin Aircraft Industry Group Company Limited (HAIG), Hafei Aviation Industry Company Limited (HAI) sowie Avichina Industry & Technology Company Limited (AVICHINA) und Harbin Development Zone Heli Infrastructure Development Company Limited (HELI).

Das Abkommen wurde in Madrid durch Laurence Barron, Präsident von Airbus China, und Pang Jian, Vorstandsvorsitzender von HAIG und HAI, unterzeichnet. Der chiensische Premier Wen Jiabao und der spanische Premierminister Zapatero nahmen an der feierlichen Zeremonie teil.

Das Fertigungszentrum wird 2009 unter dem Namen Harbin Hafei Airbus Composite Manufacturing Centre Company Limited errichtet. HAIG wird einen Anteil von 50 Prozent halten, während Airbus China mit 20 Prozent und HAI, AVICHINA sowie HELI mit jeweils zehn Prozent beteiligt sind. Der Beginn des Fertigungsbetriebs ist nach Angaben von Airbus für September 2009 geplant, und ein neues Werk sollte bis Ende 2010 betriebsbereit sein.

Das Fertigungszentrum wird Komponenten für das A350 XWB-Programm produzieren und zur Erfüllung des Airbus-Ziels beitragen, fünf Prozent der Flugzeugzelle für die A350 XWB in China herstellen zu lassen.

„Die Unterzeichnung des Joint Venture-Vertrags bedeutet einen historischen Durchbruch für die Beziehung zwischen HAIG/HAI und Airbus“, sagte Pan Jian.

„Dieses Projekt belegt neuerlich das langfristige Engagement von Airbus für die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Luftfahrtindustrie“, sagte Laurence Barron, President von Airbus China.

Airbus engagiert sich nach eigenen Angaben für eine langfristige strategische Partnerschaft mit China. Der Gesamtwert der industriellen Zusammenarbeit zwischen Airbus und der chinesischen Luftfahrtindustrie wird sich bis 2010 auf voraussichtlich 200 Millionen US-Dollar und bis 2015 auf 450 Millionen US-Dollar jährlich belaufen.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

AVION Phantom 320 Neuer A320-Full-Flight-Simulator zugelassen

07.11.2017 - Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Phantom 320 des niederländischen Herstellers AVION Simulators in der höchsten Stufe Level D qualifiziert. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA