09.12.2016
FLUG REVUE

Sektionsmontage aus A330-TeilenAirbus beginnt Endmontage der Beluga XL

In Toulouse hat am Freitag die Endmontage der ersten Beluga XL begonnen. Der interne Spezialtransporter für Airbus soll in nur fünf Exemplaren gebaut werden.

Die erste Sektionsmontage einer Beluga XL

Bei der Sektionsmontage der Beluga XL werden zunächst ihre herkömmlichen A330-Sektionen miteinander verbunden. Der voluminöse Rumpfaufbau des Spezialtransporters wird erst anschließend angebaut. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus gab den Endmontagebeginn in Toulouse am Freitagmittag bekannt. Die erste Beluga XL entsteht zunächst aus A330-Teilen, die nachträglich um einen speziell für die Beluga XL entworfenen Rumpfaufbau nach dem Vorbild der Beluga ergänzt werden. Die erste Beluga XL trägt die A330-Werknummer MSN1824. Auch die Flügel wurden bereits in Broughton hergestellt und in Bremen ausgerüstet und dann nach Toulouse geliefert.

Die Beluga XL erhält, so zeigt es ein neuer Computerfilm von Airbus, ein neues Höhenleitwerk mit Endscheiben, eine kielartige Verdickung am Sockel des Seitenleitwerks und zwei Strakes unter dem Rumpfheck.

Beluga XL erste Rumpfsektion

Oberhalb des Fußbodens werden die Rumpfwände später abgesägt, um dort den neuen Spezialaufbau zu montieren. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus benötigt die fünf geplanten Beluga XL als Ersatz der fünf veralteten Beluga-Spezialtransporter auf Basis der A300. Die neue Beluga XL basiert auf der größeren A330 und kann künftig ein Paar A350-Flügel zugleich an Bord nehmen. Dadurch will Airbus den Produktionshochlauf der neuen Zweistrahlerfamilie besser bewältigen. Die Beluga und Beluga XL transportieren Rumpfsektionen und Flügel zwischen den spezialisierten Airbus-Werken zu den Endmontagestandorten.

Beluga XL erster Flügel ausgerüstet aus Bremen

Der in Bremen bereits ausgerüstete erste Flügel einer Beluga XL ist ebenfalls in Toulouse eingetroffen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Spezialtransporter werden nur für interne Zwecke gebaut. Wegen der Kleinserie von nur fünf Flugzeugen verwendet Airbus soviele Serienteile anderer Programme, wie möglich.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Großraum-Zweistrahler für TAP Erste Kunden-A330neo fliegt

15.05.2018 - Das erste Kundenflugzeug der neuen A330-Generation A330neo ist in Toulouse zum Erstflug gestartet. Der Jet mit der Werknummer 1819 ist für TAP aus Portugal bestimmt. … weiter

Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

16.04.2018 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Betten statt Frachtcontainern Airbus und Zodiac planen modulares Schlafabteil

10.04.2018 - Für die A330, aber auch für die A350, wollen Airbus und Zodiac ein neues modulares System anbieten, mit dem man kurzfristig Betten im Frachtraum der A330 installieren kann. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt