11.12.2014
FLUG REVUE

Vierstrahler soll verbessert werdenAirbus bekräftigt A380-Zukunft

Nachdem Airbus-Konzern-Finanzvorstand Harald Wilhelm auf einer Londoner Investorentagung am Mittwoch laut über die Zukunft der A380 nachgedacht hatte, stellte Airbus-Chef Fabrice Brégier am Donnerstag klar, dass der Vierstrahler keineswegs von der Einstellung bedroht ist.

a350-flugtest werbeaufnahmen a350 mit a380 foto-airbus (jpg)

Neue Zweistrahler wie die A350 setzen die A380 unter Druck, günstigere Betriebskosten zu erreichen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Fabrice Brégier stellte am Donnerstag klar, Airbus werde grundsätzlich noch eine gestreckte Version beziehnungsweise eine Ausführung mit überarbeiteten Triebwerken ("A380neo"') herausbringen, um der A380 zu weiteren Verkäufen zu verhelfen. Es sei offensichtlich, dass es noch zusätzliches Verkaufspotenzial gebe und man werde noch mehr Kunden finden. Termine für die überarbeiteten Versionen nannte Brégier nicht. Außerdem werde eine Version mit verdichteter Kabinenbestuhlung entwickelt, dabei sind elf statt zehn Sitze pro Reihe in der Economy Class möglich.

Damit widersprach Brégier der von vielen Medien gemeldeten Interpretation, Airbus plane die Einstellung der A380. Gestern hatte Airbus-Finanzvorstand Wilhelm angedeutet, dass man die A380 nach dem Jahr 2018 nur durch verbesserte Triebwerke konkurrenzfähig halten könne. Anderenfalls müsse das Programm dann eingestellt werden. Diese Aussage hatte Kunden, insbesondere den A380-Großabnehmer Emirates, überrascht und zu wütenden Protesten bei Airbus veranlasst. Dagegen sagte der Chef von Emirates, Tim Clark, er würde von einer A380neo sofort 140 Exemplare bestellen. Die A380 sei ein großartiges Flugzeug, das die Welt benötige.

Die A380 ist durch eine neue Generation von Großraum-Zweistrahlern mit modernsten Triebwerken, darunter die A350, unter Konkurrenzdruck geraten, die nahezu die Sitzmeilenkosten der größeren A380 erreichen, sich aber leichter mit Passagieren füllen lassen. Durch eine Ausrüstung mit der gleichen Triebwerksgeneration und durch dichtere Bestuhlung könnte die A380 ihren früher deutlicheren Kostenvorteil wieder herstellen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Leasingfirma übernimmt Gebrauchtjet Hifly bringt ihre erste A380 nach Malta

05.07.2018 - Der erste Airbus A380 von Hifly ist am Mittwoch aus Singapur über Abu Dhabi nach Malta geflogen. Dort ist die frühere 9V-SKC nun als 9H-MIP für Hifly Malta registriert, die maltesische Tochter der … weiter

Flugzeugfonds verkauft Ersatzteile Zwei Airbus A380 werden zerlegt

05.06.2018 - Die deutsche Anlagefirma Dr. Peters Group lässt zwei ihrer Leasingrückläufer-Airbus A380-800 zerlegen, um deren Ersatzteile zu vermarkten. Damit hoffen zwei A380-Flugzeugfonds trotz schwacher … weiter

Halle in A380-Größe EFW: Neuer Hangar für Dresden

31.05.2018 - Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg