13.03.2015
FLUG REVUE

"EIS Watchtower"Airbus betreut A350-Indienststellung bei Qatar

Airbus unterstützt die Flüge der ersten beiden Kunden-A350 bei Qatar Airways mit einem eigenen Team, das die A350-Testflugdaten vorausschauend zur Einschätzung von anstehenden Wartungsaufgaben an den Kundenflugzeugen nutzt.

Airbus_A350_Qatar_Airways_erster_Linienflug_Frankfurt

Airbus unterstützt Qatar Airways beim pünktlichen Flugbetrieb mit den beiden weltweit ersten A350-Kundenflugzeugen. Foto und Copyright: FLUG REVUE/ Steinke  

 

Airbus entwickle neue Methoden, um die weltweite Indienststellung neuer Flugzeugmuster und den Produktionshochlauf zu erleichtern, teilte der Flugzeughersteller mit. Ein Teil dieser Bemühungen sei das Programm "EIS Watchtower" ("Indienststellungs-Wachturm"). Hierfür seien Airbus-Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen im Einsatz, um mit Unternehmensangehörigen in Doha einen reibunglosen Betrieb der ersten A350 bei Qatar Airways sicherzustellen. Der globale Erstkunde stelle sehr hohe Anforderungen.

"Der Name 'EIS Watchtower' erinnert an die Rettungsschwimmer, die immer bereit sind und beobachten", sagt A350-XWB-EIS-Watchtower-Programmmanager Thomas Foché. "Sie greifen ein, um Probleme zu lösen oder um diese im Vorhinein zu vermeiden, so wie wir beim Flugzeug."

Das Team dient als Schnittstelle mit Doha, um bei Airbus vorliegende Flugtestdaten und erste Betriebsdaten auszuwerten, damit sich anbahnende Störungen bereits im Vorfeld erkannt werden. Dabei wird auch die erforderliche Dringlichkeit der Lösung bewertet. Die Airline kann dadurch sich entwickelnde Probleme vorhersehen und die Problemlösung beschleunigen. Außerdem erstellt das Team tägliche, wöchentliche und monatliche Bulletins, die detailiert Auskunft über die Einsatzbereitschaft der A350-Flotte geben.

Laut Fouché konnten mehrfach durch vorausschauende Wartung drohende Verspätungen vermieden werden. "Beim EIS-Watchtower-Programm geht es vor allem um Zusammenarbeit und Informationsaustausch. Beides wird immer wichtiger, da immer mehr A350 in Dienst gestellt werden. Durch die enge Zusammenarbeit können wir auch vermeiden, dass wir Flugzeuge bauen, die anschließend noch nachgerüstet werden müssen. Mit unseren Erfahrungen bei Qatar gewinnen wir das Wissen, um auch anderen Kunden den entsprechenden Support zu geben." 

Qatar Airways übernahm ihre erste A350 am 22. Dezember. Der CFK-Zweistrahler fliegt seit dem 15. Januar täglich zwischen Doha und Frankfurt/Main. Seit März ist auch die zweite Kunden-A350 für Qatar Airways täglich im Einsatz nach Frankfurt.



Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Projekt FraDrones Drohnen-Tests am Frankfurter Flughafen

05.06.2018 - Inspektionen, Vermessungen, Überwachung: Der Flughafenbetreiber Fraport erprobt den Einsatz von Drohnen für verschiedene Szenarien. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete